Reinigungskriyas im Yoga

Nasenspülung selber machen – mein erster Versuch

Irgendwie graute mir immer vor dieser Wunderwaffe namens Nasenspülung von der alle so schwärmen. Von leichten Erkältungen bis zu chronischen Atemwegserkrankungen wurden bei meinen Freunden schon viele Wehwehchen dadurch verbessert oder sogar geheilt.

Meine Yogalehrerin preist die Nasenspülung als eine der 6 Kriyas (Reinigungsübungen) sowieso als unverzichtbar für die Gesundheit und auch HNO-Ärzten raten dazu. Die Medizinische Hochschule Hannover hat die Wirkung bei 3 Wochen täglicher Anwendung nämlich bewiesen. Da meine Erkältung nun schon 4 Wochen anhält und nicht wirklich besser wird, beschließe ich den großen Robin-Hood-Selbstversuch.

Aber erstmal ein paar Facts:

 

Angewendet wird die Nasenspülung natürlich gerne bei Atemwegserkrankungen wie Erkältung und Nasennebenhöhlenentzündung aber auch bei Hals- und Mandelbeschwerden. Sie sollte aber eigentlich zur täglichen Reinigung wie Zähneputzen dazugehören. Erst dann kommen all die postitiven Effekte voll zur Geltung.

Dazu gehören zum einen die Reinigung und damit verbesserte Funktion der Nasenschleimhaut, die uns zarte Menschlein gegen Infektionen, Eindringlinge jeglicher Art und Pollen (gut für Allergiker!) beschützen soll. Außerdem werden die Schleimhäute dadurch schön befeuchtet und die so wichtige Nasenatmung erleichtert. Wer schonmal mit verstopfter Nase versucht hat Yoga zu machen weiß wovon ich rede. Aus yogischer Sicht helfen Reinigungsübungen, sogenannte Kriyas, auch auf geistiger Ebenen und bei etlichen körperlichen Beschwerden.

 

Das Experiment

 

Ich kaufe mir in der Drogerie eine All-in-One-Packung Nasenspülkännchen mit passender Salzmischung dazu, 12 Euro, das geht doch schon mal. Dann zu Hause Salz in das Kännchen, lauwarmes Wasser drauf, Kopf schräg halten, Mund auf und Kännchen an das rechte Nasenloch halten. Aufregung! Angst! Werde ich husten, würgen, mich verschlucken und kollabieren?

Ich warte. Nix passiert. Ist meine Nase in der Mitte zugewachsen? Mach ich alles falsch? Nein, nach einem kurzen Moment kommt tatsächlich Bewegung in die Geschichte und das Wasser tropft langsam durch das linke Nasenloch wieder hinaus (weil die Nasenscheidewand in der Mitte nicht durchgeht).

Durch den Mund atmen! Ruhig bleiben!

Es fühlt sich ein bißchen an, als würde das Wasser zwischendrin eine Runde durch meinen Kopf drehen. Wirklich angenehm kann man das nicht nennen, aber schlimm ist auf jeden Fall auch was anderes. Ich wechsel das Nasenloch und bin schon viel relaxter. Hinterher tropft das Näschen noch eine Weile und ich fühle mich großartig. Ich kann wieder atmen! Juhu!

War natürlich alles nicht so wild wie gedacht. Ich glaube wer einmal die befreiende Wirkung so einer Nasenspülung erlebt hat, der fragt sich sowieso nur noch wieso er nicht schon viel früher damit angefangen hat…

Nun noch ein paar Tipps für die Zubereitung:

  • ganz einfach: fertiges Nasenspülsalz in der Apotheke oder Drogerie kaufen
  • einfach: ½ Teelöffel Salz ( man kann theoretisch alles nehmen, von Tafelsalz -aber ohne Zusatzstoffe und Rieselhilfen- bis hin zu Meersalz von Demeter, je nach Laune) oder eine Messerspitze „Meine Base“ von Jentschura auf 250 ml Wasser
  • aufwendiger: 220g Natron (Natriumhydrogencarbonat), 95g Kochsalz (Natriumchlorid), 4,7 g Kaliumsulfat in 250 ml Wasser auflösen
  • Must-have: ein Nasenspülkännchen und warmes Wasser

Hasst du schon Erfahrungen mit Nasenspülungen gemacht? Teile sie gerne in den Kommentaren mit uns.

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung mit meinem Anbieter ConvertKit findest du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.

Deine Daten werden ausschließlich zum Newsletter Versand verwendet. Powered by ConvertKit

About

Die Happy Mind Redaktion stellt dir alles mögliche vor, was uns über den Weg läuft: Events, Studios, Aktionen, Shops, Produkte & Projekte vor, die von besonderen Personen ins Leben gerufen wurden und von uns für famos befunden wurden. Hier herrscht eine no-bullshit-policy und wir zeigen euch nur Dinge, die uns tatsächlich überzeugt haben. Großes Yogi Ehrenwort!


'Nasenspülung selber machen – mein erster Versuch' have 2 comments

  1. 14. September 2014 @ 9:47 Hilarius

    Hallo Marte,

    220 g Natron, 95 g Kochsalz, 4,7 g Kaliumsulfat, auf 250 ml Wasser? Was für eine konzentrierte Mischung. Es fehlt die weitere Erklärung. Wieviel dieser Mischung kommt in den Spülbehälter, der ja auch 250 ml Wasser fasst? Ist es nicht besser, die Bestandteile trocken zu mischen und dann einen Teelöffel (?) im Spülgerät auflöst? Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.
    Herzliche Grüße
    Hilarius

  2. 6. August 2014 @ 9:47 Die Yoga Kriyas – zwei Wunderwaffen gegen Erkältung | Happy Mind Magazine

    […] ist die Nasenspülung. Da gibt es formschöne Keramikkännchen mit OM-Zeichen drauf in Yoga-Läden oder die etwas […]


Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

Ich akzeptiere

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)