Yandala

Die Magie der Mandalas

Die Magie der Mandalas – wie Du ihre Energie für Dich nutzen kannst: Mandalas gibt es schon sehr lange – wirklich lange. Denn schon in der Urzeit wurden Sonnenräder in Felsen geritzt, das sind genau genommen auch Mandalas und auch Stonehenge könnte man als Mandala anerkennen. Ok! Nicht jeder Kreis, ist gleich ein Mandala oder doch? Entscheidet selbst, was für euch ein Mandala ist. Die Regel dazu kannst du selbst aufstellen.

Auch heute finden wir Mandalas weiterentwickelt und verschönert in vielen Kulturen – plus sie finden Verwendung in religiösen Riten z.B. beim Buddhismus. Mandalas eignen sich besonders gut als Meditationsobjekt, um sich zu versenken und sich von ihrer kreisförmigen Einheit in den inneren Kosmos zurückzuziehen, welchen Mandalas selbst nach außen verkörpern.

Auf der Suche zu unserem wahren selbst wenden wir unseren Blick auf die perfekte Symmetrie, die sich in jedem Mandala wieder findet. Ein widerkehrendes Muster hat oftmals eine beruhigende Wirkung, die ich schon oft bei den Kindern im Kinderyoga beobachten konnte. Die fragen immer wieder danach, ob wir noch Mandalas malen. Mandalas sind nicht nur etwas für Kinder – auch wir Erwachsene können von der Kraft der Mandalas profitieren.

Erfahre hier meine ultimativen „Best-of-Tipps“:

Tipp 1: Eine kleine Achtsamkeitsübung
Gehe aufmerksam und mit wachen Augen durch den Tag und halte Ausschau nach Gegenständen des Alltags, die wie Mandalas aussehen. Oftmals begegnen dir Mandalas dort, wo du sie gar nicht erwartest oder einfach nicht wahrgenommen hast, wie z.B. der kreisförmige Untersetzer deiner Teetasse am Frühstückstisch. Wo sind Mandalas noch versteckt? Bleibe aufmerksam!

Tipp 2: Mandala-Meditation
Besorge dir ein Mandala! Das kann ein Poster, Bild oder eine Karte sein. Fündig wirst du auch in der Bücherei oder Buchhandlung deiner Wahl. Dort leihe/kaufe dir ein Buch über Mandalas oder aber, und das wäre mein ganz persönlicher Geheim-Tip für dich, lege dir ein Yandala von Yvonne Lamberty zu. Ihre Bilder sind wahre Kunst und einfach wunderschön – sie leuchten von innen, genau wie die Künstlerin selbst. Schau einfach, welches Mandala dir etwas zu erzählen hat und du dich von dem Mandala angesprochen fühlst. Hast du ein Mandala für dich ausgewählt, lass es zu deinem Meditationsobjekt werden. Setze dich in Padmasana einen bequemen, aufrichten Sitz vor das Mandala und fokussiere dich ganz auf das Muster. Tauche ein in die Farben, lass es einfach auf dich wirken und beobachte was geschieht – dann lass alle Gedanken los und werde eins mit dem Mandala. It’s Dhyana time, baby! Und bleib geduldig mit dir, wenn dich die Meditation nicht gleich ins Nirwana befördert. Setzt dich einfach immer wieder vor dein Mandala und genieße die wache Ruhe.

Tipp 3: DIY-Mandala
Es muss ja nicht gleich die Variante Tibetischer Mönche mit farbigem Sand sein, aber selbst ein Mandala zu gestalten, macht irre viel Spaß. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ob du nun den Pinsel schwingst oder ein Mandala mit Grashalmen legst – fühle in dich hinein und entscheide dann, mit welchem Material du dich wohl fühlst. Sammle dich kurz, bevor du beginnst. Am Anfang ist nichts da außer Leere – zumindest nicht sichtbar und dann beginne ganz intuitiv. Was schlummert im Unterbewusstsein und zeigt sich nun? Lass dein persönliches Mandala entstehen und gebe diesem Raum sich zu entfalten? Versuche vollkommen in den Schöpfungsprozess einzutauchen. Let it flow! Der Moment indem das Mandala fertig ist, ist unbezahlbar. Du wirst eine tiefe Zufriedenheit spüren.

Mandala-Expertin Yvonne Lamberty erzählte mir, dass sie beim malen gerne ganz allein und ungestört ist. Am besten also Handy aus – Gefühl an und los geht’s.

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Deine E-Mail Adresse wird an meinen Newsletter Anbieter ConvertKit zum technischen Versand weitergegeben. Bestätige dies bitte auf der nächsten Seite durch Anklicken der Kästchen. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir behandeln deine Daten nach DSGVO vertraulich. Du bekommst keinen Spam zugeschickt. Powered by ConvertKit

About

Nicole arbeitet hauptberuflich als Yogalehrerin mit dem Schwerpunkt Kinderyoga. Selbst rollt sie seit ca. 10 Jahren ihre Yogamatte aus. Was als Hobby begann ist heute ein nicht wegzudenkender Teil ihres Lebens geworden. Ihr persönlicher Lieblingsyogastil ist derzeit Vinyasa Power Yoga. Diesen Stil unterrichtet sie unter anderem im Unit Yoga in Hamburg Eppendorf. Als Mutter eines Sohnes liegen ihr Kinder besonders am Herzen und so unterrichtet sie Yoga auch in Kindergärten und Schulen. Neben der Yogaphilosophie gilt ihr Interesse besonders dem Buddhismus. Ihr findet noch mehr Infos zu Nicole unter Elbyogis oder schreibt ihr einfach eine Mail. 


'Die Magie der Mandalas' has 1 comment

  1. 23. Oktober 2014 @ 9:47 How To: Wie richte ich mir einen Yogaraum zu Hause ein?

    […] Was sich an der Wand gut macht – auch als Meditationsobjekt – ist ein Mandala. In unserem Artikel über Mandalas bekommt ihr ein paar Infos, was diese magischen Energiekreise mit uns […]


Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)

Send this to a friend