Happy Mind Magazine Dein Blog für Yoga, Meditation, Ayurveda & Mindful Motherhood 2017-11-17T08:23:31Z http://www.happymindmagazine.de/feed/atom/ WordPress Ellen Holzschuster http://muggelig.com <![CDATA[Astro Notes: Der Neumond im Skorpion – Zeit für wahre Emotionen]]> https://www.happymindmagazine.de/?p=16971 2017-11-17T07:46:19Z 2017-11-17T07:00:06Z Was ist los am Himmelszelt? Dein kosmischer Überblick: Dieser Neumond im Skorpion am 18.11.2017 trägt viele gefühlvolle Kostbarkeiten in sich. 4 von 10 Planeten befinden sich im Element Wasser. Sprich Sonne und Mond halten sich die Hand in diesem Tanz und ebenso reihen sich Venus und Jupiter in dieses skorpionische Wasserballett ein. Eine weitere kraftvolle kosmische...

Der Beitrag Astro Notes: Der Neumond im Skorpion – Zeit für wahre Emotionen erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
Was ist los am Himmelszelt? Dein kosmischer Überblick: Dieser Neumond im Skorpion am 18.11.2017 trägt viele gefühlvolle Kostbarkeiten in sich. 4 von 10 Planeten befinden sich im Element Wasser. Sprich Sonne und Mond halten sich die Hand in diesem Tanz und ebenso reihen sich Venus und Jupiter in dieses skorpionische Wasserballett ein.

Eine weitere kraftvolle kosmische Kombination ist, dass sich der „himmlische“ Kriegsgott (Mars) mit dem Gott der Unterwelt (Pluto) ein “tête a tête” liefert. Stell dir eine Hochzeit mit misslungener Sitzordnung vor. Die beiden sitzen ums Eck. Der eine hat den Platz am Kopfende bekommen und dummerweise der andere gleich ums Eck daneben. Beide tragen jedoch kardinale Energien in sich. Sprich, beide wollen gerne die Initiative ergreifen und das Kommando am Tisch übernehmen. Mhhh. Das hat mehr als nur Unterhaltungswert.

Erinnerung an die Bedeutsamkeit von Neumond

Neumond = Leermond. Eine Zeit der Hingabe. Weiblich. Sinnlich. Empfangend. Bereit. Stille. Hinhorchend. Dunkelheit. Yin. Wasser. Erfüllte Leere. Das beschreibt nur ganz grob die Qualität dieser Zeit. Nun ist es an dir, dies so anzunehmen, oder gegen den Strom zu schwimmen. Geht natürlich auch, klaro. Wir Frauen haben schon anderes geschafft. Allerdings schafft uns das auf Dauer auch! Sprich „es“ macht uns (scheinbar) und manchmal auch spürbar fertig. Na also mich zumindest.

Denn das „phantastische“ an unserem allgegenwärtigen kosmischen Ballett ist: es wirkt immer, egal ob du daran glaubst oder nicht. Ob es dich interessiert oder nicht, es geschieht so und so. Mit jeder Neumondin bekommst du eine Einladung für dich: zum Annehmen, sich darauf einlassen, Hingeben, dem, was das L(i)eben gerade für dich bereithält. Keine ist dafür geeigneter als die Königin des Todes, darf ich vorstellen: Eure Hoheit La Skorpion!

Die Skorpionin in dir, ist das wohl höchst entwickeltste aller astrologischen Zeichen

„Was?“ tönt es da. „Ja“, wiederhole ich gerne. Die Skorpionin steckt ja auch in dir. Sie ist diejenige, die uns durch die Dunkelheit, durch die tiefsten Tiefen unseres Daseins hindurch führt. Sie hat die Kraft, die Macht, das Durchhaltevermögen, den Fokus und ja auch den notwendigen Biss, wenn es sein muss. In einem Wort: intensiv. Und (noch eins) transformativ.

Achtung ist geboten! Dass sie sich in diesen (Un)Tiefen nicht (selbst) verliert. Ausufert. Grenzenlos wird…alles verschwimmt, verwässert. Das ist die und „ihre“ große Aufgabe, den Fokus zu wahren und die Balance zu halten.

Dein skorpionischer Neumondzyklus hat Großes mit dir vor

Die Neumondin lädt dich ein: auf ein Stelldichein mit deiner Psyche. Sie führt dich hinein in deine tiefsten Tiefen. Und fragt dich herausfordernd:

„Hey, bist du gewillt und offen für all deine Ängste, Sorgen und Befürchtungen, um ihnen bewusst ins Auge zu sehen?“

Wie in das Auge eines Orkanes. Ja, es mag dich herumwirbeln und hin und her und rauf und runterschütteln. Doch du wirst es überleben. Ganz sicher.

Deine schelmische Denkweise und deine Schulrektorin helfen dir dabei!

Was zum…., bedeutet das denn? In dieser Ernüchterungskur „warten“ auch philosophische und augenzwinkernde Stunden auf dich. Denn dein Geist wird von dem geflügelten Himmelsboten namens Merkur gekitzelt. Dieser wandert gerade durch den verwilderten Zaubergarten von Schütze und hat die „Narrenkappe“ auf. 11.11. lässt grüssen! Heißt, er klopft dir auf die Schulter und zwinkert dir zu und flüstert:

„Ja Liebelein, auch wenn das L(i)eben dich manchmal anstatt mit veganen Fleischbällchen mit Dreckklumpen bewirft. Mach was draus! Mische ein Fangobad daraus oder nutze es für deine Pflanzen in deinem Garten. Und hey,hör auf zu jammern, es sei denn, es geht dir gut damit. Fein. Doch Moment, eine Frage sei mir noch gestattet, wenn wir, ahm also ich so am philosophieren bin (in dir)“: Wie wäre es, wenn wir, also du mit mir (Merkur ist deine Denk – und Kommunikationsweise) all deine „Gruseltemen“ einfach anders beleuchten?

Eine l(i)ebensbejahende Haltung mit ins Lebenssiel bringst? Was anderes ist das hier doch nicht, als ein Spiel, oder? Was passiert denn wirklich, wenn du dich verletzlich fühlst und auch so zeigst? Was wird dir wirklich geschehen, wenn du dich deinen Ängsten und Schattenthemen widmest? Wenn du dich von der Dunkelheit gefangen nehmen lässt? Was, wenn du dich wirklich einfach mal fragst: Welche Ängste begleiten mich denn überhaupt und was lösen sie in dir aus?

Momentmal: Saturn betritt dein Kopftheater und kontert

„Zu abgehoben? Zu viel der Oberflächlichkeit?“, ruft dir deine innere „Schulmeisterin“ zu. Denn auch Saturn (deine innere Rektorin, Schulmeisterin) befindet sich ebenso in diesem wilden „Schützen“Garten. Bei aller Lebensfreude und Spass, kümmert sie sich darum, dass du deine (Lebens)Hausaufgaben erledigst. Sie ist diejenige in dir, die dafür sorgt, dass du dich um dich und deine Angelegenheiten kümmerst. Und nicht nur philosophierst, sondern die Dinge am Schopfe packst und den Geistern in dir nicht nur ins Auge schaust, sondern dafür sorgst, dass du daraus lernst, was das Leben eben so bereit hält. Dann kann Transformation stattfinden.

Herzlich Willkommen im Land deiner Skorpionin!

Falls dir das alles zu pathetisch klingt, kommt hier ein Beispiel aus deinem L(i)eben: Du hast mit Sicherheit schon mal einen echten Orgasmus in deinem L(i)ebesleben erlebt.Handgemacht oder mit deinem L(i)ebensPartner, männlicher oder weiblicher Natur. Völlig egal: fein. Dann weisst du auch, was Transformation bedeutet. Denn jeder wahrlich echte erl(i)ebte Orgasmus ist Transformation pur. Etwas in dir stirbt und eine Andere in dir kommt zum Vorschein. Du erl(i)ebst dich neu. Vertrau dir, das ist die Botschaft. Habe den Mut, dich dem was dich kleinmacht, zurückhält, scheinbar verängstigt ins Auge zu sehen. Der nächste Orgasmus schreit förmlich danach! Der will erl(i)ebt werden, nicht nur erdacht oder vorgestellt.

Einleuchtend?! Ja, oder? Denn natürlicher und alltagstauglicher kann ich es nicht erklären. Sonst wird deine innere Skorpionin in dir noch ungeduldig. Und schnappt an der falschen Stelle zu.

Belebe deinen Neumond-Zyklus

Alles was sie jetzt von dir dieser Tage und für deinen kommenden Neumond-Zyklus (18.11. bis 17.12.2017) wahrlich erwartet ist:

  • Ehrlichkeit – dir selbst gegenüber
  • Echtheit – im Denken und Handeln
  • Klare Kommunikation, was deine Wünsche, Vorstellungen und Begierden anbelangt
  • Olle Kammellen loslassen und wirklich bereit Sein, was das L(i)eben dir so zu bieten hat.

Und jetzt kommst du langsam in die Tiefe – Lass deine Seele sprechen

Das ist die Kraft der Skorpionin. Spürst du sie? Denn die beiden Tischnachbarn, du erinnerst dich, Kriegergott Mars und Herr der Unterwelten (Pluto). Beide sind übrigens die „Herrscher“ von Skorpion und die haben auch noch etwas für dich! Mars, der sonst sehr kriegerische, befindet sich im „Peacemaker“-Zeichen von Waage und ist auf deine innere Harmonie bedacht. Er ist dein innerer Mediator. Er achtet darauf, dass du nicht ins Drama und Uferlose abtriftest.

Wohin gegen Pluto dich einlädt, deine wahre Kraft in dir zu entdecken. An der Oberfläche findest du diese nicht. Meditiere, geh spazieren oder tanzen, oder, oder, oder liebe dich selbst. Dies ist nicht „nur“ wörtlich gedacht! Erinnere dich an die Tat, die dahinter steht. Yess. Und gib dich dir wirklich hin. Dazu brauch es keine berauschenden, bewusstseinserweiternden Mittel. Nur dich und die Hingabe an dich, mit dir! Zelebriere dich!

Genieße ohne Sucht und Flucht

Und jetzt lass deiner Kreativität deinen Lauf. Denn Venus, deine Liebesgöttin hat eine wunderbare Konstellation mit Neptun, dem Herr der Magie. Die beiden schenken dir zauberschöne, kreative Momente. Sie laden dich ein, dein Erl(i)ebtes aufzuschreiben. Das, was du in deiner Neumondnacht erl(i)ebt hast. Was du geträumt hast. Wie du dich nach deiner praktizierten Selbstliebe wahrlich gefühlt hast.

Und frage dich voller Ernsthaftigkeit:

  • Was kann ich tun, um mir und meiner Psyche im Namen der Evolution zu helfen?
  • (Wo) Entwickle ich mich (noch nicht)?
  • (Wo) Wachse ich?
  • Welche Ecke in meiner Psyche braucht dringend eine Kehrwoche im Namen der Ehrlichkeit und Wahrheit?
  • Worüber mag ich denn überhaupt nicht reden und was wäre, wenn ich das aufschreibe und Schritt für Schritt in „Angriff“ nehme?

Oh lala, da wird dir was geboten! Bist du bereit für diesen transformierenden, orgastischen Tanz?

Damit das Ganze nicht ausufert, erde dich gut, bevor du dich auf all das einlässt. Denn in dieser Monat ist mit reichlich wenig kosmischer Erdung gesegnet. Wühl in der Erde, bevor sie sich dir ganz verschließt und zufriert. Lauf ein letztes Mal barfuß. Topfe deinen Riesenkaktus um. Verweile in den Krieger-Asanas bis dir die Beine zittern und vibrieren. Oder schenk dir diese Yoga-Einheit im Bett. Dein Beckenboden dankt es dir jetzt schon!

Yammi, das wird ein wahrlich intensiver Neumond. Begegne deiner echten Wahrheit und lass dein Unterbewusstsein ganz bewusst werden. Kali freut sich auf dich!

