Saskia Schmitz von GLOW Yoga

Die richtige Yogalehrerausbildung finden: Diese Fragen solltest du dir stellen

*Dieser Beitrag enthält Werbung

Du yogst jetzt schon eine ganze Zeit lang mit Begeisterung und merkst, dass du noch tiefer eintauchen möchtest? Deine Gedanken wandern immer wieder zum Thema Teacher Training, doch du kannst dich noch nicht so richtig entscheiden? Die Entscheidung ist auch nicht leicht. Das Teacher Training muss natürlich zu deinen Lebensumständen passen – nicht jeder kann einfach so für drei Monate nach Indien oder Costa Rica abdampfen. Aber auch in Deutschland gibt es tolle Programme mit wirklich sehr passionierten Yogalehrern.

Um dir ein wenig Entscheidungshilfe zu geben, haben wir uns Saskia Schmitz-Tietgen, Kundalini- und Vinyasa Yogalehrerin aus Hamburg, für ein paar Fragen geschnappt.

Saskia ist Inhaberin von GLOW und bietet 2017 wieder eine spannende Ausbildung zum Thema „Yoga & Ayurveda“ an. Vom 4. März – 9. April 2017 lernst du hier alles, was du wissen musst, um tolle Yogaklassen anzuleiten und den ersten Schritt in Richtung Yogalehrer zu gehen.

Wie läuft so eine Ausbildung genau ab?

In der Regel besteht eine Ausbildung aus praktischen und theoretischen Teilen. Sie vermittelt dem Schüler einen tieferen Einblick in die Welt des Yoga und befähigt ihn, im Anschluß an die Ausbildung selbst zu unterrichten. Auch wenn Yoga eine sogenannte Erfahrungswissenschaft ist und deshalb ein Schwerpunkt auf der Asanapraxis, den Alignments (richtige Ausrichtungen), Assists, Meditation, Pranayama usw. liegt, ist es doch auch wichtig über die Herkunft und Philosophie des Yoga Bescheid zu wissen. Je nach Ausbildung kann es außerdem einen Schwerpunkt geben. So wie in dieser Yogalehrerausbildung der Bereich Ayurveda integriert ist. Auch Bereiche wie Notfallmanagement (Was ist zu tun, wen sich ein Schüler verletzt?) sowie ein Stimm- und Präsenzpart machen diese Ausbildung besonders.

Was ist deiner Meinung nach die wichtigste Voraussetzung, um ein Teacher Training zu machen?

Meiner Meinung nach ist das Interesse an Yoga, die Bereitschaft, Neues zu erfahren (auch an und über sich) und Veränderungen zuzulassen, die größte Voraussetzung, um bei einem Teacher Training mitzumachen.
Manchmal haben Schüler die Befürchtung, dass sie einer Ausbildung körperlich noch nicht gewachsen sind. Natürlich ist es gut, bereits einige Zeit Yoga praktiziert zu haben, aber es geht bei einer Ausbildung ja um mehr als um die reine Asana-Praxis. Bei meinen eigenen Ausbildungen gab es Schwangere, Ältere und Jüngere und keine/r blieb auf der Strecke.

Im Gegenteil – ist ist interessant zu sehen, wie vielfältig Yoga zum Einsatz kommen kann und wie individuell es ist. Es geht ja beim Yoga generell darum, sich selbst besser kennen zu lernen, neue Wege auszuprobieren und nicht darum, sportliche Höchstleistungen zu vollbringen. Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man aber auf jeden Fall mit dem oder den Ausbildern über seine Bedenken sprechen.

Du willst Yogalehrer werden? Wir beantworten alle Fragen zu deiner ersten Ausbildung

Pin mich auf Pinterest!

Welche Ausbildungsinhalte findest du besonders wichtig?

Ich finde den Mix aus Theorie und Praxis gut. Wichtig finde ich zum Beispiel, dass man weiß, woher Yoga kommt, was es ist und was es eben nicht ist, um was es eigentich beim Yoga geht (nicht um den knackigen Po, auch wenn das ein Nebeneffekt sein kann).

