Kreativität fördern - aber wie? Wir haben ein paar Ideen
Übungen für Kreativität

8 Tipps um dein kreatives Potenzial zu entdecken

„Kreativität“ – davon hätten die meisten Menschen gern ein bisschen mehr. Dabei ist Kreativität nichts, was nur ausgewählten Menschen gegeben ist. Vielmehr kann jeder kreativ sein. Es ist „eine Fertigkeit, die wie Autofahren geübt und gelernt werden kann“, so Edward de Bono, einer der führenden Lehrer für kreatives Denken. Denn kreativ sein, ist eigentlich nichts anderes, als das was gerade zur Verfügung steht, neu zu kombinieren oder anders ausgedrückt: Es ist wie Kochen ohne Rezept. Und das kann jeder lernen, macht Spaß und glücklich und kann helfen, Alltagsprobleme leichter zu lösen.

 

Hier ein paar Tipps, um deiner Kreativität freien Lauf zu lassen:

 

1. „Kreativität lässt sich nicht willentlich oder gar durch Opfergaben ‚abrufen‘.

Sie scheint sich tatsächlich dann am ehesten einzustellen, wenn der Geist entspannt ist und die Phantasie frei umherschweifen kann.“ (Morris Kline -1908-1992-; US-amerikanischer Mathematiker und Wissenschaftler).

Oder wie Prof. Holm-Hadulla, Kreativitätsforscher und Professor für Psychotherapeutische Medizin an der Universität Heidelberg, sagt: „Das ist – glaube ich – die allerwichtigste Kreativitätstechnik überhaupt: diesen Ruhemodus des Gehirns zuzulassen. Der eine macht es beim Schwimmen, der andere beim Spazierengehen, der dritte beim Abwasch oder unter der Dusche. Jeder kann das ausprobieren.“

Also: Suche dir etwas, das dir Spaß macht und dich entspannt – eine Runde Yoga zum Beispiel oder ein Spaziergang, Kochen oder Schwimmen – und lass deiner Kreativität freien Lauf.

2. Oft haben wir vorgefertigte, starre Ideen von uns selbst

-und die schränken uns ein und begrenzen uns, sie nehmen uns die Möglichkeit, Neues zu erleben und uns weiterzuentwickeln. Mach es wie Karl Lagerfeld, der sagt: „Morgen bin ich schon ein ganz anderer Mensch“ – trau dich Neues, probieren dich aus und denk daran:

 „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ (Henry Ford)

3. Das Tolle dabei: Fehler im eigentlich Sinne gibt es nicht.

Vielmehr kannst du alles als eine Erfahrung sehen, die dich auf deinem individuellen Weg ein bisschen weiter bringt. Oder wie Albert Einstein zu sagen pflegte: „Es gibt nur einen Weg, um Fehler zu vermeiden. Keine Ideen mehr zu haben.“

4. Kreativität bedeutet nicht gleich ein Gemälde zu schaffen oder einen Song zu komponieren.

Schon kleine Änderungen, fördern die Kreativität und SIND Kreativität. Zum Beispiel kannst du mal einen anderen Weg zur Arbeit gehen und neue Seiten deines Viertels entdecken, deine Yogamatte an eine andere Stelle im Raum legen und beobachten, welchen Effekt der Perspektivwechsel hat, ohne Rezept kochen oder deinen Schreibtisch umgestalten. Wenn du einmal anfängst, kreativ zu sein, geht es immer einfacher.

5. Sport und Bewegung fördern die Kreativität.

Das haben Wissenschaftler der Stanford University belegtet. Dabei ist es egal, ob wir eine Runde joggen gehen, einen Spaziergang machen oder uns auf die Yogamatte begeben.

6. Kreativität macht glücklich

Denn wenn du in etwas eintauchst und dich völlig einer Sache hingibst und in ihr aufgehst, gerätst du in einen sogenannten Flow und der soll glücklich machen. Das sogenannte „Flow-Phänomen“ beschrieb vor etwa 30 Jahren der Glücksforscher Mihaly Csikszentmihalyi in einer der ersten, breitangelegten Studien zum Geheimnis des Glücksgefühls und wurde damit weltweit bekannt.

7. Lass dich inspirieren

Lies ein Buch, führe anregende Gespräche, schaue Filme großer Filmemacher, genieße die Natur, geh lecker essen – all das kann kann deine eigene Kreativität fördern.

8. Kleiner Tipp

Bei Dämmerlicht sind die Menschen eindeutig kreativer (und mutiger) als bei Helligkeit. Das belegt eine Studie der Universität Hohenheim.

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung mit meinem Anbieter ConvertKit findest du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.

Deine Daten werden ausschließlich zum Newsletter Versand verwendet. Powered by ConvertKit

Saskia Schmitz-Tietgen ist Yogalehrerin und Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Ayurveda-Therapie. Zudem gehören ayurvedische Massage und Thai Yoga Massage, Ohrakupunktur und Schröpfen zu ihrem Leistungsangebot. Sie gibt seit 2013 Yogalehrer-Ausbiludungen in Hamburg (200 Std. Yoga Alliance zertifizert). Saskia schreibt bei uns regelmäßig über Gesundheit, Yoga, Ayurveda und mehr.


'8 Tipps um dein kreatives Potenzial zu entdecken' have 2 comments

  1. 23. Dezember 2014 @ 9:47 Christina

    Danke liebe Daniela :) Viele Grüße und tolle Weihnachten für dich!

  2. 23. Dezember 2014 @ 9:47 Daniela

    Oh JA – der Mensch IST kreativ – sonst wäre nicht so viel möglich, wie möglich ist. Es liegt wohl am … immerwieder .. .SelbstWERT und auch am Übel des sich Vergleichens … und dann sich und seins selber als weniger kreativ, weniger wertvoll sehen. Dabei ist es wie mit allem … Mensch .. Kreativität ist so individuell wie wir Menschen eben einzigartig und unterschiedlich sind.

    So lasst es doch uns EINFACH sein: kreativ … jeder in seiner Möglichkeit.

    DANKE für die schöne Erinnerung.

    Mit einem Gruß aus den (leider nicht) verschneiten Bergen Tirols,
    Daniela


Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)