 

Und ich mich mit dir,

Tiefe verbundene Herzensgrüße

Ellen

pssst: nach all dieser intensiven, durch – und überlebten Zeit schenk ich dir noch ein Buchtipp – nein nicht von mir, von Herrn Safier. Und passend zum Thema: Transformation und Liebe – Happy Family…. ich sag dir, deine schelmische Schützin in dir jubelt jetzt schon 😍

Der Beitrag Astro Notes: Der Neumond im Skorpion – Zeit für wahre Emotionen erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
0
Jasmin Schüller <![CDATA[Buchtipp: Sadhguru – wie innere Veränderung wirklich möglich ist]]> https://www.happymindmagazine.de/?p=16913 2017-11-16T09:11:27Z 2017-11-15T06:00:24Z Ich muss zugeben, dass ich von Sadhguru noch nicht wirklich gehört hatte, bis ich sein neues Buch „Wie innere Veränderung wirklich möglich ist“ in den Händen gehalten habe. Etwas peinlich ist mir das schon, denn wie ich inzwischen weiß, ist er einer der bedeutendsten spirituellen Führer weltweit. Nun gut, man kann ja nicht jeden kennen....

Der Beitrag Buchtipp: Sadhguru – wie innere Veränderung wirklich möglich ist erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
Ich muss zugeben, dass ich von Sadhguru noch nicht wirklich gehört hatte, bis ich sein neues Buch „Wie innere Veränderung wirklich möglich ist“ in den Händen gehalten habe. Etwas peinlich ist mir das schon, denn wie ich inzwischen weiß, ist er einer der bedeutendsten spirituellen Führer weltweit. Nun gut, man kann ja nicht jeden kennen. Ich bekam also sein neues Buch und da schaute mich plötzlich so ein relativ ernst drein blickender Herr mit Turban und langem Rauschebart an und mein erster Eindruck war ehrlicherweise, dass mich das Buch bestimmt nicht so vom Hocker hauen würde. Das war bei mir schon immer so, dass ich beim Buchkauf besonders auf das Cover geachtet habe. Je schöner das Cover, desto höher meine Erwartungen. Bei Wein mache ich das übrigens genauso. Schönes Etikett, dann wird er gekauft (schmeckt dann aber auch nicht zwangsläufig gut).

Und hier war es jetzt eigentlich genauso: Hätte ich das Buch einfach irgendwo in der Buchhandlung stehen sehen, dann hätte ich es wahrscheinlich eher nicht in die Hände genommen. Aber wie es das Schicksal so wollte, hat Christina es mir zukommen lassen und meinte: „Hier, schreib da doch mal ’ne Rezension drüber“. Und kaum hatte ich angefangen es zu lesen, war ich auch schon völlig in den Bann gezogen. Man merkt ja meist schon auf den ersten Seiten, ob man mit dem Buch was anfangen kann oder nicht. Und so war es auch hier, denn ich habe sofort gemerkt, dass mir Sadhgurus Schreibstil richtig gut gefällt: Seine Worte sind präzise, seine Ideen sind leicht verständlich (was auch nicht bei allen spirituellen Schmökern der Fall ist), machen Sinn und man muss immer wieder schmunzeln.

Aber wer ist Sadhguru jetzt eigentlich?

Der Gute heißt eigentlich Jaggi Vasudev und stammt aus Mysore, Indien. Mit 25 Jahren hatte er eine plötzliche, sehr spirituelle Erfahrung. Wie das so genau abgelaufen ist erzählt er im ersten Kapitel „Wie ich den Verstand verlor“. Da schreibt er:

In der Stadt Mysore gibt es eine besondere Tradition. Wenn du etwas zu tun hast, geh auf den Chamundi Hill; und wenn du nichts zu tun hast, geh auf den Chamundi Hill. Wenn du dich verliebst, geh auf den Chamundi Hill, und wenn du plötzlich nicht mehr verliebt bist, musst du erst recht auf den Chamundhi Hill gehen! Eines Nachmittags hatte ich nichts zu tun und war außerdem seit kurzem nicht mehr verliebt, weshalb ich auf den Chamundi Hill ging..[…]

Und genau auf diesem Berg an diesem Tag änderte sich mit einem Tag schlagartig sein ganzes Leben. Er beschreibt diese tiefe spirituelle Erfahrung so, dass sich plötzlich seine bisher bekannten Grenzen von „ich“ und „die Welt da draußen“ aufgellöst haben und er eins mit allem war und alles eins mit ihm. Auch wenn das Gefühl schwer zu beschreiben war, es fühlte sich einfach wie ein Ankommen und völlige Vollkommenheit an.

Ich war nie richtig in der Lage zu beschreiben, was an diesem Nachmittag geschehen ist. Am besten ausdrücken kann ich es vielleicht damit, dass ich in die Höhe gestiegen und nicht mehr heruntergekommen bin. Nie mehr.

Dieses Erlebnis veränderte sein Leben schlagartig. Zunächst kündigte er seinen Job um zu reisen und seine Yoga-Praxis zu vertiefen. Nach einiger Zeit entschied er sich dann, dass er seine Erfahrungen unbedingt auch mit anderen teilen wollte. Einige Jahre später hat er dann das Isha-Yoga-Center und die Isha-Stiftung gegründet.

Der einzige Ausweg ist der Weg hinein

Sadhguru hat schon einige Bücher veröffentlicht und vielleicht hast du ja auch schon das ein oder andere von ihm gelesen. Mit „Wie innere Veränderung wirklich möglich ist“ möchte er dir verschiedene Techniken vermitteln, die dir dabei helfen sollen, dein Wahres Ich zu erkennen.

Unterteilt ist das Buch in zwei Bereiche: im ersten Teil gibt es ein theoretisches Fundament, in dem dann im zweiten, mehr praxisorientierten Teil, darauf aufgebaut wird. Besonders im zweiten Teil werden dir dann immer wieder Sadhanas begegnen. Sadhana ist das Sanskrit Wort für „Mittel zum Zweck“ oder „Werkzeug“. Diese Sadhanas bieten dir Gelegenheit, die im jeweiligen Kapitel vorgestellten Ideen in die Tat umzusetzen.

Sadhguru - Weisheit eines Yogi

Es ist Zeit, deine vorgefassten Meinungen beiseitezulegen

Im zweiten Teil des Buches dreht sich alles um die drei elementaren Hüllen der Identität: Körper, Geist und Energie. Zu allen drei Bereichen gibt es in den folgenden Kapiteln dann Informationen, Vorschläge zur Praxis und Übungen zur Selbstbeobachtung. Es gibt jede Menge Übungen und Tipps, sodass du dir einfach immer das Sadhana rauspickst, was dich am meisten anspricht. Die Übungen sollen dir dabei helfen, die Theorien mit in den Alltag zu nehmen und dann für dich zu überprüfen, oder wie Sadhguru so schön ausdrückt:

Anders gesagt, geht es darum, dich von einem passiven Leser, einem Lehnstuhl-Yogi, in einen Menschen zu verwandeln, er dynamisch an der Magie eines bewusst gelebten und frei gewählten Lebens teilhat.

Bei den Sadhanas im Kapitel Körper dreht sich ganz viel um die Themen Ernährung & Schlafen, was ich super interessant finde. Die Übungen regen zum Beispiel dazu an bewusster zu Essen, mal auf dem Boden zu schlafen oder sich auf verschiedene Weisen wieder mehr mit der Natur zu verbinden.

Im Kapitel Energie fand ich diese Sadhana besonders toll: Setze dich einmal fünf Minuten lang hin und überlege dir wie dein Leben aussehen würde, wenn du ganz alleine auf der Welt wärst. Was wäre dir wirklich wichtig und wie würdest du die Tage so verbringen? Dies soll dabei helfen, in Einklang mit den Sehnsüchten des Lebens zu kommen, statt sich mit dem „angesammelten karmischen Durcheinander“ zu identifizieren, für das wir uns halten.

Kaufempfehlung? Daumen hoch!

Über das gesamte Buch verteilt erzählt Sadhguru immer wieder die verschiedensten Anekdoten und Geschichten und findet bei allem auch immer eine wunderbare Überleitung zu Themen, die uns im Alltag beschäftigen. Ich finde das Buch wirklich mehr als gelungen und kann dir nur empfehlen, es dir zuzulegen. Du bekommst es hier.

Event-Tipp: Sadhguru’s Inner Engineering Workshop in Berlin

Und zu guter Letzt noch ein Event, das du dir nicht entgehen lassen solltest: Vom 23. – 26. November findet in Berlin ein Inner Engineering Workshop mit Sadhguru statt, bei dem die verschiedenen Sadhanas, die du im Buch finden kannst, vertieft werden. Besonderer Fokus liegt dabei auf dem Kriya „Shambhavi Mahamudra“. Das Kriya ist ein innerer Reinigungsprozess, der dauerhaft angewandt eine innere Veränderung bewirken wird. In dem Workshop lernst du, wie genau du diese 21-minütige Technik richtig anwendest und daraus weiter wachsen kannst. Mehr Informationen zu dem Event findest du hier.

Der Beitrag Buchtipp: Sadhguru – wie innere Veränderung wirklich möglich ist erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
2
Li-Ming Richter http://www.smugasfuck.wordpress.com <![CDATA[Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Seelenwunsch & Wimpernwunsch?]]> https://www.happymindmagazine.de/?p=16901 2017-11-14T09:56:16Z 2017-11-13T06:00:55Z Also als ich noch klein war, habe ich mir jedes Mal, wenn ich die Kerzen auf meinem Kuchen ausblies oder eine Wimper wegpustete eine Glitzerbarbie gewünscht. Meine Mama war Anthroposophin und ich hatte nur pädagogisch wertvolles Spielzeug. Mein Wunsch wurde nicht erfüllt, ich habe die Barbie bis heute nicht bekommen. Deswegen war ich lange Zeit davon...

Der Beitrag Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Seelenwunsch & Wimpernwunsch? erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
Also als ich noch klein war, habe ich mir jedes Mal, wenn ich die Kerzen auf meinem Kuchen ausblies oder eine Wimper wegpustete eine Glitzerbarbie gewünscht. Meine Mama war Anthroposophin und ich hatte nur pädagogisch wertvolles Spielzeug. Mein Wunsch wurde nicht erfüllt, ich habe die Barbie bis heute nicht bekommen. Deswegen war ich lange Zeit davon überzeugt, dass Wünsche eben nicht so einfach in Erfüllung gehen. Damals kannte ich aber auch noch nicht den Unterschied zwischen Wimpernwunsch und Seelenwunsch.

Als Teenie eine Liebeserklärung von meinem Schwarm? Fehlanzeige. Als Erwachsene eine Spülmaschine? Nüscht. Deshalb hab ich auch erst mal skeptisch Lippenfürze von mir gegeben, als ich vom Gesetz der Anziehung hörte. Das geht in etwa Folgendermaßen: Wenn du dir etwas wünschst und es visualisierst, dann schenkt dir das Universum das, was du brauchst.

Und wo war dann bitte meine Glitzerbarbie?

Aber dann hab ich mal darüber nachgedacht, warum ich mir keine gekauft habe, später, als ich selbst darüber entscheiden durfte. Die Antwort ist: Meine Wünsche hatten sich gewandelt. Ebenfalls meine Sicht darauf, was ich möchte und was ich brauche. Und vor allem: Was ich verdiene.

Mein Seelenwunsch ist keine Spülmaschine, sondern zu lernen. Sich weiter zu entwickeln. Liebe. Selbstdisziplin. Komfort gehört leider nicht dazu. Ein Teil von mir will lernen, wie ich kotzlangweiliges, repetitives Abspülen zur täglichen Meditation und Übung in Dankbarkeit und Großzügigkeit meiner Umgebung gegenüber mache.

Oh Mann! Halt die Fresse, Seele. Das macht keinen Spaß!

Trotzdem hast du bestimmt auch schon mal gemerkt, dass das was du brauchst nicht immer das ist, was du denkst, was du willst. Zu denken, dass du das Beste verdient hast und daran zu glauben, dass es dir zusteht, ist gut und richtig. Was ist dein tiefster Seelenwunsch? Ein Flugzeugurlaub, damit es dir gut geht und du lernen darfst, wie es woanders ist? Legitim. Mit dem Fahrrad campen gehen, um die Umwelt zu schonen und um mehr Verantwortung zu übernehmen? Auch legitim. Die einzige wirkliche Schwierigkeit ist es zu erkennen, was die wahren Seelenwünsche sind und was nur kurzfristige Begehren. Und was darunter liegt.

