Mehr Selbstliebe mit Ayurveda: So kommst du aus der Opferrolle raus!

Wie du mit Ayurveda lernst, die Verantwortung für dich zu übernehmen

Ayurveda ist ein großer Schatz vollgepackt mit Wissen, das sich seit Jahrhunderten bewährt hat. Obwohl diese besondere Lehre sich über so viele Gebiete erstreckt, wird sie oftmals nur auf die Ernährungsweise beschränkt. Wir übersehen dabei ganz, wie viel wir daraus über unsere Natur als Menschen erfahren und für unser persönliches Wachstum lernen können.

Mit den Ratschlägen zu Ernährung, Bewegung, Gesundheit, Atemübungen und Ritualen bringt es dir genau das, was ein gestresster Mensch in modernen Zeiten benötigt: Innere Ruhe. Geistig und körperlich. In diesem Artikel möchte ich mit dir diesen Schatz erkunden. Nutze diese Weisheit, um zu wachsen.

 

Selbstfürsorge

 

Im Grunde genommen ist Ayurveda ein riesiges Paket zur verantwortungsvollen Selbstfürsorge. Nur wenn du in der Lage bist Verantwortung für dich selbst zu übernehmen, bist du auch in der Lage, Verantwortung für andere zu tragen. Wenn du die Kunst der Selbstfürsorge beherrschst und sie auch anwendest, hast du ein großes Potential in Händen, aus dem du schöpfen kannst.

Indem du dich fürsorglich um dich selbst kümmerst, übernimmst du Verantwortung. Nun kannst du niemandem mehr die Schuld in die Schuhe schieben. Nicht deiner Familie, nicht deinem Job, den Umständen oder der Zeit. Uns, als einzigartige Wesen, ist der Geist und der Richtungssinn gegeben. Genannt auch „Buddhi“: Die Möglichkeit der Wahl.

 

Es ist immer deine eigene Entscheidung

 

Ob du jetzt faul bist oder aufstehst und tust, was getan werden muss.

Die erste Erkenntnis: Nur du selbst kannst die Verantwortung für deine Gesundheit und dein Leben übernehmen. Niemand sonst.

 

Ein ausgeglichener Geist

 

Der Geist besitzt drei Qualitäten: Sattva, Rajas und Tamas. Diese werden hauptsächlich durch unser Verhalten und unsere Ernährung beeinflusst.

  • Rajas ist die Qualität des Denkens, der Planung, der Entscheidungen und der Leidenschaft. Es ist aktiv und ungestüm. Steht für Schmerz, Hass, Kummer, Aufregung und Lust.
  • Tamas behindert Rajas. Es ist die Qualität der Trägheit, der Faulheit. Langsam und schläfrig. Es steht für Gefühle wie Ekel, Teilnahmslosigkeit, Unentschlossenheit und Desinteresse.
  • Unter Sattva versteht man die Qualität der Reinheit. Die Eigenschaften des Geistes. Gleichgewicht, Güte, Milde, Wahrheit, Mitgefühl, Ruhe, Frieden.

Ein Mangel an Sattva bringt deine Persönlichkeit ordentlich durcheinander und kann zu mentalen Problemen führen. Personen mit wenig Sattva neigen zu Konkurrenzdenken. Sind Egoistisch, auf sich selbst bezogen und überaktiv. Gerne feige, diskriminierend, intolerant.

Der Weg des Ayurveda ist der Weg zu Sattva. Indem du deine Ernährung, dein Handeln und deine Lebensführung deinem Dosha entsprechend ausrichtest, bringst du diese Qualität in dein Leben. Sattva steht für alle Eigenschaften, die eine mental gesunde Persönlichkeit anstrebt: Freundlichkeit, Gemütsruhe, Glück, Heiterkeit, moralisches und ethisches korrektes Verhalten, Wohlwollen, Selbstkontrolle, Zufriedenheit, Gerechtigkeit, Hilfsbereitschaft.

Charaka* schrieb in der Charaka Samhita:

„Menschen, bei denen Sattva dominiert, sind mit Gedächtnis und Hingabe gesegnet. Sie sind dankbar, gebildet, rein, mutig, begabt und entschlossen. Frei von Furcht, sind ihr Verstand und ihr Handeln zielgerichtet und ernsthaft und sie engagieren sich für tugendhafte Ziele.“

 

Die zweite Lektion: Intellektuelles Fehlverhalten

 

Durch bewusste Veränderung deiner Umgebung, deiner Ernährung und deinem Handeln kannst du deine Persönlichkeit stark beeinflussen. Deine Persönlichkeit ist nicht in Stein gemeißelt. Du kannst sie jederzeit bewusst verändern.

