Yoga und Wellenreiten: Soulmates for Life

, , 1 Comment

45 Flares Facebook 43 Twitter 2 Google+ 0 Pin It Share 0 Email -- 45 Flares ×

Yoga und WellenreitenAus jeder Pore sprudelt es Glückshormone, die Muskeln pochen vor Anstrengung, man fühlt sich leicht, fast schon schwerelos und tiefes Ein- und Ausatmen verstärkt das unglaubliche Gefühl von Freiheit, das sich im gesamten Körper ausbreitet…

So oder so ähnlich fühlt man sich nach einer erfolgreichen Surfsession!

Solche Momente hattet ihr auch schon beim Yoga? Absolut richtig! Genau wie Yoga löst Wellenreiten etwas in einem aus. Es ist nicht nur das Balancieren auf dem Brett, genau wie Yoga weit mehr als nur ein Balanceakt auf der Matte ist. Beides nimmt Einfluss auf das Leben, beides spendet unglaublich viel (Lebens-)energie, beides führt zurück zum Ursprünglichen, zu einer Art überbewusstem Zustand (okay… oder lässt einem kurz davon kosten). Beides macht einfach glücklich.

Ihr könnt Euch vorstellen wie überdimensional obermäßig toll es ist Yoga und Wellenreiten zu kombinieren. Nein, ich meine jetzt nicht die Welle im Kopfstand abreiten (auch wenn das durchaus witzig sein kann – wenn man es denn kann), sondern wie sich die Yogapraxis auf das Wellenreiten auswirkt und umgekehrt.

 

Kraft, Beweglichkeit, Balance

Eine regelmäßige Yoga Praxis kräftigt den Körper insgesamt. Die Schulter-, Nacken- und Armmuskulatur wird gekräftigt, aber auch eine gestärkte Rumpfmuskulatur ist ein großartiger Nebeneffekt der Yoga Praxis. Viele Asanas verbessern zudem die Rücken-, Gesäß- und Beinmuskulatur. Und wer sich ein paar Mal auf dem Brett in den Stand hochdrücken musste, der weiß wovon ich spreche! Das kann ganz schön anstrengend sein. Ist die Muskulatur nicht richtig ausgeprägt, kommt es schnell zu Verletzungen, vor allem im Nacken- und Rückenbereich. Das Üben von Chaturanga Dandasana, um ein Beispiel zu nennen, ist eine perfekte Vorbereitung für das Wellenreiten. Durch die regelmäßige Dehnung der Muskeln und Sehnen werden wir zudem von Mal zu Mal beweglicher, ebenfalls Voraussetzung für’s Wellenreiten. Und drittens – mindestens genauso wichtig – Balance! Asanas zur Verbesserung der Balance gibt es jede Menge. Bei regelmäßiger Übung hat man durchaus große Vorteile auf dem Brett.

Atmung

Pranayama hat viele wunderbare körperliche, psychische und geistige Wirkungen. Unter anderem wird unser Lungenvolumen erweitert und der Sauerstoffbedarf verringert. Gerade am Anfang beim Wellenreiten verbringt man ganz schön viel Zeit unter Wasser. Das ist ganz normal und gehört zum Lernprozess, raubt aber dennoch jede Menge Energie und verlangt Ruhe und Atemregulierung. Regelmäßige Pranayama Übungen erweitern nicht nur die Kapazität der Lungen, sondern schulen außerdem die Konzentration und führen zu innerer Ruhe und Leichtigkeit.

Und ich kann euch sagen – das Gesamtpaket könnt ihr auf dem Brett gut gebrauchen!

Fließen

Vinyasa bedeutet mit der Atmung und der Bewegung im Einklang sein. Durch die Konzentration auf genau diese Verbindung geraten wir wie in einen meditativen Tanz.

Ganz ähnlich ist es eine Art spiritueller Tanz auf der Welle, im Zusammenspiel mit dem Wunder Ozean. Für die meisten Surfer ist es tatsächlich eine Art Meditation auf dem Meer und hilft Entspannung, Glückseligkeit, das Gefühl von Freiheit, Zufriedenheit und Ruhe zu finden. Wie beim Yoga ist es auch hier die Gelassenheit, die Fortschritt bringt. Ohne Zwang, dafür mit jeder Menge Spaß und Geduld können wir Wunder erleben. Kleine Wunder, wie wir sie auf der Matte erleben.

 

Hang loose and be one with the ocean!
Namaste

45 Flares Facebook 43 Twitter 2 Google+ 0 Pin It Share 0 Email -- 45 Flares ×

Autor

Home Page

Yoga AutorinVanessa ist Yogini aus Leidenschaft und angehende Yogalehrerin. Für sie ist Yoga mehr als minutenlang in verschiedensten Asanas auszuharren - für sie ist Yoga wie etwas wonach sie immer schon gesucht hat. Ein Weg! Ein Abenteuer! Ein Freund! Eine Lebenseinstellung! Ein Geschenk! Außerdem liebt sie das Wellenreiten, Reisen, gesundes Essen aus aller Welt und noch jede Menge anderer Dinge. In ihrem Blog Om Shanti Düsseldorf schreibt sie über alles, was sie gerade beschäftigt und ihr Herz berührt. Schaut einmal vorbei oder schreibt Vanessa eine Mail.

 

One Kommentare

  1. Din

    2. Dezember 2013 18:45

    Für mich gehört auch mittlerweile seit Jahren Surfen und Yoga zusammen. Wann immer ich kann, verbringe ich meinen Urlaub am Strand mit Yoga und Surfen. Beides ergänzt sich nicht nur wunderbar, sondern hilft mir auch beim Triathlon meine Balance zu finden, mich zu erden und einfach glücklich zu sein.

Kommentieren

(**) Required, Your email will not be published