Du wünschst dir eine superschlanke Traumfigur? Wahrscheinlich wirst du sie nicht bekommen, wenn der Seelenwunsch eigentlich ist, dass du lernst, dich so zu lieben, wie du bist. So hart es auch ist, das Einzusehen:

Die Erfüllung von kleinen Begierden kann dich nicht befriedigen, wenn du deine wahren Seelenwünsche ignorierst

Wenn dein Herz dir sagt, du brauchst jetzt Eiscreme und einen La Boum-Abend statt Fitness, dann höre darauf. Vielleicht hast du deinem inneren Kind nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt. Vielleicht musst du dir selbst ein Symbol dafür geben, dass du dich mit all deinen Schwächen gern hast. Aber manchmal ist dein wahrer Wunsch Selbstdisziplin. Und dann wirst du dich nach deinem Eis und deinem Videoabend nicht von dir selbst geliebt, sondern leer fühlen. Deine große Aufgabe ist es deine Flügel auszustrecken, und deine Entscheidungen mit Selbstliebe zu treffen. Oft ist das, von dem du denkst, es sei dein Wunsch eigentlich nur ein Ablenkungsmanöver von dir selbst.

Vielleicht hast du deinem Herzen nicht zugehört und dein wahrer Wunsch will so dringend erfüllt werden, dass dein Unterbewusstsein schnell eine Scheinlösung herbeiführt, die weniger kompliziert oder mühsam ist, als das, was du wirklich willst. Du willst geliebt und gesehen werden? Schnell mal eben ein T-Shirt kaufen, das bestimmt ganz toll ist. Anschließend denkst du, dein Wunsch wäre das T-Shirt, dabei ist es bereits der Versuch einer Erfüllung. Vielleicht erfüllt sich dein Wunsch aber auch nachhaltiger, wenn du statt dessen das T-Shirt mit einer geliebten Person zusammen kaufst, die dich glücklich macht. Und vielleicht brauchst du dann das T-Shirt auch gar nicht mehr.

Und jetzt denkst du vielleicht: Was für eine Schönwetter-Philosophie

Wie privilegiert muss man denn sein, damit das hinhaut? Wie kann ich auch nur denken, das jeder das kriegt, was er verdient, wenn ich die Ungerechtigkeit in der Welt sehe? Wie selbstgerecht ist das denn? „Oh, in deinem Land ist Krieg? War wohl der Seelenwunsch zu lernen, mit Grausamkeit umzugehen.“ Was wäre das für eine eklige Einstellung!

Aber du zeigst keine Solidarität mit Menschen, die weniger privilegiert sind als du, indem du deine Privilegien leugnest und dir das Leben extra hart machst. Wenn du dich selbst liebst, wird dein Bedürfnis, Gutes zu tun und die Liebe, die du spürst, weiterzugeben, von allein kommen. Der einzige verantwortungsvolle Weg mit seinen eigenen Privilegien umzugehen, ist sie zu nutzen. Es ist richtig das ganze Potenzial auszuschöpfen, was einem geschenkt wurde. Nicht, um Besitz anzuhäufen. Sondern um die Welt mit Liebe und Hoffnung zu füllen. Um die beste Version von sich selbst zu werden, die man sich wünschen kann und mit seinen Schwächen umzugehen.

Schwächen sind keine Fehler

Und Selbstbestrafung ist nicht der Weg, um gegen das Ungleichgewicht unserer kapitalistischen Weltordnung vorzugehen. Es bringt niemandem auf dieser Welt etwas, wenn du nicht an deine Seelenwünsche glaubst. Wenn du es für naiv hältst, das du kriegen kannst, was du brauchst, nur weil du es dir wünschst.

Und wenn du selbst zu denen gehörst, deren Lebenssituation grässlich ist? Wie ist es, wenn gerade schlimme Sachen passieren, auf die du keinen Einfluss hast? Wenn alles um dich herum zusammenbricht? Wenn sich die Ereignisse häufen, die dich mit Hoffnungslosigkeit füllen, dann fühlt es sich manchmal so an, als wäre es eine gefährliche Fehleinschätzung, dass das Universum an sich dir wohlgesonnen ist. Es scheint nur logisch, zum Selbstschutz die Konsequenz zu ziehen, das alles ungerecht ist und du keine Macht darüber hast.

Wenn deine Lebenssituation gerade Scheiße ist und alles dagegen spricht, dass dich das Universum liebt, verrate ich dir einen Trick:

Realismus ist nicht immer pragmatisch.

Wenn du deine Wünsche sterben lässt, wird das dein Leben ganz sicher nicht verbessern

Und wenn du an die Erfüllung deiner Wünsche aus tiefstem Herzen glauben lernst, wird es das tun. Denn du baust deine eigene Realität. Manchmal aus Trümmern und manchmal aus Wundern. Du hast nicht die Macht über alles, was dir passiert, aber du hast die Deutungshoheit über alles. Du kannst mit allem umgehen, was dir passiert. Und alle deine Gefühle haben eine Daseinsberechtigung, nicht nur positiven, logischen und sozial akzeptierten. Auch deine Wut, deine Trauer, deine Eifersucht oder Gier.

Deine Seele will lernen. Und dein Herz will gehört werden. Und du darfst dich mit all deiner Komplexität lieben.

Wenn du es geschafft hast, deine echten Seelenwünsche zu erkennen, dann erfüllen sie sich, denn das Universum liebt dich und du hast das Recht, du selbst zu sein.

Der Beitrag Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Seelenwunsch & Wimpernwunsch? erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
0
Katrin Schwerdtner http://www.newmoonyoga.de <![CDATA[Diagnose Brustkrebs. Oder: Vom Leben, der Hoffnung und dem Laufen]]> https://www.happymindmagazine.de/?p=16885 2017-11-14T09:59:02Z 2017-11-06T05:30:38Z Ich liege auf dem Bett. Auf dem Rücken. Auf meinem dritten Augen liegt ein Rosenquarz, den eine sehr gute Freundin mir geschenkt hat. Der kleine Stein gibt alles, ist aber eben nur ein kleiner Stein und offenbar überfordert angesichts der Dunkelheit in meinem Körper, derer er sich annehmen soll. Ich denke: „Ein hinkelsteingroßer Heilstein wäre...

Der Beitrag Diagnose Brustkrebs. Oder: Vom Leben, der Hoffnung und dem Laufen erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
Ich liege auf dem Bett. Auf dem Rücken. Auf meinem dritten Augen liegt ein Rosenquarz, den eine sehr gute Freundin mir geschenkt hat. Der kleine Stein gibt alles, ist aber eben nur ein kleiner Stein und offenbar überfordert angesichts der Dunkelheit in meinem Körper, derer er sich annehmen soll. Ich denke: „Ein hinkelsteingroßer Heilstein wäre jetzt was, sozusagen ein Obelix-Rosenquarz.“ Theoretisch eine Vorstellung, die mich kurz lächeln lässt. Praktisch? Schwierig. Würde ich mit einem zentnerschweren Heilstein auf der Stirn überhaupt noch lächeln können, würde es zumindest niemand mehr sehen. Das wäre schade.

Kummer verstopft meine Nase und Tränen laufen über meine Schläfen

In meine Ohren und meinen kahlen Kopf, hinunter in die Kapuze meines Pullovers, die sich wie eine kalte, nasse Schale an meinen Schädel schmiegt. Suboptimal. Wenn ich mich aufrichte läuft allerdings schwallweise Blut aus meiner Nase und saut die Bettwäsche ein, die ich mittlerweile täglich in kaltem Wasser auswasche muss, damit mein Bett an eine Schlafstätte erinnert und nicht an einen Dexter Tatort. Auch suboptimal. Deshalb entscheide ich mich für die blutfreie Variante.

Immerhin befinde ich mich in einer Wohnung, die nur theoretisch mein zuhause ist. Oder nur praktisch. Jedenfalls nicht „in echt“, wie wir das als Kinder immer genannt haben, wenn es einen Konflikt zwischen unserer Vorstellungskraft und der Wirklichkeit gab. Und den gibt es bei mir in letzter Zeit oft. Eigentlich permanent. Es ist eher der Normalzustand als die Ausnahme.

Theoretisch, weiß ich zum Beispiel, müsste ich jetzt gleichmäßig und tief atmen, Körper und Geist zur Ruhe bringen, mich daran erinnern, dass ich Yogalehrerin bin und genau das mein Beruf ist. Praktisch findet nicht mal der Hauch eines Atemzuges seinen Weg vorbei an meinen zugeschwollenen Nebenhöhlen und mein Geist spukt ausgelassen zwischen trüben Erinnerungen und apokalyptischen Zukunftsszenarien. Und jetzt? Ich denke: „Wenn mir noch einer erzählt, dass ich theoretisch glücklich sein sollte, weil das schlimmste angeblich überstanden ist und es von nun an – theoretisch – nur noch bergauf geht, dann wird es doch noch einen Dexter Tatort geben.“

Denn praktisch geht es eben bergauf. Bergauf – das ist anstrengend.

Viel anstrengender, als es sich selbstmitleidig unten im Tal mit seinen Zweifeln und Ängsten gemütlich zu machen und in der Annahme, man hätte ewig Zeit, einen ebenso langen wie unnützen Schal zu stricken, aus Theorien über den Sinn des Lebens, Recht und Unrecht und vagen Vorstellungen einer besseren Version unserer Existenz, die uns aber bitteschön ohne viel Aufhebens einfach vor die Füße fallen soll. Jeder weiß, dass das Tal tief, schattig und kalt ist, der Weg bergauf zur Spitze, zur Sonne, zum freien Blick auf das Feld der Möglichkeiten und den Horizont der Hoffnung aber ein echter Kraftakt, eine Tortur. Das Gefühl, das wir theoretisch mit dem Begriff „bergauf“ in Worte zu fassen versuchen, ist das, was wir Wandernden erst empfinden, wenn wir auf dem Gipfel angekommen sind und der Blick und das Herz weit werden können.

Und anders als in den Hamburger Altbau-Treppenhäusern gibt es im echten Leben nur sehr selten eine kleine Eckbank zum Verschnaufen auf halben Weg nach ganz oben. Es geht immer weiter und weiter und weiter und die Energie wird immer weniger und weniger und weniger.

Praktisch hilft keine Theorie. Mein Tal ist eine potenziell tödliche Krankheit.

Mein Tal ist Krebs. Theoretisch kein großes Ding. Das Tal ist ziemlich dicht bevölkert. Immerhin erkranken mehr als 14 Millionen Menschen auf der Welt jedes Jahr an Krebs. Und die Zahl wird sich laut WHO bis 2030 sogar verdoppelt haben. Manchmal macht mir das schreckliche Angst, wenn ich daran denke, dass es rein statistisch auch meine Freunde, meine Familie, meine Kollegen, meine Nachbarn in dieses Tal führen wird. Dann möchte ich sie beschützen, ihnen gute Ratschläge zurufen, den richtigen Weg zeigen … und scheitere an der Praxis. Denn praktisch kann ich nur mich selbst beschützen, wenn überhaupt, indem ich anfange, wieder bergauf zu gehen. Praktisch hilft hier keine Theorie.

Dieses ganze Theorie-Praxis-Dilemma macht meine Wanderung bergauf zwar nicht leichter, lehrt mich aber viel über mein Yoga. Denn all die Theorie bleibt eben Theorie, wenn ich keine Möglichkeit finde, sie praktisch zu leben. Also meinen Geist auch noch beruhigen kann, wenn die Nase dicht und die Lage ernst ist. Ohne High-Tech-Yogamatte und bunte Hipster-Leggings. Solange ich noch annahm, das Leben wäre planbar, als sich die Dramen in Grenzen hielten und abgesehen von der ein oder anderen Höhe, Tiefe oder überraschenden Wegzweigung alles auf einem gut begehbaren Pfad verlief, konnte ich mir auch hervorragend einreden, dass ich das schon ganz prima hinkriege mit der gelebten Theorie. „Ha! Dir zeig ich’s, du überhebliches kleines Ding.“, sagte sich das Leben und schenkte mir zur Abwechslung mal eine echte Prüfung. „Mal sehen, wie praktisch deine tollen Yoga-Theorien noch sind, wenn das physische Leben plötzlich die Illusion der Unendlichkeit verliert. Nicht theoretisch, sonder ganz praktisch.“

Chapeau, liebes Leben. Ich verneige mich vor deiner Genialität, deiner Grausamkeit und deinem Vertrauen in mich.

