Ajna Chakra - das Dritte Auge. Alle Facts zum Stirnchakra gibt es hier
Chakra Set

Der ultimative Chakra-Guide: Ajna Chakra

Wenn du fleißig unseren Chakra-Guide verfolgt hast, dann wirst du erahnen, womit wir uns heute auseinandersetzen. Es geht um das geheimnisvolle „Dritte Auge“, unser Ajna Chakra, das Stirnchakra. Ich bin mittlerweile komplett abgetaucht in die Welt der feinstofflichen Energien, die in und um uns herum fließen. So ein spannendes und komplexes Thema. Bist du auch so jemand, der sofort spürt, wenn irgendwo dicke Luft herrscht oder sich an bestimmten Orten bzw. mit bestimmten Personen sofort pudelwohl fühlt? All das hängt mit der Energie zusammen, die wir ausstrahlen und wahrnehmen.

Da stimmt wohl etwas nicht mit deinem Qi

Schon vor unvorstellbar langer Zeit beschäftigten sich die Menschen mit diesen Energien. In Indien wird es „Prana“ genannt, in China „Qi“ und in Japan „Ki“. Die Lebensenergie, die so viel umfasst, was unser Verstand im ersten Moment gar nicht wahrhaben möchte. Vieles, was auf dieser Ebene passiert, liegt einfach außerhalb von dem, was wir wahrnehmen können (oder wollen). In China ist das Thema sehr viel präsenter. Wenn du krank bist, dann ist dein Qi im Ungleichgewicht, das weiß hier jeder. Und wie man es wieder ins Gleichgewicht bringt meist auch. Kräuter, Akupunktur, Massagen – alles darauf ausgerichtet, dass die Energie wieder in geregelten Bahnen fließt.

Das Ajna Chakra finde ich besonders spannend, das „Dritte Auge“ hat sowas tolles, geheimnisumwobenes. Die wichtigsten Infos rund um das Stirnchakra gibt es deshalb nun hier im 6. Teil unseres Chakra-Guides:

 

Nun erstmal das Was-ist-Was des Ajna Chakras:

  • Location: dein Drittes Auge (in der Mitte des Kopfes, zwischen den Augenbrauen)
  • Farbe: strahlendes weiß oder violett
  • Bija-Mantra: OM
  • Gottheit: Sadashiva
  • Sinn: außersinnliche Wahrnehmung
  • Element: der Geist
  • Themen: innere Weisheit & Intuition
  • Grundrecht: das Recht, seine Träume zu leben
  • Edelstein: Amethyst

 

Ist dein Ajna Chakra in Balance?

Leute mit einem gesunden Ajna Chakra sind oft die Spirituellen unter uns: Sie ahnen, dass hinter unserem Dasein auf Planet Earth irgendwie mehr steckt. Sie sind eng mit ihrem Inneren verbunden und extrem sensibel für emotionale Schwingungen sowie unausgesprochene Dinge. Zudem neigen Personen mit einem starken Ajna Chakra dazu, viel zu reflektieren und lieben es, wenn alles offen und ehrlich von statten geht.

Das Gegenteil dazu sind diejenigen, die sich eher auf „Fakten“ konzentrieren. Spiritualität ist Kokolores für sie, denn was man nicht erklären kann, das gibt es auch nicht. Emotionen werden gerne verdrängt, denn wenn das Ajna Chakra gestört ist tendiert man stark dazu, ein „Kopfmensch“ zu sein. Diese Blockaden können dann wiederum zu Kopfschmerzen oder Störungen der Sinnesorgane führen. Auch Probleme sich zu konzentrieren oder übertriebene Ängstlichkeit können Anzeichen für ein schwaches Ajna Chakra sein.

 

Der Ajna Chakra Guide

Im Alltag:

Jeden Tag ein bisschen Sonne tanken tut nicht nur unserem Vitamin D-Haushalt gut, sondern auch dem Stirnchakra. Klar, in unseren Breitengraden nicht täglich möglich. Deshalb umso wichtiger jeden Sonnenstrahl auszunutzen.

Und an den grauen Tagen könntest du dir mal wieder eine Massage gönnen. Das Ajna Chakra liebt Kopfmassagen!

Asanas:

Das dritte Auge wird auch als „Tor zu unserer Seele“ bezeichnet. Also benötigen wir hier Asanas, die sich nach innen richten, die unsere Seele ansprechen und uns zur Ruhe bringen. Besonders eignet sich hier Balasana, die Kindshaltung. Versuche, dich komplett zu entspannen und die Stirn auf der Matte abzulegen. Wenn das noch nicht klappt, kannst du dir auch einen Block zur Hilfe nehmen und den Kopf darauf ablegen. Verweile nun für einige Minuten in dieser Haltung, atme dabei entspannt ein und aus und versuche, dich auf dein drittes Auge zu konzentrieren.

