fbpx

Bye Bye Reizüberflutung: Schärfe deine Sinne

Wir sind es mittlerweile gewohnt unsere Sinne voll geöffnet zu halten. Fast alle, fast den ganzen Tag, alles steht auf Empfang. Am liebsten gleichzeitig. Ich koche, im Hintergrund flimmern Bilder wild auf dem Fernseher, die Musik laut, nebenbei noch schnell im Netz gesurft, das Telefon klingelt.

Hört sich das bekannt an? Reizüberflutung. Auch für unsere Sinne. Multitasking. Es ist noch gar nicht lange her, da wurde dieses Wort regelrecht gefeiert. Auf mehreren Kanälen gleichzeitig funktionieren wurde plötzlich erstrebenswert. Ist es im Job noch immer, trotz der vielen Burn-Out’s. Dabei tickt die Zeit keine Sekunde schneller, warum haben wir es nur so eilig? Ich nehme mich nicht aus, habe ich es doch gerne besonders eilig. Und trotzdem am Ende des Tags keine Zeit über. Im Gegenteil, ich wollte doch noch….

Der Trend: Rückläufig. Der Plan: Reduktion.

Schnell ist klar geworden, wir neigen dazu uns zu übernehmen. Möglichst viel, möglichst schnell, effizient, fehlerfrei selbstverständlich. Bestimmt auch ein Grund, warum Yoga und Meditation so gefragt sind. Daneben gibt es natürlich jede Menge anderer Möglichkeiten, sein eigenes Tempo (wieder) zu finden und mit Dingen umzugehen. Bewusst zu entscheiden, was will ich. Wann. Und wie viel davon. Wobei man sich selbstverständlich auch mal für die völlige Reizüberflutung entscheiden kann! Manchmal darf es gerne etwas mehr sein, eben nur nicht immer.

Das Experiment:

Bist du dabei? Wie ist es eigentlich, beim Essen nur zu essen? Dabei kein Fernsehen, keine Musik, kein Internet, kein Telefon, keine Gesellschaft. Nur essen. Langsam. Total langweilig? Gut, dann hätte ich was für dich: Achte auf deine Sinne. Nimm sie einzeln, nacheinander und ganz bewusst wahr:

  • Visuell: Schau dir dein Essen an. Und zwar genau. Nimm alle Farben wahr, Formen, Grössen. Auch wie du dein Essen angerichtet hast. Und worauf.
  • Olfaktorisch: Wie riecht dein Essen? Ich bin sicher, da gibt es mehr zu erschnüffeln, als einfach lecker! Schnuppere mal! Geh nah ran, was genau riechst du, nimm Unterschiede wahr.
  • Gustatorisch: Jetzt darfst du endlich schmecken. Nimm jede Nuance war. Schärfe, Süsse, die Gewürze, die du benutzt hast; findest du sie wieder?
  • Kinästhetisch: Wie fühlt es sich an im Mund? Achte auf Temperatur, Konsistenz und was sich verändert, wenn du kaust.
  • Auditiv: Was hörst du? Hör genau hin, jedes Knacken, Schmatzen, Pusten. Auch die hmmmmm’s!

Esse bewusst, langsam. Probier es aus, achte ganz genau auf das, was du wahrnimmst. Zum einen setzt du damit einen klaren Fokus, zum anderen ist das ist eine wunderbare Möglichkeit deine Wahrnehmung zu schärfen und den verschiedenen Kanälen Raum zu geben dir Details zu zeigen. Details, die du beim Essen so nebenbei vielleicht gar nicht mitbekommst. So erweiterst du deine Möglichkeiten auch in anderen Lebenslagen. Du kannst immer mal innehalten und genau hinschauen. Hinhören. Oder beobachten, wie sich etwas anfühlt, was etwas in dir auslöst. Schärfe deine Sinne, sei bei dir. Wir müssen nicht immer und permanent auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen! Nur manchmal…. :-)

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung mit meinem Anbieter ConvertKit findest du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.

Deine Daten werden ausschließlich zum Newsletter Versand verwendet. Powered by ConvertKit

Kathrin arbeitet hauptberuflich im Marketing eines grossen Konzerns. Daneben hat die gelernte Designerin und Coach sich auf Persönlichkeitsentwicklung spezialisiert und darauf, was wir tun können, um ein wenig gelassener und leichter, aber auch achtsamer und bewusster unser Leben zu geniessen. Ihr Blog gibt hierzu Tipps und Tricks und erzählt auch einfach nur mal ein wenig aus dem Nähkästchen. Kathrin praktiziert Yoga als den Weg zu sich selbst. Ob in ihrer eigenen Praxis oder als Yoga Lehrerin - Körper- und Kopf-Arbeit gehen für sie Hand in Hand, Yoga als das Treffen mit unserer Seele. Die Basis ihres Unterrichts ist Ashtanga Yoga, geprägt von sanfter Achtsamkeit.


'Bye Bye Reizüberflutung: Schärfe deine Sinne' has no comments

Be the first to comment this post!

Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)