Denn du scheinst davon auszugehen, dass ich die Prüfung bestehe. Ich hoffe, du behältst recht.

Herman Hesse sagt:

„Theorie ist Wissen, das nicht funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert und man nicht weiß warum.“

Funktioniert denn nun gerade alles? Oder funktioniert nichts? Bin ich in der Theorie gefangen oder lebe ich die Praxis?

Wenn dich die Diagnose Brustkrebs heimsucht, ist das ein großer Schock. Doch da fängt dein Yoga erst an.

Bei Pinterest teilen

Fernab ausgetretener Pfade finden sich kleine Wunder

Vielleicht ist der Schlüssel, sich von beiden Begriffen zu lösen und stattdessen ins Vertrauen zu kommen. Vielleicht ist das dann gelebtes Yoga, gelebtes Leben. Und vielleicht geht es genau darum in dieser Prüfung. Die Entscheidungen, die ich treffe, kann ich immer nur im Hier und Jetzt treffen, mit dem Wissen, das mir zur Verfügung steht, auf Basis einer Theorie, die der Praxis vielleicht standhalten wird, vielleicht auch nicht, auf der Basis von Vertrauen in mich und das Leben. Ich habe bisher ein paar gute Entscheidungen getroffen und ein paar richtig schlechte. Aber wenigstens habe ich Entscheidungen getroffen, trete nicht auf der Stelle, sondern setzte weiter einen Fuß vor den anderen, bewege mich, bergauf, bergab, vorwärts, rückwärts.

Und neben Abschnitten mit viel Selbstmitleid und Gejammer merke ich doch, dass ich meine Umgebung intensiver wahrnehme, seit der Krebs mein Leben auf Schritttempo verlangsamt hat. Und das ist schön. Der Weg ist steinig, aber hin und wieder fällt mir ein Rosenquarz vor die Füße und glitzert und funkelt zwischen all dem Geröll. Mein Blick schweift über die karge, weite Steppe, aber hier und da wachsen auch Blumen am Weg, die so exotisch sind, so besonders, so einzigartig. Kleine Wunder, die ich nur finden kann, weil ich mich fernab der ausgetretenen Pfade bewege. Theoretisch unbekanntes Land, ein Weg voller Gefahren. Praktisch beinhaltet dieser Abschnitt alles, was im Rahmen meiner Vorstellungskraft liegt. Suche ich die Angst, finde ich Terror. Vertraue ich mich dem Moment an, begegnet mir das Leben in all seiner Fülle.

Eine dieser einzigartigen Blumen, die ich auf meiner Reise am Wegesrand entdecken durfte, sagte mir gestern Abend: „Katti, es ist egal wie weit du läufst. Aber lauf. Denn Mut wird belohnt. Und das ist erst der Anfang.“ Und genau das mache ich jetzt.

Ich trete Theorie und Praxis in die Tonne und mache das einzig Vernünftige. Ich laufe.

Ich laufe. Wie Forrest Gump. Ich laufe quer durch alle Facetten meines Lebens. Über Peine, Pattensen, Paris, entlang der heiligen Ufer von Ganga Ma, quer durch den verzauberten Orient und bis tief in die Ebenen Kasachstans. Ich laufe durch Gesundheit und Krankheit, Trauer und Freude, Yoga und Energiewelten. Ich laufe durch viel zu enge Rahmen und verliere mich in viel zu viel Freiheit. Ich laufe mit Freunden an meiner Seite und Fremden. Menschen begleiten mich ein Stück und lösen sich dann wieder von mir, finden ihren eigenen Weg, kommen zurück oder auch nicht. Ich laufe durch die Vergangenheit, die Gegenwart und in Richtung der Zukunft, ohne einen blassen Schimmer, was mich dort erwartet. Ich laufe durch Täler der Melancholie, des Bereuens, des Bedauerns, der Hoffnungslosigkeit und erklimme Hochgebirge der Zuversicht, der Verbundenheit, der Zuneigung. Ich laufe durch Vertrauen und Verrat, Selbstliebe und Selbstzweifel, Opferrollen und Heldenphantasien. Ich laufe. Ich laufe, als gäbe es kein Morgen, weil ich verstanden habe, dass das nicht nur ein platter Spruch, sondern tiefe Wahrheit ist.

Und plötzlich wird alles leicht, mühelos und frei

Echte Läufer beschreiben immer wieder dieses Hochgefühl, Runner’s High. Diesen rauschähnlichen Zustand, der kurz nach dem Punkt einsetzt, wenn man glaubt keinen Schritt mehr tun zu können, wenn man überzeugt davon ist, gleich ginge nichts mehr. Gar Nichts. Ende. Aus. Dann plötzlich wird alles leicht und mühelos und frei. Und nach und nach verstehe ich wieder ein klitzekleines bisschen mehr über „das Leben, das Universum und den ganzen Rest“ (Douglas Adams).

Runner’s High tritt nicht ein, wenn wir heulend im Bett liegen und uns selbst bemitleiden, nicht mal wenn wir dabei drei Rosenquarz-Hinkelsteine auf der Stirn balancieren und trotzdem noch lächeln. Runner’s High tritt nicht ein, wenn wir zum einhundertachten Mal die Bhagavad Gita studieren, uns hübsche Mala-Ketten um den Hals hängen, den Körper athletisch auf der Yogamatte verbiegen oder sonst irgendeine Abkürzung zum Glück suchen, die sich bei anderen bewährt hat, so doch dann bitte auch bei uns. Runner’s High tritt nicht ein, wenn wir uns nur vermeintlich bewegen, tatsächlich aber in unseren Mustern und Ängsten verharren und maximal aus unserer Starre heraus einen Wunsch ins Universum schicken, in der Hoffnung, das Leben würde Stillstand mit Fülle belohnen.

Runner’s High tritt ein, wenn wir volle Kanne drauf loslaufen, losleben, loslieben.

Wenn wir die Prüfungen des Lebens annehmen, das uns immer wieder eine Hürde schenken wird, Verlust, Krankheit, Schmerz, Enttäuschung. Genau dann mach dich bereit zum Sprung. Erinnere dich an deine Größe, dein Licht, deine Stärke. Genau dann erinnere dich daran, dass das Leben es gut mit dir meint. Weil jede Hürde dich abheben lässt, dich für einen kurzen Moment dem Himmel und den Sternen ein Stück näher bringt, bevor du wieder zurück auf diese wundervolle Welt fällst, deine Füße den Boden der Tatsachen berühren und du, vielleicht oder vielleicht auch nicht, eine Blume oder einen Rosenquarz am Wegesrand findest.

Lauf los. Jetzt.

 


 

Ihr Lieben. Wir brauchen eure Hilfe. Unsere Autorin Katrin hat die Diagnose Brustkrebs bekommen. Bitte schließt sie in eure Meditationen und Gebete ein und spendet ein wenig oder auch ein wenig mehr Geld unter diesem Link.

Katrin ist selbstständige Yogalehrerin und braucht jetzt ein Polster, um schnell gesund werden zu können. Bitte helft. Teilt diesen Artikel, euer Geld und schickt ihr eure healing vibes. Wir danken euch von Herzen.

 


Der Beitrag Diagnose Brustkrebs. Oder: Vom Leben, der Hoffnung und dem Laufen erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
3
Christina Waschkies http://www.happymindmagazine.de <![CDATA[Die schönsten Yoga Weihnachtsgeschenke]]> http://www.happymindmagazine.de/?p=12823 2017-11-06T13:45:21Z 2017-11-03T04:16:47Z Du suchst Yoga Weihnachtsgeschenke für deine Mattenfreunde und Yoga Besties? Ich hab mich mal zusammen mit meiner lieben Autorin Jasmin für dich im Netz umgesehen und wir haben unsere absoluten Favoriten zusammengestellt. Und das Beste ist: Es ist für jeden Geldbeutel was dabei! Viel Spaß beim Stöbern.   Yoga  Weihnachtsgeschenke unter 20 €   Übe, du...

Der Beitrag Die schönsten Yoga Weihnachtsgeschenke erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
Du suchst Yoga Weihnachtsgeschenke für deine Mattenfreunde und Yoga Besties? Ich hab mich mal zusammen mit meiner lieben Autorin Jasmin für dich im Netz umgesehen und wir haben unsere absoluten Favoriten zusammengestellt. Und das Beste ist: Es ist für jeden Geldbeutel was dabei!

Viel Spaß beim Stöbern.

 

Yoga  Weihnachtsgeschenke unter 20 €

 

Übe, du selbst zu sein. Mit dem neuen Journal/Workbook „Practice You“ von Yoga Ikone Elena Brower bekommst du ein wundervolles Übungsbuch, um weiter an deinem perfekten, yogischen Selbst zu feilen. Zum Glück bringt das ja auch immer gleich so schöne Glücksgefühle mit sich. Zu dem Buch gibt es übrigens auch noch einen Online Kurs mit Elena, der sich vielversprechend anhört. Das Buch kostet knapp 19,00 €.


Du trittst die Reise deines Lebens an oder bist beruflich viel unterwegs? Dein OM to go ist dir hiermit sicher. Unser Travel Altar enthält kleine, feine Devotionalien, die du an jedem Ort der Welt auspacken kannst. Bekommt du hier:  Travel Altar mit Ganesha, Palo Santo & Bergkristall aus dem Happy Mind Shop – 19,90 €

Reisealtar

Der Travel Altar aus dem Happy Mind Shop


Was könnte man Schöneres schenken als Entspannung? Die Oase der Ruhe enthält drei Pflegeprodukte, die maximum Relaxation versprechen: Naturreines Bio Lavendelöl besänftigt die Haut und beruhigt die Sinne. Mit einer beruhigenden Entspannungsdusche lösen sich Spannungen des Tages. Eine kleine Handmassage hilft zur Ruhe zu kommen. Und der Aroma Roll-On Schlafwohl ist ein treuer Einschlafbegleiter. Ein ganz wunderbares Geschenk von einer sehr unterstützenswerten Firma. Gibt es für 18,90 € über Primavera.

Entspannendes Geschenkset von Primavera

Entspannendes Geschenkset von Primavera


Chakra Tuning galore kannst du auch mit unserem Chakra Set betreiben. Es enthält einen Stein für jeden deiner Chakras: Bergkristall, Amethyst, Amazonit, Rosenquarz, Citrin, Orangencalcit und Karneol. Wunderbar für Meditation, die Handtasche oder den Altar. Für 16,50 € ein absoluter Schnapper!

Chakra Set mit 7 Edelsteinen

Das Chakra Set aus dem Happy Mind Shop


 

Dieses zauberhafte Büchlein „AugenBlickZauber “ stammt von unserer Autorin Ellen Holzschuster. Hier findest du zauberschöne Momente in Form von Bild und Wort-Meditationen. Es lädt dich ein, den Zauber im Augenblick zu entdecken und den Stress des Alltags hinter dir zu lassen. Eine Bereicherung für dein Seelenleben für 19,92 € erhältlich.

Augenblickzauber von Ellen Holzschuster

 


 

Noch mal etwas in eigener Sache: Unser selbst designtes und liebevoll zusammengestelltes Heart Chakra Kit haben wir gerade neu aufgelegt und es ist das perfekte Geschenk, das nicht nur von Herzen kommt, sondern auch direkt ins Herz hineintrifft: Rosenquarz, Rosenblüten, Mantrakarte und eine kleine Sojakerze für die perfekte Anahata-Meditation. Du bekommst das Ganze für 19,90 € im Happy Mind Shop.

Heart Chakra Kit

Das Herz Chakra Kit aus dem Happy Mind Shop


 

Yoga  Weihnachtsgeschenke unter 50 €

 

Das Chakra-Amulett von NaturliebSchmuck ist nachhaltig-hochwertig-upcycelt-energetisiert. Die Amulette sind aus Tiroler Zirbenholz hergestellt, geschliffen und geölt, handbemalt und mit wunderschönen Schwingungen versetzt.  bekommst du mit diesem Amulett ein hoch energetisches Stück Handarbeit. Die liebevolle, energetisierende Handarbeit entfaltet ihre Wirkung auf den Träger des Amulettes. Dabei wird immer auch an Upcycling gedacht: Der Schmuckdraht wird selbst hergestellt aus alten Bassgitarrsaiten und es werden echte Heilsteine und 925er Sterlingsilber verwendet. Es gibt für jedes Chakra farblich passende Amulette – bemalt mit der Intention, dass sie für dieses Chakra im Speziellen ausgleichend wirken. Die Amulette findest du hier für 34,90 €.

