Ayurveda mit Kindern leben

Ayurveda mit Kindern leben: Ein Interview mit Dr. Kalpana Bandecar

Wenn du schon länger hier mitliest und meinen Weg als Yogamama etwas verfolgt hast, sind dir bestimmt gewisse Themen aufgefallen, die mich schon lange beschäftigen. Erst meine Faszination mit ayurvedischer Ernährung vor meiner Schwangerschaft. Dann meine Faulheit und Kohlenhydratsucht in der Schwangerschaft. Meine Zeit im Wochenbett mit meiner kleinen Tochter Dora. Und natürlich mein Journey zurück zum Yoga als frischgebackene Yoga-Mama.

Unter all diesen wunderbaren Glücksgefühlen und der tiefen Dankbarkeit und Freude, die ich tagtäglich als Mutter verspüre, hatte sich auch vermehrt Wut, Überforderung, Unterforderung, Ungeduld und Langeweile gemischt, über die ich hier auf dem Blog berichtet habe. Eines Tages im April hatte ich plötzlich wild gefleckte rote Beine und bekam die Diagnose Psoriasis. Schuppenflechte. Diese Autoimmunkrankheit ist auf Stress zurückzuführen und bedeutet eine Übersteuerung des Immunsystems.

Ayurveda mit Kind

Dora und ich auf dem Weg zu Dr. Bandecar

Stress, ja. Den hatte ich.

Vorrangig mit mir selbst und meinem eigenen Monkey Mind. Ich habe viel versucht, um wieder eine entspanntere Mama zu werden. Meditation, Yoga, Psychotherapie, Homöopathie, Selbstbeobachtung, schriftliches Reflektieren, Selbsthilfebücher, Gespräche – doch nichts hat mir nachhaltig geholfen.

Nahrung und der Seelenfrieden

Dass mir letzendlich eine Ernährungsumstellung den Seelenfrieden wieder gebracht hat, hätte ich erst einmal nicht vermutet – obwohl ich schon sehr gute Erfahrungen mit ayurvedischer Ernährung gemacht hatte und mir das Konzept von den Gunas aus der Samkhya Philosophie, also Sattva, Rajas und Tamas, sehr wohl bekannt ist.  Dass ich viel zu tamasisch und rajasisch esse, wusste ich selbstverständlich auch. Pasta, Croissants, Kuchen… ich hatte mich stark gehen lassen. Ist ja auch einfach, machen ja alle irgendwie so. Doch insgeheim habe ich mir meine Ayurvedaernährung wieder gewünscht. Mir fehlte nur der sanfte Tritt in den Gluteus Maximus, und den habe ich mir bei der äußerst sympathischen Ayurveda-Ärztin Dr. Kalpana Bandecar abgeholt.

Ayurveda mit Kind

Dr. Kalpana Bandecar mit meiner kleinen Dora

Ayurveda in Hannover

Dr. Bandecar stammt aus einer indischen Familie mit einer langen Ayurveda-Tradition, hat selbst als approbierte Humanmedizinerin gearbeitet und sich dann in Ayurvedischer Medizin und Yogatherapie weitergebildet. Sie führt eine Privatpraxis in Hannover, wo ich sie mit meiner kleinen Tochter Dora besucht habe und mich seit mehreren Wochen nach einem von ihr entwickelten Speiseplan ernähre.

Ayurveda mit Kind

Es geht mir fantastisch und auch Dora schmeckt unser neuer Ayurveda Speiseplan sehr, sehr gut. Bei uns gibt es hauptsächlich warmes Essen, also Brei, Suppen, Dhals und gedünstetes Gemüse mit Reis. Gestrichen sind hingegen Weizen, weißer Zucker, Nachtschattengewächse, alles Histaminhaltige. Morgens essen wir einen köstlichen Porridge, gekocht mit Ghee, Hafer, Quinoa und eingeweichten, süßen Trockenfrüchten. Mittags gibt es meist Linsendhal mit verschiedenen Gemüse, dazu Basmatireis und Nussmus. Abends dann eine leichte Suppe. Natürlich snackt Dora, wie jedes andere Kind auch, gerne zwischendurch – nur versuche ich dann, frisches Obst, Energiebällchen, Mandelmus oder Datteln anzubieten. Eben keine Fertignahrung, sondern alles selbstgemacht.