Pranayama:

Die Wechselatmung Anuloma Viloma eignet sich prima zur Aktivierung des Dritten Auges. Eine genaue Anleitung dazu findest du hier.

Mantra:

Das Mantra, das den meisten von uns bestens vertraut ist: OM (auch „AUM“). Der Urklang, aus dem laut hinduistischer Auffassung das gesamte Universum entstanden ist. Wird in den meisten Yogaklassen regelmäßig gechantet, doch die Bedeutung war zumindest mir lange nicht so richtig klar. Frei übersetzt heißt es so viel wie: „Alles was gewesen ist, was ist und was noch sein wird“. Durch die beim Chanten entstehenden Vibrationen sollen Körper, Geist und Seele in Einklang gebracht werden.

 

 

Meditation:

Hier kannst du eigentlich gar nichts falsch machen. Grundsätzlich eignet sich jede Meditation, um dein Ajna Chakra aus der Reserve zu locken. Je näher du durch Meditation zu dir selbst findest, umso ausgeglichener wird auch dein Stirnchakra sein. Hast du schon einmal Trataka ausprobiert? Dabei wird der Blick fixiert, zum Beispiel auf die Flamme einer Kerze. Setze dich in einem abgedunkelten Raum ca. 2 m von der Flamme hin, die Kerze sollte optimalerweise auf Augenhöhe stehen. Fixiere deinen Blick dann auf die Flamme und versuche, dabei so wenig wie möglich zu blinzeln. Es kann sein, dass deine Augen zu brennen und zu tränen anfangen.

Da jedes Chakra mit einem bestimmten Edelstein resonniert, können diese den Energiefluss positiv beeinflussen. Im Happy Mind Shop findest du das Chakra Set mit jeweils einem Edelstein für jedes der 7 Hauptchakren. Du kannst sie super zum Meditieren verwenden oder an die Stelle des jeweiligen Chakras reiben.

Ernährung: 

Hier wird fasten empfohlen, um die Geisteskraft zu stärken. Ob du nun für einige Zeit auf etwas verzichten möchtest, wie z. B. Zucker, oder lieber eine Fastenkur mit Smoothies machst, ist dabei ganz egal. Falls du bisher noch nicht gefastet hast, dann schau doch mal in unseren Fastenguide rein. Falls du gerade keine Lust hast zu fasten oder es nicht in deinen momentanen Schedule passt, dann kannst du dein Stirnchakra auch mit Köstlichkeiten wie Nüssen, Erdbeeren und dunkler Schokolade anregen. Klingt nach einer vernünftigen Alternative ;-)

 

Im nächsten und letzten Teil unsereres Chakra Guides wird sich dann alles um Sahasrara, unser Kronenchakra, drehen. Also, stay tuned, damit du auch nichts verpasst! Wenn du bis dahin schon mal was weiter schmökern möchstest, empfehl ich dir auch hier wieder das Chakra- Handbuch, mit dem du im Handumdrehen zum Chakra-Experten wirst. Und natürlich kannst du auch einen Blick in die Teile 1, 2, 3, 4 und 5 unseres Chakra Guides werfen, falls du dies noch nicht gemacht hast ;-)

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung mit meinem Anbieter ConvertKit findest du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.

Deine Daten werden ausschließlich zum Newsletter Versand verwendet. Powered by ConvertKit

Jasmin ist Yogalehrerin für Kinder und Erwachsene und lebt nun schon seit einigen Jahren in Asien. Sie träumt davon, irgendwann ein kleines Retreat (am liebsten am Meer) zu eröffnen, wo sie die Menschen mit Yoga, Massagen, Reiki und veganem Essen verwöhnen kann. Sie unterstützt Christina hier beim Happy Mind Mag hinter den Kulissen.


'Der ultimative Chakra-Guide: Ajna Chakra' have 2 comments

  1. 2. September 2016 @ 9:47 Jasmin Schüller

    Liebe Ann-Kristin,

    vielen Dank! Freue mich sehr, dass dir der Artikel gefällt! Der letzte Teil kommt ganz bald :-)

  2. 24. August 2016 @ 9:47 Ann-Kristin Reiff

    Liebe Jasmin, vielen Dank für den schönen und ausführlichen Artikel! Ich freu mich schon auf deinen Post über Sahasrara Chakra!


Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)