Naturlieb Schmuck

Chakra Amulette von NaturliebSchmuck


Das Yoga Quartett ist so eine unfassbar coole Idee, dass ich es dieses Jahr mindestens drei Yogafreundinnen schenken werde. Das liebevoll illustrierte Kartenspiel verführt nicht nur Yogis und Yoginis dazu, sich einer oft vergessenen Position des Kindes hinzugeben: Dem Spiel. Es besteht aus 40 handgezeichneten Spielkarten mit je einer aquarellierten Asana und Kurzinfos zur Haltung.

Du kannst klassisches Quartett damit spielen oder dich bei deiner Praxis inspirieren lassen: Die Spielanleitung enthält Vorschläge für Übungsreihen, die sich aus den Karten legen lassen. Entwickelt von zwei Yoga-Enthusiasten, die ihre Liebe zur Matte kreativ teilen möchten: Designerin Sabrina Krämer und Yogalehrer Felix Wendt. Ideal als Geschenk für all deine Yogifreunde. Oder an dich selbst! Bekommst du unter dasyogaquartett.de für 21,50 €

Ein Kartenspiel für Yogis

Das Yoga Quartett von Sabrina Krämer und Felix Wendt


 

Unser Holy Smokes Räucherkit ist das perfekte Geschenk für alle, die bisher noch nie geräuchert haben, es aber schon immer mal ausprobieren wollten. Hier bekommst du alles, was du für den Anfang benötigst: eine feuerfeste Tonschale, 10 Kohletabletten, Sand zum Löschen und natürlich das Räucherwerk: Salbei wirkt reinigend und klärend, Weihrauch öffnet den Geist für Meditation, Lavendel wirkt beruhigend und fördert den Schlaf sowie Palo Santo, das heilige Holz, das dich erdet und den Raum von negativen Energien befreit. Das Räucher-Starterkit gibt es für 29,90 € bei uns im Shop.

Räucherkit

Das Holy Smokes Räucherkit aus unserem Shop


Wenn du Mantras auch so liebst wie wir, dann ist dir Deva Premal sicher ein Begriff. Ihre Interpretationen der spirituellen Klänge gehen direkt ins Herz und sollten bei keinem Yogi fehlen. In ihrem Buch Mantra – Unsere Botschaft der Liebe gibt es ausführliche Erklärungen und Übungen zu den einzelnen Mantras. Dazu kommt es natürlich auch mit CD. Ein wundervolles Yoga Weihnachtsgeschenk, das für 25,00 € bei Amazon erhältlich ist.

 

Mantra-Buch mit CD


Hach, noch so ein Schmuckstück! Die Yoga Map von Awesome Maps ist so wunderbar liebevoll gestaltet und informativ, dass jeder Yogi eine in seinem Tempel hängen haben sollte. Die Yoga Map gibt dir einen Überblick über die wichtigsten Yoga Stile und ihre Begründer. Auf einen Blick siehst du die besten Yoga Ashrams, Festivals und Yoga Hotspots und Communities. Lass dich inspirieren und plane deinen nächsten Trip. Die Yoga Map liefert dir außerdem interessante Infos zu den Energiepunkten dieser Welt. Die Weltkarte ist gedruckt auf hochwertigem, unbeschichteten Papier. Ein perfektes Geschenk für jeden Yogi. Du bekommst sie bei Awesome Maps für 25,00 €.

Awesome Maps macht ganz wundervolle Landkarten - auch für Yogis!

Die Yoga Map von Aweseome Maps


Einmal kaufen, zwölfmal kostenlos testen – das Yoga Gutscheinbuch macht’s möglich! Birgit Feliz Carrasco präsentiert in „I love Yoga“ exklusiv die jeweils 12 besten Yogastudios in Berlin, München und Hamburg. Alle Studios werden in kurzen Reportagen vorgestellt. Dabei geht die Autorin auf die Stimmung und den Yoga-Stil eines jeden Studios genauer ein und porträtiert die Yogalehrer. Das Buch erklärt die wichtigsten Yoga-Stile wie beispielsweise das Ashtanga oder das Jivamukti Yoga. So können sich alle Yoga Newbies schon einmal mit den Yogastilen vertraut machen und überlegen, welches Studio sie als erstes ausprobieren möchten. Denn das ist das Beste an „I love Yoga“: dass man mit dem Kauf des Buches je Studio einen Gutschein für eine Yogastunde geschenkt bekommt (Gesamtwert von ca. 150 Euro). Bekommst du für 39,00 € unter Callwey.de

Gutscheinbuch I love Yoga

Die Gutscheinbücher „I love Yoga“ von Birgit Feliz Carrasco


Mantra Mantra! Wir haben letztes Jahr schon ein Shirt von diesem tollen Label vorgestellt und auch dieses Jahr sind sie wieder bei unserem Yoga Weihnachtsgeschenke Guide dabei. Die besten Yoga Shirts mit Augenzwinkern gibt es nun mal bei dem Zungenbrecheryogalabel Asananas Yoga Club für 30,00 €

Mantra Mantra Shirt von Asananas Yoga Club


Die Karten der Erkenntnis von Chuck Spezzano sind ein wertvolles Geschenk, das wirklich viel bewirken kann. Egal, ob du eine spezielle Frage hast und dazu eine Karte zieht, oder es einfach zum Ritual macht regelmäßig eine zu ziehen – sie regen einen immer dazu an zu reflektieren, mehr Selbsterkenntnis zu gewinnen oder auch verborgene Wünsche zu erkennen. Das Set besteht aus 48 Karten und in dem Begleitbuch wird jede einzelne davon ausführlich erklärt. Kostet dich nur schlappe 24,80 €.

Die Karten der Erkenntnis von Chuck Spezzano


 

Über das 6-Minuten-Tagebuch haben wir schon mal hier berichtet. Mit nur 6 Minuten, die du jeden Tag an Zeit investierst, kannst du dein Leben nachhaltig verändern. Schritt für Schritt wird es mehr Achtsamkeit & Dankbarkeit ins dein Leben bringen und deine Sichtweise verändern, in dem du dich einfach verstärkt auf die positiven Dinge im Leben konzentrieren wirst. Für 23,90 € eine Portion nachhaltiges Glück und Zufriedenheit, das ist doch ein toller Deal!

Das 6-Minuten Tagebuch


 


Yoga Weihnachtsgeschenke unter 100 €

 

Die Meditionskissen von Mirame haben die Yogawelt im Sturm erobert. Kein Wunder, denn sie haben wundervolle Farbkombinationen, sind handgemacht aus robusten Möbelstoffen und laden zum entspannten Meditieren, gemütlichen Sitzen im Wohnbereich oder zum Lümmeln im Kinder- und Jugendzimmer ein. Von der Idee bis zur Fertigstellung haben die Kissen in der Nähe von Hamburg ihr Zuhause, wo jeder Schritt von Hand gemacht wird. Und Handarbeit = good vibes!

Das Kissen ist 30 cm breit und entweder 12 cm oder 14 cm hoch. Die Füllung aus Dinkelspelz ist in einem Extra-Inlett und die Hülle bei 30°C waschbar. Die tollen Meditationskissen gibt es bei mirame-beautifulpieces.com und sie kosten 69,00 €
Meditationskissen handgemacht

Die feinen handgemachten Meditationskissen von Mirame


Die Yogamatten von MALA sind bei uns Redaktionslieblinge. Absolut allerbeste Herzensmatte, sagt zum Beispiel unsere Autorin Jasmin. Und dazu soooo schön! Und natürlich ein super Geschenk für einen deiner Lieblingsmenschen. Sie ist aus Naturkautschuk mit einer Mikrofaseroberfläche und somit super rutschfest. Weiterer Pluspunkt: Sie kann problemlos in der Maschine gewaschen werden. Bekommst du für 89,00 € bei Yolivia.de

Wir lieben die Matten von MALA Yogamats


Wir sind immer wieder größte Fans von BeeAthleticas Sortiment. Die Frau hat einfach einen untrüglichen Geschmack für hippe Gym – und Yogaklamotten/Accessoires und wunderschöne Yoga Weihnachtsgeschenke in ihrem Sortiment. Die Gym-Mama-Weekender-Yogatasche „Walk this Way“ von Sol and Selene würden wir uns nicht nur zum Yoga spazierenführen, sondern auch für kleinere Wochenendexkursionen mit oder ohne Kind. Seit wir minimalistisch packen, ist das nämlich kein Problem mehr. Mit dieser Tasche ist man auf dem Weg ins Studio oder für einen Trip vorzüglich accessorized. Die Tasche gibt es für 99,00 € bei BeeAthletica.

Die Weekender Bag in Midnight

Gym Bag in Midnight von Sol&Selene


 

 

Yoga Weihnachtsgeschenke unter 200 €

 

Wir können uns kein besseres Geschenk für dich vorstellen, als einen Merino Cardigan von unserem Lieblingslabel Mandala. Warum? Weil wir unseren so lieben! Im Herbst tragen wir ihn draußen statt einer Jacke über einem Pulli, drinnen über einem Tanktop oder wir benutzen ihn als Kuscheldecke in Savasana nach dem Yoga. So wunderbar vielseitig und hochwertig produziert. Es lohnt sich wirklich immer, in ein Luxusteilchen von Mandala zu investieren. Die Qualität ist superb und zu Recht haben sie sich den Begriff Athluxury ausgedacht. Luxuriöse Athletica. Love it. Bekommst du bei MandalaFashion für 159,00 €

Der Cozy Cardigan in cream von Mandala

 

Der Beitrag Die schönsten Yoga Weihnachtsgeschenke erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
8
Jasmin Schüller <![CDATA[Meine Reiki Einweihung: Wie das mit dem Handauflegen genau funktioniert]]> http://www.happymindmagazine.de/?p=16363 2017-10-31T13:23:34Z 2017-10-30T05:30:29Z Von Reiki hast du bestimmt schon mal in irgendeinem Zusammenhang gehört, aber weißt du auch, was genau sich dahinter verbirgt? Ich hatte bis zum letzten Jahr eigentlich keinen so richtigen Schimmer, was es damit auf sich hat. Das einzige was ich wusste war, dass die Mama meines Ex-Freundes, mit der ich auch heute noch eine...

Der Beitrag Meine Reiki Einweihung: Wie das mit dem Handauflegen genau funktioniert erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
Von Reiki hast du bestimmt schon mal in irgendeinem Zusammenhang gehört, aber weißt du auch, was genau sich dahinter verbirgt? Ich hatte bis zum letzten Jahr eigentlich keinen so richtigen Schimmer, was es damit auf sich hat. Das einzige was ich wusste war, dass die Mama meines Ex-Freundes, mit der ich auch heute noch eine ganz tolle Verbindung habe, den Reiki-Meistergrad hat. Aber so richtig darüber ausgetauscht hatten wir uns bis dahin seltsamerweise noch nie.

Spontane Entscheidungen sind meist die besten

Das änderte sich dann, als ich letzten Sommer noch ein paar freie Tage in Deutschland hatte, bevor die Sommerferien zu Ende gingen und ich wieder zurück nach China fliegen musste. Ich wollte die letzten Tage irgendwie „sinnvoll“ nutzen und wie aus dem nichts kam mir dann plötzlich Reiki in den Kopf. Google-sei-Dank hab ich dann auch recht schnell den Bewusstseinsraum in Hagen entdeckt, die passenderweise genau in dem mir verbleibenden Zeitraum ein Seminar anboten. Die Homepage war vielversprechend und der erste Kontakt mit Michael auch, ich hatte sofort ein gutes Gefühl. Hab dann gar nicht lange gezögert und mich ohne viel Vorwissen angemeldet. Ich finde es wundervoll, wie viele Informationen man heutzutage im Handumdrehen im Internet finden kann. Aber manchmal kann zu viel „Wissen“ auch schlichtweg die Vorfreude nehmen oder man geht schon voreingenommen an eine Sache ran. Und genau das wollte ich diesmal vermeiden.