Ayurvedische Ernährung für Kinder

Mit Dora zu Besuch in der Praxis von Dr. Bandecar

Sattva ist wieder in mein Leben eingezogen

Ich selbst bin jetzt seit 8 Wochen bei Dr. Bandecar in Behandlung und fühle mich sehr, sehr sattvisch. Das mag sich erst mal anhören wie ein Satz aus dem Youtube Video „Shit Yogis say“. Aber wenn wir das Konzept von Ausgeglichenheit in all unseren Zellen spüren, ist es tatsächlich der richtige Ausdruck. Meine Laune ist hervorragend, ich bin die Geduld in Person, eine liebevolle Mama, ich koche mir jeden Tag drei mal ein einfaches, aber sehr gesundes Gericht, das aus genau den richtigen Zutaten besteht, die mein Körper braucht und verwerten kann. Ich könnte nicht dankbarer sein, dass Google mich und meine Ayurveda Ärztin zusammengeführt hat.

Deswegen möchte ich euch diese inspirierende Persönlichkeit heute vorstellen und habe zum Interview mit Dr. Kalpana Bandecar geladen. 

Ayurveda wird häufig als spirituelle Praxis oder Religion missverstanden. Was genau bedeutet Ayurveda für Sie?

Ayurveda ist eine universelle Lehre , unabhängig von Kultur oder Wohnort eines Menschen. Diese Lehre beschäftigt sich mit den Gesetzmäßigkeiten der menschlichen Natur – mit allem was ein Mensch braucht, was ihn krank und wieder gesund macht. Dabei wird berücksichtigt dass jeder seine invididuellen Bedürfnisse hat. Ernährung und Lifestyle werden von der aktuellen Gesundheits/ und Lebenssituation des Individuums abhängig gemacht.

Welches Dosha (Grundkonstitution) herrscht bei Kindern vor und warum?

Bei Kindern herrscht das Kapha Dosha vor, weil Wachstum und Aufbau im Vordergrund stehen.

Macht es Sinn, schon bei Kindern eine Konstitutionsbestimmung zu machen und sie danach zu ernähren?

Das ist auf jeden Fall sinnvoll, vor allem wenn das Kind häufiger krank ist. Bei chronischen Atemwegsinfekten oder Hauterkrankungen liegen die Ursachen meistens bei einer Fehlernährung mit Lebensmitteln, die das Kind nicht verdauen kann wie glutenhaltiges Getreide oder Milchprodukte in größeren Mengen. Ansonsten lassen sich mit der richtigen Ernährung auch Krankheiten vermeiden – sogar die gefürchteten Kinderkrankheiten, die gar nicht erst auftreten oder milde verlaufen.

Wie kann ich Ayurveda im Alltag mit meinem Kind leben?

Indem man es als Eltern selbst lebt. Dann lernt das Kind, das zu essen oder zu trinken, was gesund ist. Neben hochwertigen Lebensmitteln ist damit auch gemeint, dass der Körper bekommt, was er braucht.
Das gilt auch für Aktivitäten jeder Art, die an die aktuelle gesundheitliche Situation angepasst werden sollte – wie nicht Schwimmen bei den leisesten Anzeichen einer Erkältung.

Wie sieht ein optimaler Tag mit ayurvedischer Ernährung für Kinder aus?

Das ist individuell verschieden- nicht jedes Kind braucht Frühstück oder eine Abendmahlzeit. In der Regel sagt das Kind welche Mahlzeiten es braucht. Es hilft dem Kind, viele verschiedene gesunde Lebensmittel und Speisen vorzustellen, die leicht verdaulich sind. Davon sollte es auswählen. Wenn das Kind gesund bleibt, ist alles gut. Mindestens eine warme Mahlzeit muss dabei sein und bitte keine Fertignahrung.

Viele Kinder haben Phasen, in denen sie ausschließlich ein Lebensmittel mögen. In ungünstigen Fällen ist dies dann Nutellabrot oder Nudeln ohne alles. Wie geht man am Besten mit diesen Phasen um?

