Warum du Hot Yoga und Aqua Yoga unbedingt mal ausprobieren solltest

Meine erste Bikram Yoga Stunde war eine unglaublich interessante, aber auch anstrengende Erfahrung. Noch nie habe ich so geschwitzt. Es war so schlimm, dass mich die gerade ankommenden Yogis für die nächste Stunde ganz mitleidig ansahen. Ich war krebsrot im Gesicht, stieg mit dem letzten bisschen Kraft, die ich noch hatte in meinen Golf 3 und dampfte ab. Im wahrsten Sinne des Wortes mit von innen beschlagenen Scheiben. Uff!

Hot-Yoga hat bei uns ja schon vor Jahren geboomt, aber Aqua Yoga hab ich persönlich noch nicht ausprobiert und es hört sich für mein Verstehen auch ein wenig softer an als Hot-Yoga. Während beim Bikram-Yoga die 26 Asanas und Pranayama in einem 40 Grad Celsius warmen Raum praktiziert werden, passiert beim Aqua Yoga das Ganze in einem Pool mit einer Wassertemperatur von ca. 30 – 35 Grad. Die Yogaarten haben durch die Kombination mit den Naturelementen Wasser und Feuer einen therapeutischen Effekt und sind besonders schonend zu Gelenken und Muskeln. Österreicher aufgepasst: Der Yogafrühling Gastein ist die perfekte Gelegenheit, um diese beiden Yoga Arten mal zu testen.

Detox mit Kraft der Naturelemente

Besonders effektiv ist die Detox-Kur durch Yoga mit der unterstützenden Kraft der Elemente Feuer und Wasser. Durch den hydrostatischen Druck haben Wasser-Yogaübungen einen leichten Massageeffekt, der auf unseren Körper entwässernd wirkt. Beim Bikram Yoga wird durch die hohe Temperatur ein Entgiftungsprozess in Gang gesetzt, der dem Körper hilft, Giftstoffe schneller auszuscheiden. Die Wärme und das starke Schwitzen helfen bei der Entgiftung und Entschlackung des Körpers. Die Asanas haben nicht nur eine entgiftende Wirkung, sondern fördern insbesondere die Durchblutung und Funktionstüchtigkeit der am Entgiftungsprozess beteiligten Organe. Dazu gehören die Niere, Leber, Darm, Milz, Schild- und Bauchspeicheldrüse. Um eine noch bessere Wirkung zu erzielen, kann es sinnvoll sein zusätzlich auch andere Detox-Maßnahmen zu ergreifen, wie zum Beispiel das Trinken von Entschlackungstees oder der Verzicht auf Genussmittel. Für einen Intensivkurs mit zusätzlichem Erholungseffekt macht es natürlich total Sinn, dir eine entsprechende Yogareise zu buchen. Verschiedene Angebote dazu gibt es zum Beispiel bei den österreichischen Gasteiner Yogatagen.

Optimale Fettburner

Nicht ohne Grund sind Stars wie Julia Roberts und Demi Moore begeisterte Hot-Yoga-Fans und schwitzen sich regelmäßig aus. Pro Übungseinheit verliert man bis zu einem Liter Wasser und die Hitze kurbelt unsere Fettverbrennung an, was überflüssige Pfunde zum Schmelzen bringt. In einer Stunde Bikram Yoga verbrennen Yogis rund 650 Kalorien, ähnlich wie beim flotten Schwimmen. Wenn es dein Ziel ist abzunehmen und fit zu werden, ist Hot-Yoga der eindeutige Gewinner unter den Yogastilen. Da Hot-Yoga einiges an Disziplin und Willensstärke verlangt, ist es auch ein besonders effektives Mittel um mentale Stärke aufzubauen und innere Blockaden zu lösen. Gerade am Anfang kommen viele an ihre Grenzen, da sie es nicht gewohnt sind, sich körperlich bei so hohen Temperaturen anzustrengen.

 

Foto: Linda David

Trinken, Trinken, Trinken

Durch das Schwitzen kommt es zu einem hohen Wasser-und Elektrolytverlust, weshalb du dich viel schneller ausgepowert fühlst als bei anderen Sportarten. Doch wer bis zum Ende durchhalten will, muss sich auf sein Ziel konzentrieren und vor allem vorher und nachher viel trinken. Wem es allgemein schwer fällt seinen inneren Schweinehund zu überwinden und ein paar Kilos zu viel auf die Waage bringt, für den ist Aqua-Yoga geradezu ideal. Das nasse Element verleiht dem Körper nicht nur große Leichtigkeit, sondern ist als sanfter Widerstandsgeber optimal um deinen Körper zu straffen. Auf Grund der hohen Wärmeleitfähigkeit des Wassers muss der Stoffwechsel ordentlich dagegen powern, um den Körper während des Workouts warm zu halten. Dadurch verbrennt der Körper in einer Stunde Aqua-Yoga deutlich mehr Kalorien als bei der klassischen Variante. Durch die Schwerelosigkeit im Wasser sind die Übungen leicht und mühelos auszuführen, wodurch viele Übergewichtige ihre Lust auf Bewegung zurückerlangen. Zu sehen, dass man trotz Übergewicht viele Übungen problemlos schafft, stärkt nicht nur das Selbstbewusstsein, sondern auch die Selbstachtung. So kannst du gemeinsam mit der Kraft des Wassers den überflüssigen Kilos den Kampf ansagen – und das Ganze in einem Tempo, dass zu dir passt.