Wenn du schon einmal in Hagen warst dann weißt du wahrscheinlich, dass die Stadt einem nicht gerade wie der spirituellste Ort auf Erden vorkommt (sorry liebe Hagener!). Einer meiner ersten Gedanken war also eher sowas wie „Oh nein, worauf hast du dich denn hier schon wieder eingelassen?“. Im Bewusstseinsraum angekommen hab ich mich dann aber sofort pudelwohl gefühlt und wusste, dass es eine gute Wahl gewesen war. An drei Tagen fand dann hier in Einzel- und Gruppensitzungen die Einweihung in die Reiki-Grade 1 und 2 statt.

Aber was genau ist denn jetzt Reiki?

Reiki kommt ursprünglich aus Japan und wurde von Dr. Mikao Usui begründet. „Rei“ bedeutet im japanischen so viel wie „universal“ und „Ki“ entspricht dem chinesischen „Qi“ oder dem Sanskrit Wort „Prana“, es beschreibt also die universelle Lebensenergie, die durch uns durchfließt.

Wie bei allem, das mit „Energien“ zu tun hat ist es auch bei Reiki nicht so einfach, alles genau zu beschreiben. Vielleicht erkläre ich dir deshalb zunächst einmal, was genau bei der Einweihung passiert ist. Am Anfang war es so, wie ich mir eine Therapiestunde bei einem Psychologen vorstelle. Wir haben Engelskarten gezogen und dann darüber gesprochen, was sie in uns auslösen, wie wir sie für unsere Momentane Lebenssituation interpretieren usw. Das hat mich direkt schon angesprochen, ich liebe es, Karten zu ziehen. Die Themen, um die es ging, waren zum Beispiel Selbst- und Nächstenliebe, also im Prinzip Werte, die auch beim Yoga eine große Rolle spielen. Dann haben wir natürlich auch noch mehr über Reiki gelernt. Woher es genau kommt, was es bedeutet und bewirken kann, wie wir es anwenden etc.

Mit verschiedenen Ritualen wird der Reiki-Energiekanal geöffnet

Bei der Einweihung selbst öffnet dann ein Reiki-Meister, in meinem Fall Michael, mit verschiedenen Ritualen den Energiekanal des Kronenchakras. Man sagt, dass dieser Kanal bei Neugeborenen noch viel weiter geöffnet ist aber je älter wir werden, desto weiter schließt er sich. Deshalb sind z. B. Kinder noch sehr viel empfänglicher für feinstoffliche Energien und Reiki-Behandlungen sprechen bei ihnen meist sehr gut an (bei Tieren, insbesondere bei Katzen, übrigens auch).

Durch die Öffnung ist man dann anschließend in der Lage, die universelle Energie zu empfangen und auch an andere weiterzugeben. Das macht man dann zum Beispiel durch das Handauflegen, von dem du in diesem Zusammenhang vielleicht schon mal gehört hast. Man muss den Körper des Empfängers aber nicht unbedingt berühren, um die Energie zu übertragen. Mit der Einweihung in den 2. Reiki Grad lernt man dann auch drei verschiedene Symbole kennen und ist dann in der Lage, auch eine Fernbehandlung durchzuführen.

Reiki aktiviert die Selbstheilungskräfte

Reiki als eine „Heilmethode“ zu bezeichnen ist falsch und auch gefährlich. Denn mit dem Wort „Heilen“ muss man sehr vorsichtig sein. Reiki kann immer unterstützend genutzt werden, aber es ersetzt niemals den Besuch eines Arztes oder Heilpraktikers. Man kann aber schon sagen, dass die positive Wirkung von Reiki mittlerweile anerkannt ist, denn sogar in diversen Uni-Kliniken wird es mittlerweile ergänzend in der Schmerztherapie angeboten.

Das Tolle an Reiki ist, dass es auf allen Ebenen wirken kann: der körperlichen, der geistigen, der emotionalen und der seelischen. Es kann die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren, Blockaden lösen und die Chakren ausgleichen, von Giftstoffen reinigen, entspannen, Stress abbauen, das Immunsystem stärken uvm. Was man als Reiki-Gebender allerdings nicht kann, ist irgendwelche „Erfolge“ zu versprechen.  Denn letzten Endes hat man keine Kontrolle darüber, was die Energie im eigenen Körper oder im Körper der anderen bewirkt. Die Energie wird immer dahin fließen, wo sie gerade gebraucht wird. Da man als Reiki-Gebender sozusagen wie ein Übertragungskanal wirkt, wird man beim Geben selbst auch harmonisiert. Es ist also nicht so, dass ich nach einer Reiki-Behandlung plötzlich ganz ausgelaugt und geschwächt bin, ganz im Gegenteil.

Meine bisherige Erfahrung mit Reiki

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass ich mich in den 1. und 2. Grad habe einweihen lassen. In dem letzten Jahr habe ich Reiki meistens bei mir selbst angewandt und (leider) nur einige wenige Male bei anderen. Doch immer, wenn ich Freunden oder Bekannten eine Reiki-Behandlung gegeben hab, waren sie nachher total begeistert. Ich hoffe sehr, dass sich in Zukunft noch mehr Leute aus meinem Umfeld dafür interessieren werden, denn die Behandlungen sind auch für mich total entspannend und es fühlt sich herrlich an, sich mit einem fremden Körper zu verbinden und die Energie fließen zu lassen. Definitiv ein Thema, mit dem ich mich in Zukunft noch intensiver mit beschäftigen möchte um mich dann in Zukunft vielleicht sogar in den Meistergrad einweihen zu lassen.

Wenn du noch weitere Fragen rund um Reiki hast, dann kannst du mir sehr gerne einen Kommentar hinterlassen.

 

 

 

Der Beitrag Meine Reiki Einweihung: Wie das mit dem Handauflegen genau funktioniert erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
4
Christina Waschkies http://www.happymindmagazine.de <![CDATA[Rezept: Ayurvedisches Bananenbrot mit Kardamom, Zimt und Sesam]]> http://www.happymindmagazine.de/?p=16669 2017-11-04T19:45:03Z 2017-10-23T04:00:18Z Mein ayurvedisches Bananenbrot ist innerhalb kürzester Zeit zu einem Klassiker in meiner Familie geworden. Das Originalrezept stammt aus Tines veganer Backstube, aber ich backe es gern mit Dinkelmehl und Dattelsüße bzw. Kokosblütenzucker dafür ohne Schokolade. Außerdem hab ich es noch ein wenig ayurvedisch gepimpt und ihm ein paar herbstliche, wärmende Gewürze hinzugefügt. Bananen gleichen durch ihre...

Der Beitrag Rezept: Ayurvedisches Bananenbrot mit Kardamom, Zimt und Sesam erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
Mein ayurvedisches Bananenbrot ist innerhalb kürzester Zeit zu einem Klassiker in meiner Familie geworden. Das Originalrezept stammt aus Tines veganer Backstube, aber ich backe es gern mit Dinkelmehl und Dattelsüße bzw. Kokosblütenzucker dafür ohne Schokolade. Außerdem hab ich es noch ein wenig ayurvedisch gepimpt und ihm ein paar herbstliche, wärmende Gewürze hinzugefügt.

Bananen gleichen durch ihre Schwere und Wärme Vata aus und auch der Zimt tut sein Übriges, um Vata ein bisschen einzuheizen. Das tut gut, vor allem jetzt im Herbst! Kardamom wirkt sich positiv auf alle drei Doshas aus und kühlt leicht. Das Brot ist vegan und unfassbar einfach zu backen.

Let’s get to it.

Für eine Brotkastenform benötigst du:

  • 400 g sehr reife Bananen
  • 80 g geschmacksneutrales Öl, ich nehme Olivenöl
  • 250 g Dinkelmehl
  • 50 g Dattelsüße oder Kokoszucker
  • 10 g Backpulver
  • 1 EL Ghee (Veganer lassen es weg)
  • 1 EL Sesam
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL gemahlenen Kardamom (am besten frisch mahlen)

Und so geht’s:

Den Ofen auf 170 Grad Umluft oder 185 Grad Ober-und Unterhitze vorheizen. Die Bananen mit einem Kartoffelstampfer gründlich zerquetschen. Dann Öl, deine Variante von Zucker, Gewürze und Ghee dazu, weiter alles gut durchstampfen. Nun das Mehl und das Backpulver mit in die Schüssel geben unterheben, das geht am Besten mit einem Teigschaber. Den Teig flott mit den Händen zu einem Klumpen verarbeiten und in die Brotform legen, die du entweder vorher eingeölt hast oder mit einem Backpapier ausgelegt. Dann noch nach Belieben mit Sesam bestreuen.

Veganes Bananenbrot mit ayurvedischen Gewürzen

Jetzt geht dein ayurvedisches Bananenbrot ab in den Ofen für ca. 50 Minuten, bitte nach 40 Minuten einmal nachschauen ob das Brot zu dunkel wird, dann eventuell abdecken. Noch eine kurze Stäbchenprobe – fertig!

Ich freue mich über Feedback von dir, ob dir das Brot geschmeckt hat.

Alles Liebe, Christina

Der Beitrag Rezept: Ayurvedisches Bananenbrot mit Kardamom, Zimt und Sesam erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
12
Karen Naumann http://www.yogilation.com <![CDATA[6 Wege, wie du besser mit Traurigkeit umgehen kannst]]> http://www.happymindmagazine.de/?p=16776 2017-10-16T09:45:02Z 2017-10-19T06:32:02Z Hast du dich jemals so gefühlt, als wüsstest du vor lauter Traurigkeit nicht was du tun sollst oder wie du das alles ertragen kannst? Es ist ein Gefühl, das wir wohl alle irgendwann mal erlebt haben: das Gefühl, traurig und verloren zu sein. Genau, wir haben es erlebt. Und was sagt uns das? Wir haben...

Der Beitrag 6 Wege, wie du besser mit Traurigkeit umgehen kannst erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
Hast du dich jemals so gefühlt, als wüsstest du vor lauter Traurigkeit nicht was du tun sollst oder wie du das alles ertragen kannst? Es ist ein Gefühl, das wir wohl alle irgendwann mal erlebt haben: das Gefühl, traurig und verloren zu sein.

Genau, wir haben es erlebt. Und was sagt uns das? Wir haben es überwunden und „überlebt“. Es war nur eine traurige Stimmung, die kam und ging.

Es ist wie unter einem Baugerüst entlang zu laufen: Obwohl das Gerüst ein wenig wackelig ist und es dadurch beängstigend ist darunter durch zu laufen, geht man weiter, denn man weiß ja, dass es ein Ende bzw. Ausgang gibt. Und es ist eigentlich genau das Gleiche, wenn es um Traurigkeit geht. Du fühlst es, du gehst damit um und es geht wieder vorbei, wie jede andere glückliche oder traurige Stimmung.

Oh ich weiß, das klingt immer so einfach, aber das ist es ganz sicher nicht.

Ich habe, besonders als ich nach 6 Jahren USA wieder zurück nach Deutschland kam, recht viel Ablehnung und noch mehr „Wartezeiten“ in verschiedenen Lebenssituationen erlebt. Vor allem in den Herbst- und Wintermonaten, wo es fast keine Sonne gibt und das Wetter kalt und düster wird, ist es sehr schwer, sich aufzurappeln und glückliche Gedanken zu haben.

In diesen Zeiten ist es besonders wichtig den Kopf nicht hängen zu lassen und an bessere Tage zu denken. Wie man das macht?

Hier sind sechs Strategien, die mir immer helfen, wenn ich mich mal traurig fühle:

 

1. Nimm deine traurigen Gedanken zur Kenntnis und „schiebe“ sie erstmal zur Seite
Das ist eine Strategie, die ich seit ein paar Jahren bei aufkommenden negativen Gedanken anwende. Ich stelle mir diese Gedanken dann in Form von Spielkarten vor. Jede Stimmung ist dort in jeweils einem Wort wie „Ablehnung“ oder „Unzulänglichkeit“ zusammengefasst auf den Karten sichtbar. Dann schaue ich mir die Karte an, nehme sie zur Kenntnis, akzeptiere sie und lege sie zur Seite oder in eine imaginäre Box.

