Wie du deinen Mann spirituell infiltrieren kannst

6 Tipps wie du das Leben deines Mannes spirituell infiltrierst

Dein Kerl grinst wortlos, wenn du zu Hause die Duftlampe anschmeißt? Lässt sich niemals, niemals, nie zu Yoga überreden? Hat überhaupt keinen Bock, mit dir zu meditieren? Aber stürzt sich auf jeden ayurvedischen Frühstücksbrei und green Smoothie, den du ihm hinstellst? Das ist natürlich total okay und nicht jeder Mann muss ein Yogi sein. Aber wenn du doch etwas Spirit in das Leben deines Mannes mogeln möchtest, dann sind meine Tipps genau das Richtige für dich. Ich habe herausgefunden: Es ist alles eine Frage des richtigen Moments. Wenn du den erwischt, dann kannst du – Stück für Stück und ganz, ganz langsam – das Leben deines Mannes ein wenig spirituell infiltrieren.

Dein Mann macht beim Spirit Lifestyle nicht so richtig mit? Das kannst du ändern. Hier kommen 6 Tipps wie du das Leben deines Mannes spirituell infiltrierst. #spiritualität #infiltrieren

Pin mich auf Pinterest!


Hier kommen meine 6 Tipps für einen zaghaften Anfang:

  • Push zu Hause die CD von Julia Elena mit flotten Mantras drauf. ON REPEAT. UND SEHR, SEHR LAUT. Schau dabei zu, wie er sich irgendwann zu Hare Krishna rhythmisch im Takt wiegt.
  • Wenn er wieder über seinen unteren Rücken klagt, mach mit ihm ein paar Cat-Cow-Stretches und freu dich mit ihm über sein mobilisiertes Kreuz.
  • Zieh mit ihm eine Tarotkarte, wenn er einen schwachen Moment hat (Streit mit dem Chef, Lieblingsfußballmannschaft auf dem Relegationsplatz, o.Ä.), um das Universum um Weisung zu bitten. Wenn ein paar Tage später alles wieder im Lot ist, zwinkerst du ihm nur zu und zeigst mit dem Finger Richtung Himmel.
  • Mach wilde Kundalini Kriyas so häufig wie möglich, und zwar vor seinen Augen. Am ersten Tag denkt er noch „Die Alte spinnt!“, am zweiten dann vielleicht „Wer ist eigentlich dieser Kundalini?“ und am dritten Tag fällt es ihm schon gar nicht mehr auf.
  • Sing selbst repititive Mantras in der Wohnung, wenn der Mann anwesend ist. Zum Beispiel ein 31 Minütiges tantrisches HAR, oder HAR HARAY HAREE WAHAY GURU, wie ich gerade.
  • Lies dein Lieblingsbuch von Eckhart Tolle wenn du abends neben dem Mann im Bett liegst und teile besonders aufregende Textzeilen über das Ego oder den Schmerzkörper. Aber nur kleine Häppchen! Wir wollen ja niemanden überfordern. Drei Monate später fragt er dich dann, ob du mit ihm zu Eckhart Tolles Veranstaltung im CCH in Hamburg gehen würdest.

Weiterführende Lektüre:

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung mit meinem Anbieter ConvertKit findest du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.

Deine Daten werden ausschließlich zum Newsletter Versand verwendet. Powered by ConvertKit

Christina ist Mama, Yogini und Full-Time-Bloggerin. Sie praktiziert Yoga seit vielen Jahren mit großer Freude und findet, dass Spiritualität eine sehr persönliche Angelegenheit ist: Jeder lebt sie ein bisschen anders! Nebenbei designt Christina liebevolle yogische Geschenksets sowie spirituellen Schmuck, den du in ihrem HAPPY MIND SHOP kaufen kannst. Privat mag Christina das Übliche: Zeit mit ihrer Tochter und ihrem Mann verbringen, gutes Essen, Filme, Musik, Reisen und einen netten Umgang miteinander. Schreib eine Mail an Christina. Oder sag hallo auf Google+