Charaka sagt, dass wir auch Fehler des Intellektes begehen. Pragya Aparadha – dieser intellektuelle Fehler – entsteht durch einen dieser drei Faktoren:

  • Dhi, Mangel an Wissen
  • Dhriti, Mangel an Zurückhaltung
  • Smriti, Mangel an Erinnerung

Diese drei Faktoren sind wiederum aus einem Mangel an Sattva entstanden. Unser Bestreben sollte daher sein, weise zu handeln und Sattva zu erhöhen. Wenn wir statt Aharma (ungerechtes Verhalten) Sattva suchen, können wir diese drei Gründe vermeiden. Ein Mensch, der viel Sattva in sich trägt, ist Weise und arbeitet an seiner Bildung. Er besitzt die nötige Selbstbeherrschung, um für sich, seinen Körper und seine Umwelt die richtigen Entscheidungen zu treffen. Wobei die richtigen Entscheidungen nicht immer diese sind, die uns am besten gefallen. Er erinnert sich an die Vergangenheit. Wenn wir auf die Vergangenheit schauen, können wir es vermeiden, die Fehler unserer Vorfahren (oder unsere eigenen Fehler) zu wiederholen.

Wenn du dieses Wissen des Pragya Aparadha in die heutige Zeit übertragen möchtest, heißt das:

  • Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen
  • Entscheidungen für das eigene Wohlbefinden zu treffen
  • Für deine Mitmenschen zu sorgen, ihnen zu helfen und sie anzuleiten
  • Dich zu bilden, zu hinterfragen und deine eigene Meinung zu haben
  • Verantwortung für dein Handeln und Konsumverhalten zu übernehmen
  • Aus den Fehler der Vergangenheit zu lernen
  • Ethisch und moralisch korrektes Handeln

 

Die dritte Lektion: Entscheidungen treffen

 

Sattva hilft dir dabei zu entscheiden, was richtig und falsch ist und daraus die richtigen Entscheidungen abzuleiten. Ein großer Schlüssel zu deinem Wohlbefinden ist die Bildung. Fördere deinen Intellekt um zu erkennen, was gut ist und handele danach. Der richtige Weg ist oft unbequem. Stärke deine Selbstbeherrschung durch Sattva, damit du ihn meisterst.

 

Ayurveda – der ganzheitliche Weg

 

Ayurveda ist so viel mehr, als die bloße Lehre der typgerechten Ernährung, der Panchakarma Kuren oder ausgeprägten Morgenritualen.
Wenn du die Weisheiten annimmst, die es dir bietet und bereit bist, danach zu leben, kannst du ungemein großen Nutzen für dein persönliches Wachstum daraus ziehen.

Diese Art der Persönlichkeitsentwicklung geht den ganzheitlichen Weg. Sie verbindet alle Bereiche deines Lebens zu einem harmonischen Ganzen: eine Einheit aus Geist, Körper und Umgebung. Dieser Gegensatz bringt dir die nötige Ruhe und das Wissen, um deinen modernen Alltag zu meistern. Sie fördert deine mentale Gesundheit und hilft dir dabei, in Entscheidungsfragen die richtige Wahl zu treffen.

Mit diesem positiven Grundgerüst bist du bereit für alle Anforderungen, die dir Beruf und Alltag stellen werden.
xo
Angelika

 

* Charaka ist einer der bekanntesten Lehrer des Ayurveda. Er lebte schätzungsweise in den Jahren des 1. – 2. Jahrhunderts nach Christus. Er war Arzt und Autor des ayurvedischen Kernstückes „Charaka Samhita“

Ayurveda lehrt vor allem eins: Selbstliebe. Indem du dich fürsorglich um dich selbst kümmerst, übernimmst du Verantwortung. Nun kannst du niemandem mehr die Schuld in die Schuhe schieben. Nicht deiner Familie, nicht deinem Job, den Umständen oder der Zeit. Uns, als einzigartige Wesen, ist der Geist und der Richtungssinn gegeben. Genannt auch "Buddhi": Die Möglichkeit der Wahl.

Pin Mich jetzt auf Pinterest!

Foto: Sina Niemeyer

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung mit meinem Anbieter ConvertKit findest du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.

Deine Daten werden ausschließlich zum Newsletter Versand verwendet. Powered by ConvertKit

Angelika Stranger kommt aus Österreich und schreibt seit 2017 auf ihrem Blog www.umgekrempelt.at. Sie verbindet ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung mit moderner Spiritualität und hilft dadurch ihren Lesern, ihre Ziele zu erreichen.


'Wie du mit Ayurveda lernst, die Verantwortung für dich zu übernehmen' has no comments

Be the first to comment this post!

Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)