Dies bedeutet keineswegs dass ich das Gefühl ab jetzt verdränge. Ich erspare mir damit nur mich in etwas hineinzusteigern, was ich in diesem Moment sowieso nicht ändern kann. Außerdem vermeide ich eine Kurzschlussentscheidung, die ich eventuell später bereuen könnte.

Zu einem späteren Zeitpunkt, mit besserer Stimmung, nehme ich diese Karte dann wieder hervor und schaue sie mir erneut an. Dieses Mal jedoch von einem optimistischen Standpunkt aus. Da realisiere ich dann in der Regel ganz oft, dass es eigentlich kein wirkliches Problem war, sondern nur die traurige, ängstliche, pessimistische „Alles ist schrecklich“-Stimme in meinem Kopf, die dominierend war.

Diese Strategie hat mich schon recht oft vor vorschnellen Entscheidungen bewahrt. Probier’s doch mal aus!

 

2. Erlaube dir, auch mal traurig zu sein
Ob du es glaubst oder nicht: es ist okay, auch mal nicht okay zu sein. Traurigkeit ist ein Teil unseres Lebens, genauso wie das Glücklich sein. Interessanterweise erscheint es aber trotzdem fast so, als sei ein Stimmungstief nicht akzeptiert, nicht gern gesehen, oder dass man sich dafür sogar schämen sollte.

Wie du vielleicht schon aus meinen anderen Artikeln herausgelesen hast, bin ich ein großer Fan des positiven Denkens und des „Law of Attraction“, aber wenn ich traurig bin, dann bin ich traurig. Punkt. Ich habe gelernt genauso dankbar für meine nicht-so-happy Stimmungen zu sein, denn, wenn man mal genauer darüber nachdenkt, bedeutet Niedergeschlagenheit oft, dass man sich in einer Situation befindet, wo man sich unwohl und unglücklich fühlt. Vielleicht weil man sich außerhalb seiner Komfortzone befindet.

Und das ist ja eigentlich super, denn das heißt, dass man dazu lernt und aus solchen Herausforderungen wächst. Denn jeder Schmerz hat uns ja bisher in unseren zukünftigen Erfahrungen und Handeln stärker oder zumindest schlauer gemacht, richtig?

„Ein Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Chance. Ein Optimist sieht die Chance in jeder Schwierigkeit.

-Winston Churchill

 

3. Geduld und Nachsicht helfen Wunder
Eigentlich wissen wir fast immer, wann und wo unsere Verstimmungen herkommen. Vor allem in den dunklen Monaten kann das Wetter ein großer Faktor sein, das fehlende Sonnenlicht, vielleicht ein hormonelles Ungleichgewicht, Nährstoffmangel, unzureichender Schlaf … da gibt es so Einiges!

Oftmals ist Traurigkeit eigentlich gar nicht auf einen Umstand oder eine Situation zurückzuführen. 

Wichtig ist die Art und Weise, wie wir damit umgehen. Hier ist ein Tipp:

Entwirf, bei guter Stimmung, mal einen Vertrag mit dir selbst, für solche Zeiten, wenn mal gar nichts zu klappen scheint. In diesem Vertrag bestätigst du deine Entscheidungen und zählst noch einmal alle guten Gründe auf, die z. B. gegen deine Selbstzweifel oder gegen die Rückkehr zu deinem alten Job oder Partner sprechen. Diese Zeilen werden dir in schlechten Stimmungen die Kraft und das Selbstbewusstsein geben weiterzumachen, und außerdem verhindern, dass du, wie Richard Carlson es nannte, „emotionalen Selbstmord“ begehst.

Also, wenn du weinen willst, dann mach das! Weinen befreit und hilft uns dabei, schmerzhafte Gedanken loszulassen und Klarheit zu bekommen.

Wie Jonathan Lockwood Huie sagte: „Die dunkelste Nacht ist oft die Brücke zum hellsten Morgen.“

 

4. Bitte nicht grübeln!

Wenn du das nächste Mal anfängst zu grübeln: STOP. Versuche stattdessen, an etwas Lustiges zu denken oder dir einen lustigen Film anzusehen. Mach dir eine Liste mit Gründen, die dich traurig machen könnten, wie z. B. das Wetter, eine aktuelle Situation, keine zeitnahe Urlaubszeit, Druck im Job, ein Konflikt mit einer Person, große Veränderungen, oder was auch immer es ist.

Nimm deine Empfindungen zur Kenntnis und akzeptiere sie für das, was sie sind: traurige Gedanken. Denk daran, dass nur du die Kontrolle über deine Gedanken hast.

Grübeln hat noch nie jemandem geholfen und ruiniert nur die Situation. Es kann sogar so weit gehen, dass man ganz den Glauben an das Gute verliert und man stattdessen beginnt seinen Zweifeln und negativen Gedanken Glauben zu schenken oder gar so zu manipulieren, dass genau das geschieht, wo vor man sich am meisten gefürchtet hat.

 

Glaub mir, Herr oder Frau Selbstzweifel sind definitiv nicht deine Freunde!

Wenn ich mal wieder so einen Moment habe, wo ich anfange mich in etwas hineinzusteigern oder beginne zu grübeln, dann lächle ich und sage: das ist typisch für mich. Ich kenne diese Gedanken und ich weiß, dass sie so schnell wieder weg waren wie sie gekommen sind.

Ich vergleiche das gern mit der Brille meiner Mama, die sie fast immer sucht und dann sehr oft auf ihrem Kopf wieder findet. Genau da wo sie sie hochgeschoben hatte, als sie sie nicht brauchte.

Genauso ist es mit unseren positiven Gedanken: sie sind eigentlich immer da, nur manchmal vergessen wir, wo wir sie finden können.

 

5. Dankbarkeit üben

Ich glaube fest daran, dass Dankbarkeit, Optimismus und weniger Grübeln mir dabei geholfen haben, besser mit Auseinandersetzungen, unfreundlichen Menschen und einsamen Momenten umzugehen.

Es hat mir geholfen, Herausforderungen oder verlorene Beziehungen als Segen und Lehrer zu sehen, die mich tatsächlich genau dorthin geführt haben, wo ich heute bin. Die Puzzleteile können nur im Nachhinein zusammengestellt werden und das macht das Leben so unglaublich spannend.

Stell dir all die großartigen Dinge vor, die du noch erleben wirst. Du kommst vielleicht mit einer Narbe aus dem Kampf hervor, aber das ist nur ein weiteres Merkmal, welches dich einzigartig macht.

 

6. Aktiv werden

Wie Cheryl Strayed es so schön formulierte:

Der einzige Ausweg aus einem Loch ist, heraus zu klettern.

Werde aktiv! Arbeite an etwas, dass deine jetzige Situation ändern kann. Wenn du gerade auf der Jobsuche bist und das Gefühl hast nicht weiterzukommen, dann versuch es mal mit einem Volontariat in der Branche oder werde kreativ durch malen, tanzen, schreiben, singen, mach Yoga oder was auch immer es ist, das dir dabei hilft, deine Emotionen herauszulassen und deine Gedanken zu sortieren.

Meine tiefsten Punkte haben seit jeher positive Veränderungen in meinem Leben gebracht.

Ohne sie hätte ich wahrscheinlich nie meinen Blog „Yogilation“ begonnen oder den Mut gehabt zu schreiben, und dadurch meine Gedanken mit anderen, wie hier in diesem Artikel, zu teilen.

Ich hätte vielleicht nicht weiter nach Antworten gesucht oder meine Erfahrungen geteilt. Gleiches gilt für Ablehnung. Jede gescheiterte Bewerbung hat mich zu meinem letzten Job und von da zu meinen aktuellen Job gebracht. Ließ mich in meine Traumstadt ziehen und führte mich zu einigen, vor allem einem ganz besonderen Menschen, der mir heute sehr viel bedeutet.

Machen wir also das Beste aus der nächsten negativen Stimmung und sehen es als Chance, über uns selbst hinauszuwachsen und vielleicht sogar andere Menschen zu inspirieren und zu ermutigen.

Du wirst dich nicht nur selbst stärker, sondern auch motiviert und gebraucht fühlen. Und das kann man mit keinem Geld der Welt bezahlen!

Fotocredit: Sina Niemeyer

Der Beitrag 6 Wege, wie du besser mit Traurigkeit umgehen kannst erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
0
Christina Waschkies http://www.happymindmagazine.de <![CDATA[Bücher, die glücklich machen: Der Weg des Künstlers von Julia Cameron]]> http://www.happymindmagazine.de/?p=16745 2017-10-17T08:49:17Z 2017-10-16T07:05:12Z Es gibt so Bücher, die begleiten mich ein Leben lang. Meist, weil sie grundlegende Veränderungen in meinem Leben geschaffen haben. Aha’s, die sich nicht mehr rückgängig machen lassen. Eins dieser Bücher ist  „Der Weg des Künstlers“ von Julia Cameron. Dieses Buch ist schon über 10 Jahre alt und fängt mit Sicherheit in vielen Regalen von...

Der Beitrag Bücher, die glücklich machen: Der Weg des Künstlers von Julia Cameron erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
Es gibt so Bücher, die begleiten mich ein Leben lang. Meist, weil sie grundlegende Veränderungen in meinem Leben geschaffen haben. Aha’s, die sich nicht mehr rückgängig machen lassen. Eins dieser Bücher ist  „Der Weg des Künstlers“ von Julia Cameron. Dieses Buch ist schon über 10 Jahre alt und fängt mit Sicherheit in vielen Regalen von Selbsthilfejunkies Staub. Ich bin Minimalistin und habe gerne meine Bücher digital verfügbar – aus dem Grund habe ich meine gedruckte Kopie schon vor langer Zeit verschenkt und höre das Buch derzeit erneut als Audiobook über BookBeat.com. Ich mag Audiobücher sehr gern, denn oft bin ich nach mehreren Stunden Spielplatz mit meiner Kleinen abends einfach zu schlapp, um noch proaktiv Papierseiten umzublättern. So stöpsel ich einfach meine Kopfhörer ein und genieße ein paar Inspirationen, vorgelesen von einer angenehmen Stimme.

Doch zurück zu Julia Camerons Masterpiece: Aus diesem Buch habe ich mir so unendlich viel für meine Soul Practice mitgenommen. Zum Beispiel die „Morning Pages“ – eine Art Entleerung des Gehirns durch das Schreiben von, ohne mogeln bitte, drei Seiten. Jeden Morgen – bzw. jeden Morgen, an dem das Kind nicht krank ist. :)

Ich zähle diesen Braindump mittlerweile als essentielle Reinigungsübung

Er hat für mich die gleiche Priorität wie tägliches Duschen und Zähneputzen. Denn sein wir mal ehrlich: Wenn wir unser Äußeres pflegen, dann doch bitteschön auch das Innendrin, oder? Mein Morgen sieht folglich so aus: Sonnengrüße, Übungsreihe am Boden, Pranayama und Meditation. Dann die MORNING PAGES. Hinsetzen, Tagebuch aufschlagen und alles fließen lassen. Hast du das schon einmal probiert?

Erst ist das Geschreibe etwas merkwürdig

Denn wenn ich hinterher lese, was ich da so niederkritzle, bin ich manchmal etwas beschämt. Es hört sich so nach „Liebes Tagebuch“ an und viele meiner schriftlichen Ergüsse sind schlimme Platitüden. Aber irgendwann wird es besser. Ohne groß nachzudenken werden die Worte immer flüssiger und flotter aus dir herausströmen und den Weg frei machen, für das, was wirklich wichtig ist: Dein Bewusstsein. Dein wahrer Kern. Dein wunderbares, göttliches ICH, was da unten unter den ganzen Gedanken und Gefühlen und Meinungen und Konditionierungen schlummert. Und diesen Kern gilt es, freizuschaufeln. Ein wirklich mühsamer Job – man könnte sagen, es dauert ein ganzes Leben. Aber es lohnt sich, denn diese Liebe und dieser Frieden da unten, dieses Bewusstsein, das bist wirklich du. Deine Kreativität, deine Shakti Power – all das kannst du freilegen, in dem du deine ewig gleichen Gedankenketten von Kritik und Wiederholung unterbrichst. Perfekte Tools dafür sind eben Yoga, Pranayama, Meditation, Schreiben.

