Spiritual Roadtrip: Wie ich mein Zen im Bayerischen Wald wiederfand

Dieser Beitrag enthält Werbung und ist im Rahmen einer Pressereise entstanden

Ich benötige in regelmäßigen Abständen ein spiritual Recharge – vor allem, wenn ich merke, dass ich in meiner eigenen spirituellen Praxis nachlässig werde! Das zeigt sich in folgenden Indikatoren: Wenn ich jeden Morgen eine viertel Stunde später aufstehe, während meiner Meditation schon To-Do-Listen im Kopf erstelle oder schlicht und ergreifend ständig Yoga schwänze, um faul auf der Couch zu liegen.

Dann weiß ich nämlich genau, dass sich die spirituelle Faulheit eingeschlichen hat. Dass ich es mir bequem gemacht habe in meinen Gewohnheiten. Dass ich mich zu sicher und zu eingegrooved fühle. Immer, wenn es mit der spirituellen Praxis gut läuft, kann ich mich darauf verlassen dass Mister Schweinehund anfängt, mich mit fester Stimme zu ermuntern: „Schau mal an. Du hast das ja voll im Griff. Das heißt, du kannst heute doch einfach faul sein und nicht meditieren, denn du befindest dich ja schon im fortgeschrittenen Stadium des Spirit Junkie Daseins. Du alter Profi! Na komm. Mach heute einfach mal blau.“

Zurück zum Recharge.

In genau eben beschriebener Situation befand ich mich, als ich eine Einladung für ein Wochenende Aufenthalt plus Begleitung vom Hotel Birkenhof in Grafenwiesen im tiefsten Bayern an der Tschechischen Grenze erhielt.

Hotel Birkenhain

Das Hotel Birkenhof am Elfenhain

Schwupps, rief ich eine meiner besten Freundinnen an, die gerade mitten in einer spirituell fordernden Scheidung steckt, und fragte sie, ob sie sich ein Zen-Wochenende im Bayerischen Wald vorstellen könne. Aber hallo, war die Antwort. Sie habe seit Wochen kein Buch oder keinen Zeitungsartikel mehr zu Ende lesen können, weil ihr Gehirn sich wie eine geballte Faust anfühle. Also hüpfte ich in den ICE nach Frankfurt, sammelte dort meine Freundin ein und los ging es, mit wehenden Haaren im Audi A1 die Autobahn A3 hinunter.

Ein Roadtrip mit dem Ziel, die Ruhe im Kopf wieder zu finden

Freitag Abend kamen wir an und wurden aufs Entzückendste von der Hotel-Inhaberin Ingrid Gmach empfangen. Das Hotel Birkenhof am Elfenhain leistet – dank ihr – seit den 80er Jahren Pionierarbeit im spirituellen Hotelgewerbe. Frau Gmach nämlich auch noch Reiki-Spezialistin, Yoga-Übungsleiterin, Kosmetikerin und Spa-Therapist und hat diverse weitere holistische Ausbildungen absolviert.

Birkenhof am Elfenhain

Hotelière Ingrid Gmach

Diese Dame hat sich dem Spiritual Lifestyle zu 101% verschrieben und diesen Lebensweg in den wunderbarsten Details in die Gestaltung der ganzen Anlage einfließen lassen. Das reicht von kleinen Kraftplätzen mit Erholungsschaukeln, die auf dem ganzen Gelände stehen, bis hin zu einem hauseigenen Kräutergarten, der von Beifuß bis Frauenmantel alles bietet, was du dir vorstellen kannst.

Hotel Birkenhof

Der Kräutergarten

Und jetzt halt dich fest: 

Es gibt einen Chakra-Weg. Frau Gmach hat die einzelnen Stationen selbst liebevoll illustriert und auf Glasplatten drucken lassen. Auch hier kannst du ganz achtsam spazieren und dich hier und da niederlassen, um mit deinem Anahata oder Muladhara Chakra zu kommunizieren.

Der Chakra Weg

Der Chakra Weg

Meine erste Amtshandlung, noch vor dem vollwertköstlichen Abendessen und einem kleinen Rundgang mit Frau Gmach, war ein kleiner Dip in den Dachpool mit wunderschönstem Ausblick auf die bayerische Landschaft. Und in dem Moment, als mein Kopf in das kalte Wasser tauchte, war der erste Knoten schon geplatzt.

Pool Dachterrasse

Der Pool auf dem Dach

Der nächste Morgen startete mit einer Elfenbegegnung

Frau Gmach führt diese wunderbaren Morgenmeditationen jeden Morgen selbst durch. Wir trafen uns mit mehreren Frauen im Kräutergarten am Frauenmantelplatz. Frau Gmach gab uns ein wenig Dharma-Talk zum Thema Fantasie und dann durften wir alle eine Elfenkarte ziehen, um so unser persönliches Tagesthema zu manifestieren. Ein wunderbarer Start in den Tag!

Spirit & Spa

stand den Rest des Tages auf dem Programm. Ich hatte mir eine Gesichtsbehandlung mit frischen Aloe-Blättern und Pharmos-Produkten ausgesucht (sehr empfehlenswert!) sowie eine tibetische Energie-Massage, die am späten Nachmittag auf dem Programm stand. Diese Massage bewegt sich der Wirbelsäule entlang, um Blockaden in den Chakras aufzuspüren und sanft zu lösen und beförderte mich dann in den totalen Zen-Modus, der auch tatsächlich bis zur Abreise am Montag Morgen anhielt.