Außerdem finde ich die eigene Yogapraxis und der Bereich Alignment – die korrekte Ausführung des Asanas – wichtig, um an sich selbst die Wirkung der einzelnen Asanas festzustellen und so zu wissen, was man überhaupt unterrichtet.
Anatomie ist ebenfalls ein wichtiger Punkt. Man sollte schon einen Überblick über die Funktionen des menschlichen Körpers und des Gehirns haben. Denn häufig kommen Schüler mit körperlichen Beschwerden oder Einschränkungen in den Unterricht. Da sollte man schon wissen, was für diesen Schüler gut ist und was er besser meiden sollte oder welche Alternativ-Asana für ihn gut sein könnte.

Da die meisten Schüler man nach dem Teacher Training ja unterrichten möchten, ist das Wissen und die eigene Praxis der Stundengestaltung außerdem ein zentraler Punkt.

Nicht zuletzt ist Pranayama wichtig, denn die Atmung spielt im Yoga ja eine zentrale Rolle. Wenn man sich intensiver mit der Atmung beschäftigt, ist das ein total spannendes Feld und aus einer Yogastunde einfach nicht wegzudenken.

Wie finde ich das (für mich) passende Teacher Training?

Wenn man nicht eh schon einen Lehrer hat, bei dem man das TT machen möchte, sollte man sich ruhig verschiedene Lehrer anschauen und sich mit deren Ausbildungskonzept vetraut machen. Orientieren kann man sich auch an Organisationen wie der Yoga Alliance oder den Bund deutscher Yogalehrer. Ausbildungen, die hier registriert/Mitglied sind, erfüllen einen gewissen Standard und bieten einen umfassenden Einblick in die Welt des Yoga – von der Philosophie, Asanapraxis, Alignment, Pranayama, Meditation bis zur Stundengestaltung.

Erzähl uns ein wenig von deinen Erfahrungen aus deinen eigenen Ausbildungen?

Ich habe zuerst eine Ausbildung im Bereich Vinyasa Yoga bei Lance Schuler gemacht. Ein paar Jahre später habe ich dann das Kundalini Teacher Training bei Gurmukh Kaur Khalsa absolviert und befinde mich gerade in der Level 2 Ausbildungsphase. Beide Yogastile sind in vielen Bereichen unterschiedlich und dennoch möchte ich keine der beiden Ausbildungen missen. Es zeigt mir, wie viele Facetten des Yoga es gibt – dass es viele Wege gibt, mittels Yoga Glück und Zufriedenheit zu erfahren. Ob das nun über das dynamische Vinyasa-Flow ist, oder den energetischen Weg des Kundalini mit seinem spirituellen Schwerpunkt und mit viel Meditation und Chanten. Ich habe in allen Teacher Trainings tolle Yogis und Yogalehrer kennen gelernt, von denen ich lernen konnte und die mich inspriert haben.


Die Spiritual Business School ist ein holistischer Online Business Kurs für Selbstständige

Du brauchst Hilfe bei der Umsetzung von deiner Vision? Willst deine Freiheit und Selbstständigkeit ohne Zweifel leben? Dieser Online Kurs mit Christina führt dich Schritt für Schritt durch deine Widerstände zum Erfolg – mit Marketing, Meditation & Money Mindset. Informiere dich jetzt!

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung mit meinem Anbieter ConvertKit findest du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.

Deine Daten werden ausschließlich zum Newsletter Versand verwendet. Powered by ConvertKit

Christina ist Mama, Yogini und Full-Time-Bloggerin. Sie praktiziert Yoga seit vielen Jahren mit großer Freude und findet, dass Spiritualität eine sehr persönliche Angelegenheit ist: Jeder lebt sie ein bisschen anders! Nebenbei designt Christina liebevolle yogische Geschenksets sowie spirituellen Schmuck, den du in ihrem HAPPY MIND SHOP kaufen kannst. Privat mag Christina das Übliche: Zeit mit ihrer Tochter und ihrem Mann verbringen, gutes Essen, Filme, Musik, Reisen und einen netten Umgang miteinander. Schreib eine Mail an Christina. Oder sag hallo auf Google+


'Die richtige Yogalehrerausbildung finden: Diese Fragen solltest du dir stellen' has no comments

Be the first to comment this post!

Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)