Doch Julia Cameron hat noch andere, schicke Tools, um sich mit dem inneren Künstler zu verbinden

Ebenso wunderbar finde ich den „Künstlertreff“, den sie vorschlägt. Du triffst dich einfach einmal pro Woche für zwei Stunden mit deinem inneren Künstler. Ihr überlegt dann zusammen, wo ihr euch inspirieren lassen wollt. Ich gehe neuerdings gern in eine Keramikwerkstatt in Hannover und arbeite dort mit Ton – entweder an der Drehscheibe oder eben so, mit den Händen. Das ist allerdings schon sehr konkret. Du kannst aber auch ins Museum gehen oder einen Kochkurs machen oder einfach die Kirche am Ende deiner Straße besuchen. Oder dir ein paar Farben kaufen und eine Leinwand und einfach drauf los legen. Waldspaziergang, Fahrradtour – alles ist möglich. Es geht einfach darum, dass du deinem inneren Künstler Zeit schenkst. Dass du Zeit MIT DIR verbringst. Und zwar allein.

Künstlerische Blockaden beseitigen

Wenn du dich schlapp, ausgelaugt und wenig kreativ fühlst, aber ohne das Schaffen von Dingen nicht existieren magst, dann ist dieses Buch für dich. Egal ob du Yoga unterrichtest, Texte schreibst, oder CEO des größten börsennotierten Unternehmens Deutschlands bist – du brauchst deine kreative Schaffenskraft. Wenn du jetzt denkst „Pffff, ja. Aber ich bin doch gar kein Künstler“ ,dann kommt von mir ein Widerspruch. Denn alles ist Kunst. Egal, was du machst, es ist DEINE Kunst. Fahrräder montieren, Herzchirurgie, PR machen. Egal! Denn nur DU kannst es auf diese Art und Weise erledigen. Julia Cameron zeigt dir wunderbare Wege auf, wie du deine Schaffenskraft wieder freilegen kannst. Wie du künstlerische Blockaden endlich ablegst und dein ganzes kreatives Potenzial rauslässt.

„Oft verhilft Kühnheit und nicht echtes Talent einem Künstler zum Ruhm. Fehlende Kühnheit, abgewürgt durch vernichtende Kritik oder unterernährt durch Vernachlässigung, verkrüppelt viele Künstler unter Umständen weitaus stärker, als wir öffentlich anerkennen. Um unser Gefühl der Hoffnung und unseren Schöpfermut zurückzugewinnen, müssen wir und die Narben, die uns blockieren, eingestehen und sie betrauern.“ – Julia Cameron in „Der Weg des Künstlers“

Für mich ein perfekter Herbstschmöker, denn der Winter kommt und er wird lang. Diese Jahreszeit eignet sich hervorragend, um an sich selbst ein wenig herumzufeilen und eine noch bessere Version von sich zu werden.

Und jetzt, lieber Selbsthilfejunkie, habe ich noch eine kleine Überraschung für dich. Du bekommst einen Monat gratis Zugang zu allen Hörbüchern bei BookBeat. Lade dir am Besten gleich die App runter, es gibt dort einiges zu entdecken – zum Beispiel „Magic Cleaning“ von Mari Kondo – ein weiteres Buch, das mein Leben total verändert hat und mich zum Minimalisten machte.

Benutze einfach den Code happymindmag und melde dich gleich unter www.bookbeat.com/de/rabattcode an. 

Danach kannst du eine Mitgliedschaft für schlappe 14,95 € im Monat buchen und so viele Hörbücher hören, wie du möchtest. Diese Mitgliedschaft ist jederzeit kündbar. Ich wünsche dir ganz viel Freude beim Ausprobieren der App.


Disclaimer: Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit BookBeat entstanden.

Der Beitrag Bücher, die glücklich machen: Der Weg des Künstlers von Julia Cameron erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
2
Ellen Holzschuster http://muggelig.com <![CDATA[Astro Notes: Neumond in der Waage – alles eine Sache von Geben und Nehmen]]> http://www.happymindmagazine.de/?p=16783 2017-10-16T09:57:18Z 2017-10-16T06:00:14Z Ein (aus)balanciertes L(i)eben führen! Wer möchte das nicht? Nun, ganz ehrlich: ein Leben, in dem alles nur unter der Rubrik Friede, Freude und Harmonie läuft, empfinde ich als eintönig und langweilig. Nicht, dass ich unter sadomasochistischen Vorlieben „leiden“ würde.  Ganz im Gegenteil – ähm, was denn jetzt?! Na ja, als Harmoniejunkie mit Frau Mond in...

Der Beitrag Astro Notes: Neumond in der Waage – alles eine Sache von Geben und Nehmen erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
Ein (aus)balanciertes L(i)eben führen! Wer möchte das nicht? Nun, ganz ehrlich: ein Leben, in dem alles nur unter der Rubrik Friede, Freude und Harmonie läuft, empfinde ich als eintönig und langweilig. Nicht, dass ich unter sadomasochistischen Vorlieben „leiden“ würde.  Ganz im Gegenteil – ähm, was denn jetzt?! Na ja, als Harmoniejunkie mit Frau Mond in der Waage, legt mein Gefühlshaushalt enorm viel Wert auf Friede, Freude und Harmonie. Doch all das um jeden Preis ist äußerst ungesund. Den äußeren friedliebenden Schein wahren, während innerlich alles außer Rand und Band ist? Das klingt nach einem schlecht improvisieren Jazz.

Es scheint so, dass das L(i)eben durchaus Dissonanzen braucht, um den Gleichklang wieder wahrnehmen zu können.

Was zählt ist der Umgang mit mir und anderen in stürmischen, dissonanten Zeiten. Und die Frage: Was bringt mich denn in Unfrieden?

Uranus ist am Himmelszelt je nach Position ein exzentrischer Unruhestifter. Seine unruhigen, nervösen Energien zerstreuen und rütteln, ohne groß zu fragen. Es passiert und zwar plötzlich. Uranus erinnert an Mr. Trump: unzurechenbar, exaltiert, plötzlich, spontan.

Manchmal, so scheint es, habe ich auch so einen Mr. Trump zu Hause

Du hast bestimmt auch einen in deinem Umfeld. Bei mir ist es mein neunjähriger Sohn. Er erinnert mich meist sehr spontan daran, wie intakt meine Harmonie wirklich ist. Er hat da so eine ganz besondere Art, meinen inneren Frieden zu (zer)stören. Seine verbalen Entgleisungen können schon mal das Zünglein an der Waage zum Vibrieren bringen. Wenn er seinen feurigen, unausgeglichenen Widder auspackt, ist meine innere „Frau der Beziehung“ (Waage) stark gefordert.

In der Mitte zu bleiben, wenn jedes Wort wie ein Schwert auf dich einschlägt, das ist eine Kunst für sich. Mich dabei an meine Werte erinnern und MIR treu sein und bleiben. So, dass meine Beziehung zu mir weiterhin in Takt ist. Das ist eine nie enden wollende Aufgabe. Denn ist´s nicht der Sohn, so ist´s der Nachbar, der Hund, manchmal auch der Mann, oder die Schule, oder ganz übel die Gesellschaft, oder gar die böse Politik. Von mir „Selbst“ ganz zu schweigen.

Stürme wird es immer wieder geben

Doch je ausgeglichener ein System ist – desto weniger „Katastrophen“ oder Unfrieden bringt es hervor. Nach einem Durchrütteln kann wieder ein gesundes Zusammenfügen stattfinden.

 

Im Alltag heißt das für mich einfach: Innehalten und folgende Fragen beantworten:

  • Wieviel bin ich bereit zu geben, in solch stürmischen Zeiten?
  • Wieviel von dem, was mir die Situation geben will, bin ich bereit anzunehmen?
  • Wie offen und bereit bin ich überhaupt, einfach hinzuhorchen, was mir mein „stürmischer“ Sohn denn mit diesen Vulkanausbrüchen sagen will?
  • Inwiefern hält sich das Reden und das (Aus)Redenlassen die Waage?
  • Wie ist es mir möglich ihn einfach mal toben zu lassen, ohne dass ich dagegen ankämpfe?
  • Wo und in welchen Bereichen kann ich mein „Zwischen-den-Zeilen-Hinhorchen“ noch mehr üben?

 

Lao Tse fasste es so zusammen:

  Antworte intelligent, auch wenn unintelligent gehandelt wurde! 

 

Gesunde Balance durch gesunde Kommunikation?

 Alle Luftzeichen – also Zwillinge, Waage und Wassermann – verbindet unter anderem die Kunst der Kommunikation. Jene Art des Hinhorchens, bei dem die Ohren ganz offen, der Mund ganz geschlossen, der Verstand ganz wach und das Herz ganz weit ist.

Oh lala, so viel auf einmal. Eine durchaus reife Art der Kommunikation. In Kommunion gehen, Einheit herstellen und eine Verbindung aufbauen. Das ist die große Kunst einer ausbalancierten Waage in dir. Denn jeder von uns hat irgendwo eine Waage im Geburtshoroskop.

Die Waage ist genauer betrachtet, das „menschlichste“ unter den zwölf Sternzeichen

Das Bildzeichen für Waage erinnert mich an das italienische Strichmännchen LA LINEA, mit seinem stark ausgeprägten Egowillen. Ähnlich verhält sich das bei diesem Bildzeichen. Die Auswölbung der oberen Linie steht für DICH und dein EGO. Und erinnert dich einfach daran, wie sehr DU mit dir SELBST in einer Beziehung stehst.

 

Dazu könntest du dir mal die folgenden Fragen zur Reflexion stellen:

  • Wie verbindlich bist du dir und anderen gegenüber?
  • Wie kommunizierst du mit dir und über dich?
  • Wie ausgewogen nimmst du dich wahr? Nicht nur im stillen Kämmerlein. Vor allem draußen, dort wo das L(i)eben stattfindet.
  • Wie gesund ist deine Art der Kommunikation? Bist du eher der Typ Luftverwirbler und trägst durch das (viele) Reden zum Klimawandel bei? Oder ist da durchaus auch mal Raum für den und die Anderen. Äußerlich wie innerlich.
  • In welcher Relation stehen reden und (aus)reden lassen in deiner Welt? Halten sie sich die Waage?

 

Die Neumondin in der Waage liebt es, dir Fragen zu stellen

Mondin und Sonne stehen am 19. Oktober in enger Verbindung zueinander. Sprich, sie sind in Konjunktion zueinander. Und der Himmel bleibt dunkel. Das ist die Zeit, in der so manches scheinbar im Dunkeln ist. Die Mondin ist genau zwischen Sonne und Erde, angestrahlt wird jedoch die Seite des Mondes, die von uns (Erde) abgewandt ist.

Die Energien sind weicher, yiniger, sanfter, empfänglicher. Eine stimmige Zeit, um Antworten auf die Fragen zu empfangen, die dein L(i)eben zum Thema Beziehung und Kommunikation bereithält.

Was ist gerade am Himmel los?

Venus, die Patronin von Waage, ist mit Merkur ebenfalls im Zeichen der Waage am Himmel aktiv. So wie auch Sonne und Mond. Vier Planeten im Element Luft, welch Energie! Schau dir die Blätter an, wie sie gerade vor dir vom Winde verweht umher gewirbelt werden, scheinbar haltlos. Doch essentiell für die Bäume, dieses natürliche Loslassen.

Merkur steht für deinen Intellekt und dein Denkvermögen. Venus für die Liebe, die Schönheit und die Art wie du Beziehung l(i)ebst. Sonne ist dein Lebenswille, dein Ego. Frau Mondin repräsentiert deinen Gefühlshaushalt. All das liegt in der Luft im Zeichen von Waage: der Friedensmacherin, der Poetin, dem Diplomaten, dem Charmeur, der sozialen Gnade, dem Harmoniejunkie.

Der Kosmische Auftrag lautet: L(i)ebe Beziehung und Kommunikation mit offenem Herzen und klaren Verstand.

Bei der Umsetzung dieser „Hohen Kunst“, kann dir dieses Neumondritual helfen. Du kannst dir das PDF ganz einfach herunterladen und ausdrucken.

Einen ausgeglichenen Gruß, von Herzen natürlich, Ellen

Der Beitrag Astro Notes: Neumond in der Waage – alles eine Sache von Geben und Nehmen erschien zuerst auf Happy Mind Magazine.

]]>
0