Alles über Bhujangasana – Die Kobra.
Bhujangasana - eine typische Yogapose

Das Asana-ABC: Bhujangasana – die Kobra

bhujaṅgāsana (sprich: bhutschangasana) Die Kobra.

bhujaṅga = die Kobra āsana = die Haltung

bhujaṅgāsana ist ein absolutes Basic und Bestandteil so gut wie jeder Yogastunde – und sei es nur im Sonnengruß zum Aufwärmen. Was also macht die Kobra zur Mutter aller Rückbeugen?

La Kobra stärkt die gesamte Rückenmuskulatur und ist der heiße Tipp zur Vorbeugung von Rückenschmerzen. Da die Rückbeuge in verschiedensten Ausführungen und „Schwierigkeitsgraden“ eingenommen werden kann, ist sie sowohl für Anfänger als auch für alte Yogahasen ein unverzichtbares Element der Übungspraxis.

Was kann die Kobra?

Jeder, der schon länger dabei ist, wird bestätigen: Die Kobra ist eins der āsanas, das uns unsere Grenzen ganz deutlich spüren lässt. Was am Anfang einen Muskelkater aus der Hölle verursacht, fällt später immer leichter und tut dem Rücken auf Dauer richtig gut. Wenn Du also regelmässig übst, wird deine Rückenmuskulatur schön kräftig, Du stärkst deinen Nacken und eine gesunde, aufrechte Haltung gibt’s gratis obendrauf.

Wie alle Rückbeugen regt auch bhujaṅgāsana deine Energie an und hilft, deinen Brustraum zu weiten. Das bedeutet: Mehr Freiheit, mehr Platz zum Atmen und ein offenes Herz. Du schaffst Raum für frische Energie, Liebe und Mitgefühl.

bhujaṅgāsana step by step: einatmen, ausatmen – weiteratmen nicht vergessen!

1) Um deinen Rücken zu mobilisieren und auf die Kobra vorzubereiten,kannst Du z.B. eine Runde Katze- Kuh im Vierfüsslerstand vorlegen. Komme anschliessend in Bauchlage und achte darauf, dass dein Becken gut auf dem Boden liegt, deine Beine leicht geöffnet sind und die Fußrücken Bodenkontakt haben. Lege deinen Kopf mit der Stirn ab und stelle die Hände neben der Brust auf dem Boden auf, die Ellenbogen zeigen nach hinten oben. Verwurzele dein Schambeinbereich gut mit dem Boden.

2) Mit einer Einatmung hebst Du jetzt Oberkörper und Kopf sanft mit langem Nacken an,ganz aus der Kraft deines Rückens und ohne dich auf deine Arme abzustützen. Dein Brustbein richtet sich auf und strebt in Richtung deines Kinns, die Schulterblätter zueinander, während dein Blick nach unten auf den Boden gerichtet bleibt. Der Schwerpunkt deiner „Arbeit“ sollte im oberen Rücken liegen. Pass also auf, dass Du mit dem unteren Rücken kein Hohlkreuz machst und dein Schambein schön mit dem Boden verwurzelt bleibt. Ausatmend legst Du deinen Oberkörper wieder ab, den Kopf evtl. auf eine Seite, und lässt alle Anspannung los. Spür nach und hör drauf, was dir dein Körper jetzt sagen möchte. Neue Runde?

3) Wiederhole das āsana etwa 3-4 mal oder so oft es sich für Dich gut anfühlt.Wenn Du schon geübt bist, kannst Du auch für ein paar Atemzüge in bhujaṅgāsana bleiben. Aber bitte: Atmen dabei nicht vergessen! ;) Im Anschluss an die Kobra empfehlen sich ein paar Runden apanāsana (in Rückenlage Beine anwinkeln, Hände auf die Knie legen und Beine ausatmend sanft Richtung Kinn heranziehen) zum Ausgleich, um die restliche Spannung loszuwerden.

Übrigens, wie toll das auch aussehen mag, wenn sich die Yogis verknoten und verbiegen – ganz besonders bei der Kobra gilt: höher ist NICHT besser! Nur wenn sich die Rückbeuge selbst trägt, also wenn Du deinen Oberkörper allein aus der Kraft des Rückens anhebst, vermeidest Du zu viel Spannung im Nacken und im unteren Rücken. Also, ganz entspannt bleiben – respektiere deine Grenzen und taste dich langsam voran. bhujaṅgāsana ist eins der schönsten Beispiele dafür, wo wir im Yoga unsere Leistungsgedanken am Besten parken: draussen vor dem Studio :)

Achtung:

Diese Anleitung ersetzt niemals einen Yogalehrer deines Vertrauens! Gerade als Anfänger solltest Du dich von einem kompetenten Lehrer anleiten und korrigieren lassen, damit sich keine Fehler einschleichen und Du deinem Körper nicht auf Dauer vielleicht sogar schadest.

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung mit meinem Anbieter ConvertKit findest du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.

Deine Daten werden ausschließlich zum Newsletter Versand verwendet. Powered by ConvertKit

About

Adriana ist freie Texterin in München. Weil das mit der Karriere als Rockstar nichts geworden ist, hat sie sich mit diversen Jobs über Wasser gehalten und die letzten 10 Jahre in Münchens Werbeagenturen zugebracht. Yoga begleitet sie seit vielen Jahren und ist aus ihrem Leben inzwischen nicht mehr wegzudenken. Nach einem privaten Schicksalsschlag hat sie sich dazu entschieden, eine vierjährige Ausbildung als Yogalehrerin BDY zu machen, um die Werkzeuge des Yoga künftig auch an andere Suchende weitergeben zu dürfen. Schreib eine Mail an Adriana.


'Das Asana-ABC: Bhujangasana – die Kobra' has 1 comment

  1. 28. Mai 2013 @ 9:47 Dhanurasana - der Bogen: das Happy Mind Asana ABC

    […] Eine korrekte Ausführung und entsprechende Vorbereitung mit weniger intensiven Rückbeugen (z.B. bhujangasana), sind daher besonders […]


Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)