Frühling

Der Frühling ist da: Alle wollen LOVE

Der Frühling ist am Start. Und es ist das gleiche Spiel, wie jedes Jahr. Erste Sonnenstrahlen treffen die vom Dunkel und Kälte geplagten Gesichter und das große Glotzen ist eröffnet.

In keiner Jahreszeit nehme ich so deutlich das menschliche Bedürfnis nach Liebe wahr wie im Frühling. Erwacht der Frühling, erwachen die Lebensgeister – was in einer ausgiebigen Frühjahrsputz oder aber in einer verspielten Flirt-Session enden kann.

Auch wenn der Flirtfaktor des Frühlings unbestritten hoch ist und somit das Thema Liebe an die Oberfläche sickert, wollen wir doch ganzjährig geliebt werden. Erich Fromm formuliert es in seinem Buch Die Kunst des Liebens folgendermaßen:

“Der Mensch sieht sich – zu allen Zeiten und in allen Kulturen – vor das Problem der Lösung der einen und immer gleichen Frage gestellt: wie er sein Abgetrenntsein überwinden, wie er zur Vereinigung gelangen, wie er sein eigenes einzelnes Leben transzendieren und das Einswerden erreichen kann.”

 

Wie kann der Mensch Einheit erfahren?

 

Fromm berichtet von unterschiedlichen Wegen, die der Mensch gehen kann, um Einheit zu erfahren. So können wir z.B. in einer schöpferischen Tätigkeit mit unserem Werk zur Einheit verschmelzen, in einer Gruppe nach Konformität suchen, mit dessen Werten und Praktiken wir uns identifizieren oder aber eine Liebesbeziehung eingehen.
Ein verzweifelter und kontraproduktiver Versuch ist es, im Drogen und Alkoholrauschzustand die Heimat der Einheit zu suchen, da dies offensichtlich in einem noch größeren Gefühl von Abgetrenntsein mündet.

Sehen wir uns doch mal unsere Gesellschaft an, wie sie gerade ist und was sie für Erfahrungsmöglichkeiten der Einheit für uns bereit hält.

Ich habe seit Jahren keine Glotze mehr, aber dafür Internet und sehe wie viele Castingshows weiterhin in den Medien präsent sind. Es gibt eine Model-Castingshow bei der sich jedes Jahr aufs Neue junge Frauen auf ihr Aussehen reduzieren lassen um für kurze Momente des fames innerliche Einheit zu spüren und ihr Grundbedürfnis nach Liebe und Anerkennung vom Außen befriedigen und auch bestimmen zu lassen. Das dies eine Abhängigkeit des eigenen Werts durch die Bewertung des Außen schafft, liegt sicherlich auf der Hand. Außer man hat ein kugelsicheres Selbstwertgefühl und lebt in einem Haus aus Panzerglas.

Heißt Yoga nicht auch Einheit?

Aber es sind nicht nur die Anderen, die suchen, sondern auch wir! Wie viel Konformität finden wir in der Gruppe zu der wir uns zugehörig fühlen? Heißt Yoga nicht auch Einheit? Fühlen wir uns zu bestimmten Yogameistern oder anderen Konzepten zugehörig? Oder aber haben wir das Bedürfnis uns von all dem freimachen zu wollen und unser eigenes Wertesystem zu konstruieren? Auch dort werden wir mit Sicherheit Gleichgesinnte treffen.

Auch wenn sich diese Suche unterschiedlich manifestieren kann, haben wir doch alle eins gemeinsam:Wir suchen nach Liebe. Das von Fromm formulierte Verlangen nach Einheit, welches wir immer wieder zu erleben versuchen. Der Frühling aktiviert dieses Gefühl ungemein und katapultiert uns damit sanft in das Spiel des Lebens, dessen Suche nach Anerkennung und Liebe oft die treibende Kraft ist.

Selbstliebe als Filter

Wir sind also auf der Suche und das Leben bietet uns eine Vielzahl von Gelegenheiten, dass zu finden was wir brauchen. Aber was ist es, was uns nachhaltig erfüllt? Wie können wir es erfahren?

Ein guter Filter ist es, Liebe zu den Menschen zu kultivieren, der in unserem Leben die Hauptrolle spielen sollte: uns selbst. Ich habe letztens von einem Seminar mit dem Titel „Your Soulmate is you“ gelesen und mir gedacht : „Natürlich!“ Wenn wir uns trauen uns selbst wichtig zu nehmen, uns zu zuhören und verwöhnen, dann klappt das nicht nur mit dem Nachbarn. Sondern wir wissen dann was wirklich gut und wichtig für uns ist, weil dann nicht gesellschaftliche Wertesysteme, oder unbewusste Ängste, sondern unsere innere „Soulmate“-Stimme zu uns spricht.

Deswegen lasst uns doch den Frühling dafür nutzen, uns selbst näher zu kommen, uns was Gutes zu tun und liebevoll mit uns umzugehen. Denn wir alle wollen Liebe und die fängt nun mal bei uns selbst an.

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung mit meinem Anbieter ConvertKit findest du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.

Deine Daten werden ausschließlich zum Newsletter Versand verwendet. Powered by ConvertKit

About

Maria Ma ist Gründerin von ganzherzig – einem ganzheitlichen Yoga-Blog auf dem sie regelmäßig Tipps und Tricks zu einem gesunden und glücklichen Lifestlye teilt. Der Fokus liegt dabei auf Yoga, Persönlichkeitsentwicklung & veganer Ernährung. Sie arbeitet außerdem von Herzen gern als freie Autorin und liebt Indien, die Natur und richtig gutes Essen. Besuch Maria auf Facebook , oder schreib ihr gerne eine Mail.


'Der Frühling ist da: Alle wollen LOVE' have 2 comments

  1. 23. August 2014 @ 9:47 Selbstliebe lernen: 5 Tipps, wie du dein eigner Soulmate wirst

    […] Für alle, die letzte Woche meinen neuen Artikel im Happy Mind Magazine gelesen haben. Hier kommt eine kleine Fortsetzung zum Thema Selbstliebe lernen. Für alle, die keinen Plan haben wovon ich rede, hier könnt ihr den Artikel nachlesen: https://www.happymindmagazine.de/alle-wollen-l-o-v-e/ […]


Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

Ich akzeptiere

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)