8 Tipps für gute Gedanken an einem schlechten Tag

www.happymindmagazine.deWhen life gives you lemons… oder wie war das noch?

Ein mies gelaufener Tag kann sehr kräftezehrend sein – zwei schlechte Tage am Stück können schon eine kleine Krise hervorrufen. Hört das je wieder auf? Wieso sind alle gegen mich? Alles was gesagt wird kommt falsch an und tut weh.

Je länger und anstrengender der Tag wird, desto kürzer ist die Frustrationsschwelle. Wir zicken rum, werden laut, oder aber auch ganz leise.

Sogar die geliebte Yogastunde vermag uns kaum zu helfen. Wenn wir den Tag endlich hinter uns gebracht haben, wollen wir nur noch die Decke über den Kopf ziehen und am liebsten gar nichts mehr mitbekommen.

Sich nicht zu sehr in Stimmungsschwankungen hineinzubegeben ist eine Lebensaufgabe. Das Gemeine an einem schlechten Tag ist, dass er sich anfühlt als würde er nie wieder vorbeigehen.

Wenn du also mal wieder eine Gewitterwolke über dem Kopf hast, erinnere dich stets an folgende Dinge:

  • Als allererstes: Du bist Mensch. Du machst Fehler. Manchmal tust du anderen weh, manchmal tun andere dir weh und manchmal tust du dir selbst weh. Dies ist unvermeidbar und diesen Punkt haben wir alle gemeinsam. Niemand ist vollkommen. Schon gar nicht die Spezies Mensch. Denk an all die Dinge, die so wunderbar gelaufen sind in deinem Leben.
  • Versuche dir klarzumachen, welche Wichtigkeit ein kleiner Rückschlag hat. Nämlich gar keine. Die meisten Dinge lassen sich durch einen Anruf, ein persönliches Gespräch oder einen Brief regeln. Andere Begebenheiten würden dich an einem guten Tag noch nicht mal im Ansatz stören. Frage dich folgende Frage: Was würde schlimmstenfalls passieren, wenn Fall A oder B eintritt? Meistens kann man diese Frage mit „gar nichts“ beantworten.
  • Es ist völlig in Ordnung, dich zurückzuziehen und dir klarzumachen, wer hier eigentlich dein bester Freund ist: Du selbst. Falls du dich eine Weile verstecken möchtest um die Situation mit einem Schritt Abstand zu beurteilen, so ist das natürlich völlig ok. Allein sein ist gesund und sich selbst ein wenig Raum zu geben sowieso.
  • Gib die Kontrolle ab: niemand kann Dinge beeinflussen oder voraussagen. Sie kommen und gehen in Wellen, also kann man ebenso loslassen und sich dem Fluss der Dinge übergeben. Tu deinen Teil, den du in der Situation geben kannst – den Rest überlasse einfach der Zeit. Du wirst erstaunt sein, wie viel Energie auf einmal übrig bleibt.
  • Was andere über dich denken kannst du nicht beeinflussen. Also kann man genau so gut damit aufhören, die Meinungen von anderen so wichtig zu nehmen. Was genau in deren Köpfen vor sich geht kann sowieso niemand wissen. Man kann ebenso anfangen, diese Energie für neue Gedanken zu nutzen. Tu einfach, was dir gut tut. Egal was andere erwarten oder denken.
  • Niemals aufgeben: deine Idee, deine Gedanken und deine Taten sind genau die Richtigen für dein eigenes Leben. Wer ein Maß an Achtsamkeit für sein Leben mitbringt und auf sein Bauchgefühl hört, wird immer richtig liegen. Denk an dein Ziel und setze dir realistische Zwischenziele.
  • Erkenne, dass du genug bist. Alles was du wirklich im Leben brauchst, bist du selbst. Wer sich selbst ein guter Freund ist, hat immer jemanden neben sich.
  • Denke in der Gegenwart. Ein Tag nach dem nächsten. Weder gestern zählt, noch morgen. Heute ist heute dran.

Als allerletztes bleibt noch zu sagen dass ein Spaziergang an der frischen Luft und ein gutes Essen schon immer Wunder bewirkt haben. Wer sich mies fühlt tendiert dazu, sich einzuigeln. Spätestens an Tag 2 sollte man sich zwingen, zwei Stunden in der Weite der Natur zu verbringen. Und immer daran denken: es hört wieder auf :)

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung mit meinem Anbieter ConvertKit findest du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.

Deine Daten werden ausschließlich zum Newsletter Versand verwendet. Powered by ConvertKit


Christina ist Mama, Yogini und Full-Time-Bloggerin. Sie praktiziert Yoga seit vielen Jahren mit großer Freude und findet, dass Spiritualität eine sehr persönliche Angelegenheit ist: Jeder lebt sie ein bisschen anders! Nebenbei designt Christina liebevolle yogische Geschenksets sowie spirituellen Schmuck, den du in ihrem HAPPY MIND SHOP kaufen kannst. Privat mag Christina das Übliche: Zeit mit ihrer Tochter und ihrem Mann verbringen, gutes Essen, Filme, Musik, Reisen und einen netten Umgang miteinander. Schreib eine Mail an Christina. Oder sag hallo auf Google+


'8 Tipps für gute Gedanken an einem schlechten Tag' has no comments

Be the first to comment this post!

Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)