Du willst deine Bestimmung finden? Mit dieser Übung ist es ganz leicht!

Mit dieser Übung kannst du endlich deine Bestimmung finden

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links

Viele Jahre habe ich in einem Beruf gearbeitet, der eigentlich so gar nicht mein Ding war. Als Assistentin in einem Büro, wo jeder Tag mehr oder weniger wie der andere war. Ich habe meine Arbeit ganz gut gemacht und konnte davon leben. Doch oft habe ich über den Bildschirmrand hinaus aus dem Fenster geschaut und mich gefragt, ob es das wirklich gewesen sein soll. Sonntagabends hatte ich immer schon schlechte Laune, weil das Wochenende nun wieder vorbei war. Meine einzigen Lichtblicke waren meine super lieben Kollegen und die Urlaube, auf die ich immer wie verrückt hingefiebert habe.

Zum Glück hat das Leben mich dann irgenwann überrascht und mich in eine Richtung gelenkt, die ich noch vor einigen Jahren niemals für mich in Betracht gezogen hätte. Ich arbeite nun mit Kindern und unterrichte Yoga. Hätte mir das jemand vor 5 Jahren erzählt, hätte ich ihn wahrscheinlich für vollkommen durchgeschnappt erklärt. Und jetzt gerade kann ich mir tatsächlich nichts Schöneres vorstellen.

Finde deine versteckten Qualitäten

Ich hab in den letzten Jahren Qualitäten und Fähigkeiten in mir entdeckt, die wahrscheinlich für immer unentdeckt geblieben wären, wenn ich nicht einfach an einem bestimmten Punkt über meinen Schatten gesprungen wäre und was für mich damals total Absurdes ausprobiert hätte. Das Witzige ist, dass mir nun im Nachhinein viele sagen, dass sie genau diese Qualitäten und Fähigkeiten auch schon früher in mir gesehen haben. Doch warum konnte ich sie so nicht sehen? Tja, weil man sich einfach oft vollkommen anders einschätzt und sich einfach viel zu wenig zutraut.

Und genau da kommt jetzt eine Übung ins Spiel, die ich aus dem Buch „Das Herz des Yoga“ von Max Strom übernommen habe. Diese soll uns nämlich dabei helfen herauszufinden, was unsere wirkliche Berufung ist und wo unsere Stärken und Schwächen liegen. Ich bin davon überzeugt, dass diese Übung dabei helfen kann etwas Neues über sich zu lernen und vielleicht motiviert es dich ja, mal einen ganz neuen, anderen Weg einzuschlagen.

Und du hast absolut nichts zu verlieren, so viel kann ich dir versprechen. Ich denke vielmehr, dass es für dich als auch für die anderen eine sehr bereichernde Erfahrung wird. Nun aber zur Übung:

Die Aufgabe:

Suche dir zunächst fünf Personen aus deinem näheren Umfeld aus. Das können sowohl Familienmitglieder als auch Freunde oder Arbeitskollegen sein. Gut wäre es, wenn du Menschen aus verschiedenen Bereichen deines Lebens auswählst. Bitte diese dann zunächst jeweils um ein persönliches Treffen. Du musst ihnen nicht sofort sagen, was du geplant hast. Bitte sie einfach um 30 Minuten ihrer Zeit für ein persönliches Projekt, an dem du gerade arbeitest. Mit jedem solltest du dich unter vier Augen treffen und es wäre gut, wenn du das Gespräch aufnehmen könntest (die meisten Handys haben mittlerweile eine Aufnahmefunktion). So kannst du es dir später noch einmal in aller Ruhe anhören. Suche einen Ort an, an dem es ruhig ist und an dem eine entspannte Atmosphäre herrscht. Stelle der Person dann folgende Fragen:

1. Ich möchte, dass du mir sagst, was meine Stärken sind. Was ich deiner Meinung nach gut mache und wo meine Talente und Begabungen lieben. Sag mir bitte, wo du mich siehst, wie ich deiner Meinung nach einen Beitrag in dieser Welt leisten kann.

2. Sag mir nun bitte, wo du Verbesserungspotential siehst. Welche sind deiner Meinung nach meine Schwächen? Wo denkst du, stehe ich mir manchmal selber im Weg und wie könnte ich daran arbeiten?

Wichtig ist auch, dass du die Person während dem Gespräch auf gar keinen Fall unterbrichst oder Kommentare zu dem abgibst, was sie dir sagt. Hör einfach zu und lass es auf dich wirken  Da manche vielleicht noch etwas zurückhalten kannst du am Ende noch folgendes fragen: „Gibt es noch etwas, was du hinzufügen möchtest?“ 

Warum fünf Personen?

Stell dir mal vor, eine dir nahestehende Person erzählt dir etwas über dich, was dir im ersten Moment etwas unangenehm ist und was du noch nie so über dich wahrgenommen hast. Würdest du nicht zuerst davon ausgehen, dass diese Person sich täuschen muss und einfach einen falschen Eindruck von dir hat? Was aber, wenn dir auf einmal mehrere Personen genau das gleiche sagen. Dann würdest du dir anfangen Gedanken zu machen, ob da nicht doch etwas Wahres dran ist. Und genauso ist es natürlich auch mit deinen Stärken. Je öfters du das Gleiche hörst, desto eher wirst du selbst anfangen, es zu glauben. Natürlich kannst du auch mehr als fünf Personen befragen.

Du möchtest deine Bestimmung finden? Endlich die Qualitäten kennen, die dich ausmachen? Dann mach diese Übung!

Pin mich auf Pinterest!

 

Trau dich und lass dich überraschen

Eigentlich ist die Aufgabe ganz einfach, doch wie auch Max auf seinem Workshop vor einigen Wochen zu uns gesagt hat: „Nur die wenigsten von euch werden diese Übung wirklich durchziehen.“ Denn wer möchte schon gerne mit seinen Schwächen konfrontiert werden? Das ist immer ein wunder Punkt, den wir am liebsten ganz unangetastet lassen wollen. Das Ego findet es halt viel schöner, gelobt zu werden und positives Feedback zu bekommen.

Doch soll ich dir was verraten? Wenn das Gespräch erst einmal läuft und du erfahren hast, was dein Gegenüber als deine Stärken sieht, dann ist es gar nicht mehr so unangenehm, auch mit den Schwächen konfrontiert zu werden. Außerdem musst du dir auch immer vor Augen halten, dass diese Personen dich trotz dieser Schwächen bereits schätzen/lieben. Du hast also absolut nichts zu verlieren.

Ist das nicht wundervoll?

Eine absolute Win-Win-Situation, denn die Personen werden es auch sehr zu schätzen wissen, dass du genau sie ausgewählt hast für diese Aufgabe. Es wird eure Verbindung wahrscheinlich noch weiter stärken. Und wer weiß, vielleicht motivierst du sie damit und eines Tages werden sie auf dich zukommen und dich um ein Gespräch mit ihnen bitten ;-)

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung mit meinem Anbieter ConvertKit findest du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.

Deine Daten werden ausschließlich zum Newsletter Versand verwendet. Powered by ConvertKit

Jasmin ist Yogalehrerin für Kinder und Erwachsene und lebt nun schon seit einigen Jahren in Asien. Sie träumt davon, irgendwann ein kleines Retreat (am liebsten am Meer) zu eröffnen, wo sie die Menschen mit Yoga, Massagen, Reiki und veganem Essen verwöhnen kann. Sie unterstützt Christina hier beim Happy Mind Mag hinter den Kulissen.


'Mit dieser Übung kannst du endlich deine Bestimmung finden' has no comments

Be the first to comment this post!

Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)