Kokosöl und Ernährung

5 kosmetische Facts über Kokosöl

Darf ich vorstellen? Das Allround-Talent!

Kokosöl ist eins der hochwertigsten Öle, das man sich durch Nahrung zuführen kann und wird von mir schon lange zum Frittieren oder sehr heiß braten benutzt.

Nun hat es vor ca. 2 Wochen auch in meine tägliche Beauty Routine Einzug gehalten. Chapeau, Mr. Coconut Oil! Ich ziehe den Hut!

Doch bevor ich in’s Schwärmen gerate wie weich Haut & Haar davon wird (wie auch schon bei der Öl-Seifen-Reinigung), lest euch unsere kosmetischen Facts über Kokosöl durch.

 

5 tolle (äußerliche) Verwendungsmöglichkeiten für Kokosöl:

1. Anti Transpirant: Kokosöl enthält es als eines der wenigen Lebensmittel Laurinsäure – diese mittelkettige Säure hat nicht nur pflegende Eigenschaften, sondern auch antiseptische. Daher könnt ihr den Bakterienkiller Kokosöl auch als biologisches Deo benutzen – probiert es aus! Es pflegt die empfindliche Achselhaut und manövriert euch geruchsfrei durch den Tag, was wiederum an der tollen Laurinsäure liegt.

2. Kokosöl könnt ihr nicht nur für euren Körper nehmen, sondern auch für das Gesicht und vor allem als Augencreme. Es macht die Haut unfassbar weich und zart und lässt sich prima verteilen. Durch seine Antioxidantien und Mineralstoffe ist es gut für Frauen ab 30 geeignet, um das „Anti Aging“ zu unterstützen.

3. Als Haarkur eingesetzt verleiht euch Kokosöl weiches, glänzendes Haar. Dieser Zustand hält sogar über mehrere Tage an. Einfach in die trockenen Haarlängen (den Ansatz spart lieber aus;) einarbeiten und danach mit einem milden Shampoo nachwaschen.

4. Kokosöl könnt ihr auch für die Mundhygiene benutzen. Das Thema Ölziehen haben wir leider bei uns auf dem Blog noch nicht behandelt (kommt noch), aber diese jahrtausende alte ayurvedische Reinigungs- und Detoxtechnik ist natürlich auch mit Kokosöl möglich. Es hat den Vorteil, dass es sehr angenehm schmeckt.

5. Kokosöl ist ein hervorragendes Massageöl und hat einen natürlichen Lichtschutzfaktor. Auch als Aftersunlotion beruhigt es die Haut und spendet Feuchtigkeit.

 

Dies waren unsere 5 Facts zur äußerlichen Verwendung von Kokosöl. Was dieses Wundermittel von innen anrichten kann, steht auf einem anderen Blatt, an einem anderen Tag. Liebstes, eure Happy Mind Redaktion.

 

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung mit meinem Anbieter ConvertKit findest du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.

Deine Daten werden ausschließlich zum Newsletter Versand verwendet. Powered by ConvertKit


Christina ist Mama, Yogini und Full-Time-Bloggerin. Sie praktiziert Yoga seit vielen Jahren mit großer Freude und findet, dass Spiritualität eine sehr persönliche Angelegenheit ist: Jeder lebt sie ein bisschen anders! Nebenbei designt Christina liebevolle yogische Geschenksets sowie spirituellen Schmuck, den du in ihrem HAPPY MIND SHOP kaufen kannst. Privat mag Christina das Übliche: Zeit mit ihrer Tochter und ihrem Mann verbringen, gutes Essen, Filme, Musik, Reisen und einen netten Umgang miteinander. Schreib eine Mail an Christina. Oder sag hallo auf Google+


'5 kosmetische Facts über Kokosöl' have 2 comments

  1. 13. April 2015 @ 9:47 Selbstgemachter Conditioner aus Kürbis und Kokosöl für tolle Haare

    […] 1 Teelöffel flüssiges Kokosnussöl […]

  2. 24. Oktober 2012 @ 9:47 Kokosöl in der Ernährung - ein echtes Gesundheitswunder

    […] wir euch ja in unserem letzten Artikel schon gezeigt haben, ist Kokosöl ein echtes Beauty-Allround-Talent. Es macht die Haut zart und geschmeidig, kann für die Mundhygiene und sogar als Deo genutzt […]


Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)