Yogi Tee

Yogis und Tee – eine Liebe fürs Leben!

Nach dem Unterricht haben Lehrer und Schüler noch etwas Zeit, und gerne biete ich nach dem Yogaunterricht noch einen Tee an. Normalerweise sucht sich jeder bei mir seinen Tee aus meiner Teesammlung selber aus, heute habe ich mir aber ein eigenes Gebräu gemischt und es steht dampfend auf dem Herd. Wer kann da schon widerstehen zu probieren, zumal es so exotisch duftet?

Der angesetzte Tee ist super für Pitta-Typen und alle, die auch gerade im Pitta Dosha etwas aus dem Lot geraten sind. Nur ist mein Schüler ein absoluter Vata-Typ. Gemütlich schlürfen wir also diesen Tee und schon bald hat mein Gegenüber einen sanften, verklärten Blick. Dann setzt ziemlich schnell die Müdigkeit ein. Was für den Pittalastigen, feurigen so wunderbar ausgleichend und kühlend wirkt, hat bei ihm trotz Vorwarnung sofort zu Müdigkeit und dem absoluten Tiefschlafbedürfnis geführt. Zum Glück war noch Ingwer da, der hat ihn schnell wieder aufgemöbelt.

Faustregeln für Vata/Pitta/Kapha
Vata ist ein eher kühles und trockenes Dosha aus den Elementen Luft und Raum entsprungen.
Es steht für Bewegung und Fließen, steuert das Wachstum und regelt u.a. die Aktivität der Sinnesorgane und des Geistes, bewirkt Wachheit und Klarheit und Kreativität.

Vata wird auch oft als „Schrittmacher der biologischen Aktivitäten“ bezeichnet. Warme und nahrhafte Getränke und Lebensmittel (Wintergerichte wie Eintöpfe und Suppen) beruhigen dieses Dosha und sind ihm zuträglich.
Pitta ist das einzige „heiße“ Dosha aus dem Element des Feuers mit geringem Einfluss des Wassers. Warme und kalte Getränke und Speisen sollten mittelschwere Konsistenz besitzen, obwohl im Allgemeinen alles gut verträglich scheint. Es sollten einheizende, heiße Speisen vermieden werden.

Pitta steht u.a. für das Prinzip des Stoffwechsels, regelt den Wärmehaushalt und steht für die Funktion des emotionalen und intellektuellen Ausdrucks.

Kapha leitet sich aus den Elementen Wasser und Erde ab. Es ist u.a. verantwortlich für den Zusammenhalt und die Stabilität der Körperstrukturen und für den Flüssigkeitshaushalt. Es fördert u.a. die Abwehrkräfte und die biologische Stärke. Alles, was Leichtigkeit geben kann, ist bei der Ernährungs- und Getränkeauswahl ganz vorzüglich.

Und hier nun ein Tee-Rezept für alle:

  • 1 L Wasser
  • ¼ L Milch bzw. Sojamilch
  • 1 Zimtstange
  • 6 grüne Kardamonkapseln
  • 4 ganze Nelken
  • Zucker, wer will und je nach Geschmack, ca. 1-2 EL oder Honig bzw. Agavendicksaft
  • 5 TL Brooke Bond (schwarzer Tee)

Kardamon bzw. Ingwer wirken vitalisierend und anregend. Zimt und Nelke wirken beruhigend und ausgleichend. Die Kardamon-Schalen müssen zerstoßen werden, um ihre Schale zu öffnen. Statt Zimt, Nelke, Kardamon kannst Du auch Ingwer, Sternanis, Pfeffer oder Fenchel verwenden.

  • Das Wasser mit den Gewürzen zusammen aufkochen, dann die Hitze abstellen und den Topf abgedeckt für 5-10 Min. stehen lassen, damit alles gut durchziehen kann.
  • Den Topf zurück auf den Herd stellen, noch mal alles aufkochen lassen, dann die Milch hinzugeben und den Zucker, um alles zusammen aufkochen zu lassen
  • Schwarzen Tee hinzu fügen und leise köcheln lassen, bis eine schöne braune Teefarbe entsteht
  • Tee durch ein Sieb in vorgewärmte Tassen geben und genießen.

Song dazu? Tea for two. Enjoy!


Anm. d. Red.: Das passende Shirt für alle Yogi Tea Lover gibt’s hier. :)

Willst du Glückspost von mir?

Liebe Christina, bitte sende mir wöchentlich und jederzeit widerruflich deine schönsten Inspirationen, Rezepte, Neuigkeiten, Infos und Angebote zu Yoga, Ayurveda und Meditation per Email zu.


Hinweise zum Newsletterversand, der Auswertung und Datenerhebung mit meinem Anbieter ConvertKit findest du in meiner Datenschutzerklärung. Mehr Infos zum Newsletter findest du hier.

Deine Daten werden ausschließlich zum Newsletter Versand verwendet. Powered by ConvertKit

Nicole ist als Jugendliche durch ihre Tanzlehrerin zum Yoga gekommen. Da es im Anschluss zum Jazzdance Kurs Kundalini Yoga gab, ist sie dorthin - und geblieben. Beruflich war sie über 15 Jahre Theaterschauspielerin, bis sie dann ihre Yoga Lehrerausbildung Stufe1 absolviert hat. Zurzeit ist sie (noch bis September 2018) in Ausbildung der Stufe 2. Für Nicole ist Kundalini Yoga bereichernd, herausfordernd, inspirierend und motiviert sie, immer offen für Entwicklungen im Leben zu bleiben und Antworten auf Fragen zu finden. In ihrem Unterricht möchte sie diesen Funken an Begeisterung, die Mischung aus Form und Freiheit und Selbstentdeckung weiter geben und teilen. Neben dem Yoga gibt Nicole auch Entspannung durch Autogenes Training und gibt Thai Yoga Massagen.


'Yogis und Tee – eine Liebe fürs Leben!' has 1 comment

  1. 14. August 2014 @ 9:47 Trink dich schön – 5 gesunde Beauty Tees

    […] 4. Schwarzer Tee Schwarzer Tee wirkt bei geringer Ziehzeit sehr anregend und kann als ideale Alternative zu Kaffee eingesetzt werden. Lässt man hin hingegen längere Zeit ziehen – also ca. 5 Minuten – so ist seine Wirkung eher beruhigend. Schwarzer Tee wird deshalb auch oft bewusst gegen Stress eingesetzt. Die beruhigende Wirkung resultiert daraus, das Schwarztee den Spiegel des Stresshormons Kortisol im Körper senkt und darüber hinaus auch blutdrucksenkend wirkt. Zusätzlich ist er gut geeignet, um gegen Durchfallerkrankungen eingesetzt zu werden. Du kannst ihn auch mit ein paar einfachen Gewürzen zum selbst gebrauten Yogi Tee umwandeln. […]


Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

© Happy Mind Mag 2018 || Dein Blog für Yoga, Ayurveda, Meditation & Achtsamkeit || Fotos © Christina Waschkies | Sina Niemeyer (falls nicht anders angegeben)