5 Tipps von Bryan Kest um deine Yogapraxis zu vertiefen

, , 3 Comments

12 Flares Facebook 0 Twitter 7 Google+ 5 Pin It Share 0 Email -- 12 Flares ×
Bryan Kest

V.links: Dirk Bennewitz, Andrea Kubasch, Bryan Kest, Eric Bennewitz

Während wir alle fröhlich auf dem Happy Mind Festival rumhopsten war Power Yogi Master Bryan Kest in der Stadt, um bei Power Yoga Germany ein komplettes Wochenende zu unterrichten.

Zu Bryan muss man wahrscheinlich nicht mehr viel sagen, ausser dass jeder ihn mal gesehen haben sollte. Als direkter Schüler von K. Patthabi Jois weiß Bryan auf jeden Fall, was “oldschool” ist und hat einen massiven Teil dazu beigetragen, dass wir heute alle unser geliebtes Vinyasa Yoga mit so einer Vielfältigkeit in jeder Stadt praktizieren können.

Wir haben uns Bryan für ein paar Tipps geschnappt, wie ihr eure eigenen Yoga Praxis zu Hause noch ein wenig vertiefen könnt.

What is your ultimate tipp to developing a steady yoga practice at home?
One of the most important aspects of a yoga practice is – if not the most important, is regularity. In essence it is all about retraining and or reprogramming our body and mind to be the best it can be, consistently allowing the new programs to take root and the old patterns to be thoroughly eradicated. Every day we miss our practice, the old roots re-grow and take hold, and every day we miss our practice the new tree gets weaker without their water.

Describe a good mind set for practicing yoga
Kindness, calmness, acceptance, gratitude, humility

What would you tell someone who has a difficult time coping with unhealthy ambition in his practice?
There are not too many things that we are so comparative and competitive about than our aesthetics and physical process. So these harmful qualities certainly are likely to arise within one’s yoga practice, whether we are competing with others in the room or we are comparing ourselves with some internal idea we have. So be on high alert. Watch carefully that we do not fall into these harmful old mental habits. If you really desire to be less comparative and competitive than you also need to let go of competing with yourself to reahc this ideal of not “comparing and competing.”

Describe your own day to day yoga?
I do my yoga practice in the morning and in the afternoon I teach.

What other tipps do you have for keeping a healthy practice?
Have a healthy lifestyle: go early to bed, eat twice a day, read inspiring books and be kind and honest.

Thanks Bryan!


Fotocredit: Power Yoga Germany

12 Flares Facebook 0 Twitter 7 Google+ 5 Pin It Share 0 Email -- 12 Flares ×

Autor

Home Page

Christina hat das Happy Mind Magazine im August 2012 gegründet. Sie ist Journalistin und arbeitet seit Januar 2012 als freie Online Kommunikationsberaterin. Sie praktiziert Yoga seit vielen Jahren mit großer Freude und unterrichtet Vinyasa Yoga mit viel Fun, Flow & Herz im Studio78 in Hamburg. Privat mag Christina das Übliche: Gutes Essen, Filme, Musik, Reisen und einen netten Umgang miteinander. Schreib eine Mail an Christina. Oder sag hallo auf Google+

 

3 Kommentare

  1. Oliver Kulter

    28. Mai 2014 14:27

    Hm…. Nun… Also: Inhaltlich ist das im Sinne des Yoga ja alles prima! Do not compare. Do not compete. Be kind. Be calm. Not ambitous. Ist da aber gerade der Begriff ‘Power Yoga’ nicht absolut kontraproduktiv oder zumindest in hohem Maße mißverständlich. Power heißt aus dem Englischen übersetzt: Macht. Kraft. Energie und eben: LEISTUNG!!! Also Macht-, Kraft-, Energie- und Leistungs-Yoga, wobei gerade im deutschen Sprachgebrauch die Assoziation mit ‘zu powern’ eindeutig mit zu leisten assoziiert wird, oder? Das hat mir an dieser Begrifflichkeit im Zusammenhang mit Yoga noch nie gefallen. Namasté, Oliver

Kommentieren

(**) Required, Your email will not be published