Mit Tricks. Man püriert gekochtes Gemüse in Frikadellen oder Soßen, oder ersetzt Fertigprodukte wie
Nutella mit gesünderen Produkten aus dem Bioladen. Es gibt auch Zeiten wo man dass Kind lässt- es muss seine Erfahrungen machen. Wird es krank, kann man die Beschwerden mit der Fehlernährung erklären.

Eignen sich Rasayanas und ayurvedische Kräuter auch schon für Kinder?

Auf jeden Fall. In Deutschland gibt es gutes Chyvanprash- eine süß- scharfe Paste mit 37- 42 Kräutern in Amlamus – einer Art Pflaumenmus, die sich zur allgemeinen Stärkung und Krankheiten jeder Art eignet. Bei akuten Beschwerden kann man Kindern niedrig dosiert auch andere ayurvedischen Mittel geben – nach Rücksprache mit einem Ayurveda-Arzt.

Wie wichtig sind die vielgelobten festen Rituale mit Kindern?

Sehr wichtig, weil sie dem Kind einen verlässlichen Rahmen geben, in dem es sich entwickeln kann. Es sollte aber kein Zwang daraus gemacht werden- sonst wirken Rituale sogar schädlich. Gut ist ein regelmäßiger Tagesablauf, an dem sich das Kind orientieren kann sowie Aufwach- und Einschlafrituale die Sicherheit geben.

Vielen Dank für das Interview, Dr. Bandecar!


Weitere Bücher von Dr. Kalpana Bandecar:

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Happy Mail - der Newsletter, der dich glücklich macht!

You want more of the good stuff? Dann melde dich jetzt für den Mailout an und erhalte alle zwei Wochen unseren Newsletter - natürlich kostenlos!

Du bekommst unsere besten Tipps für ein spirituelles Leben, Yoga-Übungen, köstliche Rezepte sowie exklusive Angebote nur für dich - jeden zweiten Sonntag und jederzeit abbestellbar!

Geschafft! Herzlich willkommen im Club

Irgendwas hat nicht geklappt!


Christina ist Mama, Yogini und Full-Time-Bloggerin. Sie praktiziert Yoga seit vielen Jahren mit großer Freude und findet, dass Spiritualität eine sehr persönliche Angelegenheit ist: Jeder lebt sie ein bisschen anders!Nebenbei designt Christina liebevolle yogische Geschenksets sowie spirituellen Schmuck, den du in ihrem HAPPY MIND SHOP kaufen kannst.Privat mag Christina das Übliche: Zeit mit ihrer Tochter und ihrem Mann verbringen, gutes Essen, Filme, Musik, Reisen und einen netten Umgang miteinander. Schreib eine Mail an Christina. Oder sag hallo auf Google+


'Ayurveda mit Kindern leben: Ein Interview mit Dr. Kalpana Bandecar' have 3 comments

  1. 9. August 2017 @ 13:37 Georgia

    Liebe Christina,
    Danke für diesen Beitrag – total interessant!
    Welches sind genau Nachtschattengewächse und welche Lebensmittel sind Histaminhaltig – hast du eine entsprechende Liste?
    Und wo bekommt man das von Frau Dr. Bandecar empfohlene Chyvanprash – welches ist eine zuverlässuge Firma für ayurvedische Nahrungsergänzungs- und Heilmittel?
    Herzlich, Georgia

  2. 10. August 2017 @ 12:41 Christina Waschkies

    Hi Georgia,

    No go sind für mich Tomaten, Auberginen, Paprika, Sellerie, Lauch, Radieschen, Spinat, Chinakohl, Mangold und Pilze, sowie kein saures Obst, also Kiwi, Ananas, Beeren, Rhabarber und Citrusfrüchte. Käse, Quark, Joghurt sind tabu, Sauerkraut und Essig auch. Nichts geräuchertes, frittiertes, gebratenes. Keinen Chili und keinen Muskat. In dem Lifestylebuch von Dr. Bandecar ist das auch noch mal erläutert. Histaminhaltig sind glaub ich vor allem alte Käse, geräuchertes etc. Und ich bestelle eigentlich alles bei Amla.de, das sind geprüfte Bio-Zutaten.

  3. 14. August 2017 @ 11:41 Georgia

    Hallo,
    vielen Dank für den Nachtrag! Sehr hilfreich!
    Liebe Grüße, Georgia


Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Ernährung, Lifestyle & Wellness.

Send this to a friend