Inspirations & Intuitions-Recharge

Ich kann meine Faszination mit Frau Gmach gar nicht genug betonen. Und, na klar, musste ich mir diese Dame für ein paar Fragen zum Thema spiritueller Lifestyle & Businessführung schnappen. Doch lies selbst:

Frau Gmach

Hotelière Ingrid Gmach

Wie begann Ihr spiritueller Lebensweg?

Ich bin aufgewachsen auf einem Bauernhof, auf dem mehrere Generationen gelebt und gearbeitet haben. Wir lebten von aber vor allem mit der Natur. Meine Familie vermittelte mir Naturverbundenheit und lehrte mich die Gesetze der Natur zu beachten. Ich kann mich erinnern, dass in meinem Elternhaus viele Engel dekoriert waren. Von meinen Tanten habe ich mal zwei Figuren geschenkt bekommen. Die begleiten mich noch heute. Die Achtung vor der Natur und Naturgeister gehörte zur Erziehung. Seit meiner Kindheit lebe ich also mit und höre ich auf die Natur.

Wie wurden die ersten spirituellen Programmpunkte des Hotels damals aufgenommen?

Erste Meditationen und Seminare – zum Beispiel Reiki mit mir und nur wenigen anderen Teilnehmern aus dem Raum München – fanden in den 90er Jahren statt, die sehr zögernd angenommen wurden. 1997 führte eine Ernährungsberaterin aus der Umgebung erstmals Heilfasten-Kurse durch, wo ja eher Menschen teilnehmen, die mehr Körperbewusstsein zeigen. Fastenkurse, seit letztem Jahr übrigens auch Basenfasten, sind neben den klassischen Wellnessangeboten der Renner unter unseren Arrangements. Zur 40-Jahr-Feier 2009 wurden die Elfenkraftplätze rund ums Hotel installiert. Die morgendlichen Meditationen an diesen Plätzen finden seither sehr guten Anklang. Mein langjähriges Interesse an Yoga führte mich 2012 dazu, selbst eine Trainer-Ausbildung zu absolvieren. Yoga-Kurse biete ich seither mehrmals wöchentlich an, die nur selten aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl ausfallen müssen.

Woher wussten Sie, dass dieser Lifestyle immer mehr Anhänger und Fans finden würde?

Ich hab es einfach probiert! Die eigene Überzeugung „Mir tut’s gut“ wollte ich auch unseren Gästen vermitteln. Im Gespräch mit ihnen wurde und wird dies immer mehr bestätigt. Wellness ist für mich mehr als Bad und Sauna! In vielen Seminaren, die ich besucht habe – Natur-Workshops, Yoga-Ausbildung usw. – lernte ich Gleichgesinnte kennen, hab mir viel passende Literatur beschafft. Kursleiter, die Workshops für Körper und Geist durchführen, kommen inzwischen auf mich zu, um die Energie des Birkenhofs für ihre Veranstaltungen zu nutzen. Auch meine Tochter Evi ist sehr naturbewusst, lebt vegan, engagiert sich für Tierschutz und Menschenrechte. Über sie erfahre ich auch viel.

Treffen Sie neue Entwicklungen und Entscheidungen bezüglich des Hotels intuitiv oder rational?

Aus dem Bauch heraus! Ich überlege „was tut mir selbst gut, was will ich machen?“, dann wird entschieden und konzipiert. Was man selbst lebt, kann man am besten „rüber bringen“. Aber der Birkenhof ist ein Familienbetrieb. Wichtige Entscheidungen werden natürlich zusammen getroffen. 

Vielen Dank, Frau Gmach!

Mein Fazit: 

Wenn auch du ein spiritual Recharge benötigst, kanmn ich dir ein Wochenende bei Frau Gmach und ihrem entzückenden Team vorbehaltlos empfehlen.  Meine Freundin Li traf den Nagel mit dieser Feststellung auf den Kopf: Es ist ein holistisches Disneyland für Erwachsene, im allerbesten Sinn! Köstliches Essen (die selbstgemachten Pestos sind to die for!), eine wunderbare Wellnesspagode in der du dir großartige Spa Treatments und Massagen buchen kannst, ein Ambiente, das deine Faust im Kopf garantiert ein wenig entspannen wird und dazu eine ganze Menge bayerisches Zen.

Weiter Infos findest Du hier: www.hotel-birkenhof.de


Hier findest du mehr zu Travel & Spirit:

 

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung mit meinem Anbieter ConvertKit findest du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.

Deine Daten werden ausschließlich zum Newsletter Versand verwendet. Powered by ConvertKit

Christina ist Mama, Yogini und Full-Time-Bloggerin. Sie praktiziert Yoga seit vielen Jahren mit großer Freude und findet, dass Spiritualität eine sehr persönliche Angelegenheit ist: Jeder lebt sie ein bisschen anders! Nebenbei designt Christina liebevolle yogische Geschenksets sowie spirituellen Schmuck, den du in ihrem HAPPY MIND SHOP kaufen kannst. Privat mag Christina das Übliche: Zeit mit ihrer Tochter und ihrem Mann verbringen, gutes Essen, Filme, Musik, Reisen und einen netten Umgang miteinander. Schreib eine Mail an Christina. Oder sag hallo auf Google+


'Spiritual Roadtrip: Wie ich mein Zen im Bayerischen Wald wiederfand' has no comments

Be the first to comment this post!

Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)