'6 Tipps wie du das Leben deines Mannes spirituell infiltrierst' have 6 comments

  1. 26. Juni 2015 @ 9:47 Christina

    Liebe Dominique, genau! So läuft es bei uns auch. Finde ich toll, dass ihr beide mit dem Universum kommuniziert. Und wenn man es erst mal an etwas banalem wie Parkplätzen erfahren hat, kann man auch mal größere Wünsche äußern. Und mit dem Yoga: Es kommt, oder auch nicht. Ist aber auch okay. :D Es gibt ja viele Wege, ein glückliches, erfülltes Leben zu führen.
    Liebe Grüße, C**

  2. 26. Juni 2015 @ 9:47 Christina

    Liebe Sandra, na klar! Jeder soll so wie er Bock hat. Meiner geht auch ins Gym und zum Jiu Jitsu, und das soll er auch weiter machen. Hab den Text mit einem kleinen Augenzwinkern geschrieben. Und so, wie ich jetzt auch mittlerweile total Spaß an Kraftsport habe, entwickelt mein Freund ein paar Zugänge zu seiner eigenen Spiritualität. Geht nicht darum, sich umzupolen, sondern sich mit ein paar Kleinigkeiten zu inspirieren, neue Seiten an sich zu entdecken. :) Liebe Grüße!

  3. 25. Juni 2015 @ 9:47 Sandra

    Huhu!
    Ich frage mich, wozu das gut sein soll. Es ist doch viel angenehmer, wenn jeder unabhängig vom anderen sein persönliches Steckenpferd hat. Man muss doch nicht alles auf Zwang irgendwie gemeinsam machen oder haben.
    Bei uns ist es so, dass mein Mann zwar auch vieles von dem belächelt, was ich da so veranstalte und gern mal zwinkernd fragt „Na, haste wieder Joghurt (Yoga) gemacht?“, es aber gut findet und mich unterstützt, indem er mir z. Bsp zum Geburtstag eine tolle Yogamatte und einen Mixer für meine Smoothies geschenkt hat. Finde ich klasse.
    Aber er würde niemals eine Übung machen oder etwas von dem „Zeug“ probieren, das ich da so zusammenbraue. Muss er aber auch überhaupt gar nicht. Ich will ja auch nicht plötzlich jeden Abend mit ihm an den Mopeds schrauben. ;-)

    So haben wir jeder etwas, was uns begeistert, ohne dass der andere zwingend daran teilhaben muss. Ich finde das viel entspannter als wenn man den Partner zu etwas überredet, was ihn so null komma gar nicht interessiert, nur weil man es selber toll findet. Oder gar anfängt, ihm etwas unterzujubeln, denn andersrum wollen wir das doch auch nicht.

    Vielleicht könnten wir Frauen mal ein bischen durchatmen und unsere Männer so sein lassen, wie sie sind. Männer eben. ;-)

    Liebe Grüße! :-)

  4. 25. Juni 2015 @ 9:47 Greensoul

    Liebe Christina,
    zu dem Thema kann ich nur sagen, dass ich am Anfang auch einen ziemlich „unspirituellen“ Freund hatte, der sich aber inzwischen immer mehr für das Thema öffnet.
    Angefangen hat es damit, dass ich – so bescheuert das klingt . mir sehr oft Parkplätze vom Universum gewünscht habe! Und da hat er es dann immer wieder am eigenen Leib mitbekomment, dass wir selbst an den unwahrscheinlichsten Stellen und zu den schlechtesten Zeiten einen Parkplatz bekommen haben! Und irgendwie hat ihn das wohl überzeugt! :-)
    Ja, und inzwischen kommunizieren wir beide „offen“(!!) mit dem Universum, was immer sehr witzig aber vor allem auch hilfreich ist! :-)
    Nur beim Thema Yoga habe ich ihn leider noch nicht soweit. Aber wir ziehen jetzt um und haben dann eine große Dachterrasse ….und meine Freundin ist Yogalehrerin….!! Ich habe da schon einen Plan….!! ;-)
    Danke für Deinen Artikel & LG,
    Dominique

  5. 16. Juni 2015 @ 9:47 Christina

    hihihi, ja aber ganz vorsichtig. Nicht, dass er noch beißt :D
    Liebe Grüße
    Christina

  6. 16. Juni 2015 @ 9:47 Anna

    Was sind das bitte für super hammer mega geile Tipp.
    Habe genau so ein Objekt Mann daheim sitze und ich werde die Tricks natürlich sofort anwenden.

    UND die CD kaufen :-D

    Danke Danke Danke :-)

    Liebe Grüße
    Anna


Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)