Hot Yoga und Aqua Yoga kommen ohne spirituelles Gedöns aus

Wenn du bei OMs und Shantis immer die Augen verdrehst, dann ist dieses Yoga für dich: Das Tollste an Hot- und Wasser-Yoga ist, dass es eine perfekte Trainings-Kombination aus Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit ist. Zugleich ist es eine sportliche Yoga-Form ohne viel Gesang, die sich besonders für Anfänger und weniger Spirituelle eignet. Ein weiteres Plus ist, dass du weder für Hot-Yoga noch für Aqua-Yoga Vorkenntnisse brauchst. Hot-Yoga bedarf einiges an Konzentration, da der ganze Organismus angesprochen wird und durch die Hitze deine Ausdauer und Kraft stark belastet werden. Dabei besteht jede Haltung aus zwei Sets, zwischen denen du deine Muskulatur kurz lockern und entspannen darfst. Auch bei Aqua-Yoga wird ein ganzheitliches Konzept durch körperliche Übungen, Atemübungen, Meditation und Entspannung ausgeübt. Durch den erhöhten Wasserwiderstand ist ein gezieltes Kraft-und Muskelaufbautraining möglich und mittels stehenden Yogaposen wird die Balance und Grundstabilität trainiert. Dadurch verbessert sich deine Koordination, Flexibilität und Stärke. Bist du auf der Suche nach einem passenden Gesamtkörperworkout für den Alltag, dann besuch doch mal die Yoga-Tage in Gastein und lass dich inspirieren. Für ein wirkungsvolles Training solltest du zu Hause aber mindestens zwei bis drei Mal pro Woche ins kühle Nass springen oder bei tropischer Hitze schwitzen!

Bye bye Schmerzen

Viele leiden unter Verspannungen und schmerzenden Muskeln. Einige Sportarten sind dadurch nicht optimal, da bereits gereizte Muskeln, Gelenke und Nerven nicht überstrapaziert werden sollten. Hot-Yoga eignet sich dafür umso besser, da es besonders schonend für den Bewegungsapparat ist. Die Wärme erleichtert die Dehnung der Muskeln und die Beweglichkeit wird erhöht. Dadurch minimiert sich nicht nur das Verletzungsrisiko, sondern es ist auch für Menschen mit rheumatischen Erkrankungen wie zum Beispiel Arthrose geeignet. Durch die hohen Temperaturen werden die Muskeln der Betroffenen weicher und die Arthrose-Stoffe können besser abtransportiert werden.

Besonderes Aqua Yoga mit Gasteiner Thermalwasser

Auch Aqua-Yoga ist besonders gelenksschonend und eignet sich hervorragend für Personen mit Übergewicht oder körperlichen Einschränkungen. Da der Körper durch den natürlichen Wasserauftrieb nur mehr zehn Prozent seines Eigengewichts wiegt, werden Gelenke, Rücken, Wirbelsäule und Hüfte entlastet. Zugleich ist Aqua-Yoga ein effektives Mittel gegen Osteoporose und Verspannungen, insbesondere in Kombination mit dem Gasteiner Thermalwasser. Das mit natürlichem Radon angereicherte Wasser wird über die Haut aufgenommen und regt verschiedene Selbstheilungskräfte des Körpers an. In Gastein kommt die heilende Wirkung von Radon nicht nur bei Kuraufenthalten oder Therapien zum Tragen, sondern auch bei verschiedenen Yoga-und Meditationsangeboten. So wird im Gasteiner Heilstollen meditiert und entspannt sowie Aqua-Yoga im Thermalwasser praktiziert. Das ist nicht nur gesundheitsfördernd und baut Stress ab, sondern hilft dir ewige Nackenschmerzen, lästige Rückenschmerzen und chronische Bandscheibenbeschwerden in den Griff zu bekommen.

Alle Infos zum Gasteiner Yogafrühling


Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit Yoga in Gastein entstanden.


About

Die Happy Mind Redaktion stellt dir alles mögliche vor, was uns über den Weg läuft: Events, Studios, Aktionen, Shops, Produkte & Projekte vor, die von besonderen Personen ins Leben gerufen wurden und von uns für famos befunden wurden. Hier herrscht eine no-bullshit-policy und wir zeigen euch nur Dinge, die uns tatsächlich überzeugt haben. Großes Yogi Ehrenwort!


'Warum du Hot Yoga und Aqua Yoga unbedingt mal ausprobieren solltest' has no comments

Be the first to comment this post!

Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Ernährung, Lifestyle & Wellness.